Wie kann man am besten die Scheidungskosten berechnen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man notariell die wesentlichen Eckpunkte bezüglich einer Vermögensaufteilung, Sorgerechten und sonstigen Ansprüchen regeln kann, dann ist die Scheidung selbst recht einfach zu handhaben. Generell gilt auch, je einiger, desto günstiger. Dispute führen zu erhöhtem Abstimmungs- und Kompromissaufwand bei den Beteiligten, d.h. erhöhen die Kosten.

Man sollte insgesamt mit einem Betrag von um die 2-3 kEUR pro Seite auskommen können, wobei weitere Kosten vielleicht durch die Aufteilung von Immobilien und Darlehen entstehen können.

Am einfachsten nutzt man einen Scheidungskostenrechner. Dieser errechnet aus dem Lohn den Streitwert und zueht dann alle Vergünstigungen wie z.B. Schulden, Kinder oder gemeinsame Scheidung ohne Streit gleich ab. Das nacht sich in der Summe bemerkbar.Ein guter freier und anonymer Scheidungsrechner befindet sich unter www.scheidungskostenrechner.info anhand weniger Daren errechnet er alle Gebühren und Kosten der Scheidung.

Die Scheidungskosten setzen sich aus den Kosten der Gerichts- und den Anwaltskosten zusammen.

Die Berechnung basiert auf dem so genannten Gegenstandswert. Grundlage hierfür ist in der Regel das dreifache Nettoeinkommen beider Ehegatten und dem Wert für den Versorgungsausgleich. Es gibt die Möglichkeit Online einen kostenlosen und individuellen Kostenvoranschlag zu erhalten.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Die paar Tippfehler bitte ich zu entschuldigen - ich schrieb mit dem IPhone :-(

Meine Oma hat gesagt, man soll erst heiraten, wenn man das Geld für eine Scheidung hat.Übrigens-Scheidungskosten sind als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzbar, aber erst ab der zumutbaren Belastung. Wir hatten einen Anwalt. Die Scheidung kostete meiner Frau und mir ca. 3500 €. Jetzt habe ich Steuerklasse 1 und zahle Unterhalt an meine Tochter. Wenn diese studiert, dann muß ich ihr bis zum 25.Lebensjahr max den Unterhalt zahlen und je älter sie wird mit jedem Jahr wird der Unterhaltsanspruch neu berechnet durch den Anwalt und er steigt, das ist sicher. Früher war es bis max 27 Jahren.

Was möchtest Du wissen?