Wie kann man sich schnellstmöglich aus Erbengemeinschaft lösen und seinen Erbteil erhalten?

1 Antwort

Eine Erbengemeinschaft ist ja darauf ausgerichtet das Erbe zu verteilen. Bei einer große Gemeinschaft ist das langwierig.

Einen Rat zu geben, ohne das Testament und dessen bestimmungen zu kennen und nichts über die Struktur der Vermögenswert zu wissen, ist schwierig.

DEin Bekannter hätte als Radikallösung die Gelegenheit seinen Anteil gem. 2033 BGB mit notariellem Vertrag verkaufen. Die anderen Erben hätten ein Vorkaufsrecht Es wäre damit eventuell schnell raus.

Immobilienverkauf bei Erbengemeinschaft

Hallo an alle fleißigen "Helfer" Mein Schwiegervater ist am 04.01.2015 verstorben. Er hinterlässt eine Eigentumswohnung im Wert von 61.000 €. Als seine Frau 2009 verstorben ist erbte er zu zu 4/6, der Sohn aus erster Ehe zu 1/6 und meine Mann zu 1/6. Nun ist mein Mann als Alleinerbe eingesetzt und der Sohn aus erster Ehe wollte die ganzen Jahre die Anteile von der Mutter an ihn überschreiben. Jetzt wäre es soweit, aber nun möchte er nicht mehr. Er lebt übrigens in Kroatien und ist auch kroatischer Staatsbürger. Mein Mann möchte die Wohnung gerne verkaufen. Nun meine Frage: Kann er das, alleine, wenn er 5/6 der Anteile als Alleinerbe besitzt auch ohne Unterschrift von seinem Bruder tun? Oder die Wohnung vermieten? Anzumerken wäre noch, dass sein Bruder wegen psychischer Erkrankung schon in Rente ist, vielleicht spielt das eine Rolle.

Danke an alle die eine Antwort wissen LG

...zur Frage

Erbengemeinschaft Übertragung an Miterbe dann Verkauf an Kind, jetzt Grunderwerbssteuer Rechnung

Hallo zusammen,

folgende Situation: Meine Großmutter ist verstorben und hat eine Eigentumswohnung an ihre Kinder vererbt, somit eine Erbengemeinschaft wozu auch meine Mutter gehört.

Ich habe die Wohnung gekauft per folgenden Ablauf: Beim Notar wurde zwei Kaufverträge beurkundet zu einem "verkauft" die Vertreterin der Erbengemeinschaft an meine Mutter und meine Mutter verkauft an die Tochter (also mich). Im Kaufvertrag zwischen meiner Mutter und mir ist vereinbart, dass ich für die Kaufpreiszahlung sowie die weiteren Verpflichtungen, die sich aus dem ersten Kaufvertrag (zwischen meiner Mutter und Erbengemeinschaft) ergeben übernehme.

Jetzt über 4 Wochen später hat meine Mutter eine Rechnung vom Finanzamt bekommen, dass sie Grunderwerbssteuer zahlen soll. Dies ist doch nicht korrekt oder?

Meiner Meinung nach sollte meine Mutter und ich auf jeden Fall aus der GrEStG sein, wenn die ErbG zunächst derart auseinandergesetzt wird, dass das Elternteil des erwerbenden Kindes das Alleineigentum erhält und anschließend der Kauf Eltern-Kind beurkundet wird? Oder habe hier einen Denkfehler? Die vorherige Übertragung an meine Mutter sollte doch auch Grunderwerbsteuerfrei sein.

Danke!

...zur Frage

Erbgemeinschaft,kann man nur einen Teil des Nachlasses auszahlen

Folgende Situation:Meine Cousine will uns Ihre Haushälfte verkaufen,obwohl Ihre Mutter noch lebt und auch meine Eltern,welche die eigentliche Erbgemeinschaft darstellen.Da es ein sehr großes Haus ist,worin viel saniert werden müßte,um später Mietparteien reinzunehmen,haben wir auch kein direktes Interesse am Haupthaus+Nebengebäuden.Unser Interesse gilt einer alten Scheune,welche sich auf dem Grundstück mit angrenzendem Garten befindet,die wir gerne abreissen würden, um darauf neu zu bauen.Besteht die Möglichkeit,daß wir somit nur für für einen Teil des Nachlasses Auszahlung leisten,für das Vorderhaus aber weiterhin wir und meine Cousine je zur Halfte veantwortlich bleiben oder das das vorderhaus ohne Scheune und Garten später Verkauft werden kann?Kann meine Cousine weiterhin eine AUSZAHLUNG FÜR DAS HAUPTHAUS VERLANGEN;OBWOHL WIR UNS durch den Neubau davon verabschieden wollen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?