Wie kann man grundsätzlich "Schwarzgeld" legalisieren?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • Ein Erbe muss keine Selbstanzeige erstatten, denn nciht er hat sich strafbar gemacht, sondern der Erblasser.

  • Die Strafbarkeit ist mit dem Tod des Erblassers verfallen.

  • Der Erbe muss im Prinzip nur eines, die Erbschaftsteuererklärung richtig ausfüllen und die Erträge ab dem Zeitpunkt wo es sein Geld ist versteuern.

  • Für die noch nicht abgegebenen Einkommensteuererklärungen des Verblichenen ist auch der Erbe zuständig, die Steuern sind aus dem Erbe zu zahlen.

  • Dann wird sich das Finanzamt vermutlich wegen der vorjahre (10 Jahre zurück) melden und auch noch die Hinterzogenen Steuern nachfordern.

  • Für die Steuern haftet der Erbe natürlich im Rahmen des ererbten Vermögens. Nicht aber für das strafbare Verhalten.

Zusammenfassung: Wenn der Erbe die Dinge einfach ordnungsgemäßt angibt, kann er sich nciht strafbar machen. Er haftet zwar für hinterzogenen Steuern, aber nur bis zur Höhe des ererbten Vermögens.

Was möchtest Du wissen?