Wie kann man ein Girokonto im Ausland eröffnen?

2 Antworten

Ich hatte noch nie ein Problem im Ausland Konten zu eröffnen. Bei einigen Banken geht das sogar online. Man muss nicht einmal persönlich erscheinen.

Man benötigt nur einen Ausweis (in der EU genügt der Personalausweis und in anderen Ländern der Reisepass) und eine Adresse sowie in den meisten Ländern eine Steuernummer (es genügt die deutsche Steuernummer).

Man unterscheidet bei den Adressen zwischen der Postanschrift und der Wohnsitz-Adresse.

Im EU-Ausland geht man zu der betreffenden Bank hin und fragt nach einem Konto. Dabei muss man eine Wohn-Adresse im Land angeben. Eine Hoteladresse reicht allerdings nicht. Man mietet entweder ein Apartment (das geht ja auch täglich) oder gibt die Adresse eines Freundes an. 

Von ausländischen Banken ist mir noch nie Post zugesendet worden. Die Bank- und Kreditkarten kann man nach ein paar Tagen in der Bank abholen. Alle Konten kann man auch online führen.

In Thailand benötigt man zusätzlich noch eine Bestätigung der Imigration-Behörde. Das ist Problemlos man muss nur die Mietrechnung vorlegen und umgerechnet 10 Euro bezahlen.

Bei Banken in einigen Kleinstaaten deren Kunden in der Regel im Ausland wohnen geht auch eine deutsche Adresse.

Man sollte auf jeden Fall die Kosten der Konten bei den Banken vergleichen. Kostenlose Konten gibt es in der Regel nicht. Die Gebühren sind oft kreativ. So gibt es Gebühren für Ein- und Auszahlungen (auch am Automaten), Überweisungen (Ausgang und Eingang), Kontokündigung, Depotgebühren, monatliche Gebühren usw.

"In einem anderen EU-Land" ist eine reichlich vage Umschreibung. Wohin zieht es Dich denn? Und vor allem: Was soll denn das überhaupt werden? In Zeiten des Bankdatenaustauschs innerhalb der EU können es steuerliche Gründe doch gewiß nicht sein. Und billiger als im Knauserparadies Deutschland wird es nicht. Anderenorts schaut man nämlich voller Neid auf die Umsonst-Kultur im deutschen Bankenwesen.

Aber um mal zum Thema zu kommen. Ich weiß ja nicht, wo Du recherchiert hast. Besonders zuverlässig sind Deine Quellen nicht gewesen. Millionen Deutsche haben Konten im Ausland und das, ohne Zweitwohnsitz dortenhalber zu haben und ohne dafür die Staatsangehörigkeit wechseln zu müssen. Statt Dich mit irgendwelchen Larifari-Informationen aus dem Internet abspeisen zu lassen, solltest Du Dich konkret für das Land Deiner Träume entscheiden und dort bei Banken konkret anfragen. Noch besser wäre es vielleicht, beim nächsten Urlaub bewaffnet mit dem Personalausweis die ein oder andere Bank persönlich aufzusuchen.

Eins muß Dir allerdings von vornherein klar sein: Dispositionskredit wird man einem Ausländer mit ausländischen Wohnsitz nicht einräumen oder nur dann einräumen, wenn er zugleich Geldanlagen bei der Bank hat die als Sicherheit verwertbar sein könnten.

Ich verlasse mich nicht auf irgendwelche Quellen aus dem Internet, sondern habe mir die Bedingungen für Girokonteneröffnungen konkret bei rund zehn Banken in den Niederlanden und in Belgien angesehen (ich verstehe niederländisch und französisch). Und die machen das nicht. Man muss dort wohnen. Einige wenige Banken in den Niederlanden (nicht in Belgien!) machen es auch, wenn man dort nicht wohnt, verlangen aber, dass man dann die betreffende Staatsangehörigkeit hat.

Ja, viele Deutsche haben Konten im Ausland, aber keine Girokonten! Die haben irgendwelche Anlagekonten.

0

Was möchtest Du wissen?