Wie kann man von der Börse genommene Aktien einer ausländischen AG als Verlust geltend machen?

4 Antworten

Sofern sich die Aktie weder im Börsenhandel noch außerbörslich verkaufen läßt werden Verluste nicht anerkannt. Ich würde mich ggf. im Internet umschauen nach Aufkäufern. Vielleicht sieht ja auch Klauxx darin einen Hoffnungswert und investiert einen symbolischen Cent in die Aktien.

Vielleicht sieht ja auch Klauxx darin einen Hoffnungswert und investiert einen symbolischen Cent in die Aktien.

Wenn nicht alles bei NeoMedia draufgegangen ist :-))

0

Vielleicht wird das Unternehmen ja als Pennystock noch in USA oder Kanada gehandelt. Wenn die Aktien nur "suspendiert" sind, dann kann es sein, daß ein Handel irgendwann wieder stattfinden wird. In diesem Fall könntest Du vielleicht Anfang 2014 schon mal die Position vorsichtshalber "bestens" zum Verkauf stellen.

Welcher Wert ist es denn?

Es muß definitiv ein Verkauf stattfinden - börslich oder außerbörslich. Ansonsten gibt es keinen Verlust, der steuerlich geltend zu machen ist.

@gandalf94305: Es handelt sich um Norseman Gold Plc mit einer Suspension ab 23.8.2013. Der letzte Fix war am 19.09.2013 in BER. In einem Market Release verweist man auf zukünftige neue Projekte. Das AGM fand am 20.12.2013 statt und ich werde mir die Berichte runterladen, sobald sie öffentlich sind. Ich werde die Aktien erst einmal halten, da mich der Verlust nicht sonderlich schmerzt. Privat verkaufen ist nicht meine Sache, zumal ich niemandem diese faulen Papiere andrehen möchte. Ist nicht meine Art. Seit Norseman habe ich nur noch Bluechips mit guter Dividendenrendite im Depot und das bleibt auch zukünftig so. Auch der derzeitige Hype bei der völlig überbewerteten Twitter-Aktie kann mich nicht reizen. Mit der Zeit wird man weise.

Ich danke allen Kommentatoren, die sich in meiner Sache engagiert haben und wünsche Ihnen ein erfolgreiches 2014.

0
@Harlekin66

Der Handel des Papiers an den Börsen in USA (Nasdaq OTC), Australien und London ist eingestellt. Es gab ein Delisting. Zu Berlin kann ich nichts sagen.

Hier findest Du die AGM-Ergebnisse verlinkt: http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-aktien/norseman-gold-plc.htm

Sehr begeisternd ist das irgendwie nicht. Ich würde daher die Position halten (da sie ohnehin nicht verkauft werden kann) und bis Januar 2014 abwarten. Dann sollten sich ja wohl die nächsten Finanzierungen entscheiden.

0
@Harlekin66

@gandalf94305: Besten Dank, gandalf94305, für deine Antwort vom 26.12.2013. Genau so werde ich verfahren. Mich hatte lediglich gestört, daß ich mir diese Position immer und immer wieder anschauen mußte und wollte sie einfach nur als Verlust gegen meine Gewinne verwenden. Dann versuche ich es eben im nächsten Jahr nochmals.

Die Auskünfte meiner Online-Bank waren nicht professionell - also, ungenügend.

Harlekin wünscht dir und allen, die geantwortet haben, ein erfolgreiches 2014!

0

privat, also ausserbörslich verkaufen.

Ist eine Frage der Formulierung des Vertrages, damit das FA es akzeptiert.

Steuerliche Behandlung von Verlusten aus Wertpapierverkäufen

Es handelt sich hier um Gewinne/Verluste aus Wertpapierverkäufen, die alle nach 2008 angeschafft wurden und somit steuerrelevant sind. Fallbeschreibung: 2011 wurden bei dem Verkauf von Genussscheinen ein Gewinn generiert, der voll versteuert wurde. Demgegenüber ist aus dem Verkauf von Aktien in 2011 per Saldo ein Verlust entstanden, der von der Bank in das Folgejahr vorgetragen wurde. Dies wurde in der Erträgnisaufstellung entsprechend ausgewiesen. Problem: In den Folgejahren wird kein Gewinn aus Aktien mehr entstehen, da im Depot nur noch Aktien enthalten sind, die vor 2009 angeschafft wurden und daher weder Verluste noch Gewinne beim Verkauf dieser Aktien steuerrelevant sind. Anschaffungen neuer Aktien sind nicht vorgesehen. Frage: Wie kann der künftig nicht mehr verrechenbare Verlust aus Aktienverkäufen steuerlich trotzdem geltend gemacht werden? Anmerkung: Sämtliche Kapitaleinkünfte wurden erklärt und normal versteuert, da das Abgeltungssteuer-Verfahren zu einem ungünstigeren Ergebnis geführt hätte.

...zur Frage

Verluste beim außerbörslichen Verkauf in den allgemeinen Verlusttopf der Bank buchen?

In meinem Depot befindet sich eine Anleihe, die nicht mehr an der Börse gehandelt wird (Insolvenz des Unternehmens). Nun habe ich über meine Bank ein Abfindungsgebot eines Dritten erhalten, der anbietet, die Anleihe zu kaufen (unter 1%). Mich interessiert nicht der Kaufpreis, aber ich möchte den Verlust steuerlich geltend machen. Da die Anleihe nach 2009 gekauft wurde, ist das grundsätzlich möglich. Meine Frage ist nun, ob das nur über die Steuererklärung erfolgen kann oder kann ich - da meine Bank die Anleihe ja liefert und der Kaufpreis auch auf dem entsprechenden Verrechnungskonto gutgeschrieben wird - damit auch den allgemeinen Verlusttopf in meinem Depot wieder auffüllen, so dass zukünftige Erträge direkt verrechnet werden?

...zur Frage

Verkauf wertloser Aktien???

Hallo alle zusammen!

Ich habe ein schwarzes Schaf in meinem Depot - ich will es nicht schönreden - Ausstieg verpasst - die Firma ist Insolvent - TOTALVERLUST!

Damit habe ich mich allerdings abgefunden. Die Anteile liegen im Depot und belasten das Verrechnungskonto nicht.

Ich habe letzte Woche mit anderen Papieren sehr gute Gewinne gemacht, aber mehr als ich mich darüber freue, ärgere ich mich über die gezahlten Steuern.

Nun wollte ich fuchsschlau sein und die wertlosen Papiere verkaufen um die Verluste mit den Gewinnen verrechnen zu können. Nur werden die Papiere nicht mehr gehandelt.

Jetzt meine Frage: Wie mache ich meine Verluste geltend, wenn ich die Papiere nicht mit Verlust verkaufen kann?

Oder habe ich da irgendwo wieder einen Gedankenfehler?

DANKESEHR!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?