Wie kann man als Wohnungseigentümergemeinschaft gemeinsam ein Baudarlehen bekommen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich glaube nicht- wie soll das gehen. Vermutlich muß jeder Eigentümer für sich den Beitrag leisten, entweder aus vorhandenem Kapital o. über Bankfinanzierung. Anders kenn ich das nicht.

Kann ich mir nicht vorstellen. Das wäre viel zu kompliziert. Wie sollte denn die Absicherung erfolgen? Ein gemeinsames Grundbuch für alle Wohnungen gibt es doch nicht! Und im übrigen: Gemeinsame Kreditaufnahme heißt auch gemeinschaftliche Haftung. Willst Du etwa den Kopf hinhalten, wenn andere Eigentümer nicht mehr zahlen können? Dann ist der Kopf aber schnell ab!

Sehe ich genauso. Nehmen wir einmal an, zur Sanierung des Gebäudes mit 10 Eigentumswohnungen werden 90 000 € benötigt. Eine Gesamtgrundschuld ließe sich nicht durchsetzen, weil niemand die volle Haftung übernehmen möchte. Die Wohnungseigentümer müssten dann für die finanzierenden Bank (Mini-) Grundschulden von bis zu 9 000 €, möglichst an erster Rangstelle, bestellen und eintragen lassen. Hinzu kommt: Der eine bringt 4.000 € Eigengeld ein, der andere leiht sich das Geld von einem Verwandten, einem passt die Bank nicht, der andere moniert den Zinsen usw. Bis zu neun Beleihungen mit unterschiedlichen Summen und unterschiedlichen Bonitätsvoraussetzungen wären erforderlich.

Briefmarke, nenne mir eine Bank, die an einem solchen Geschäft Gefallen finden würde und dazu noch zu für die Darlehensnehmer akzeptablen Konditionen.

0

Warum beauftragt Ihr nicht zunächst die Verwaltung damit. Kommt darauf an wieviele Miteigentümer einen Kredit benötigen. Wir haben den Verwalter damit beauftragt uns zunächst Angebote vorzulegen. Gemeinsam mit den Beiräten haben wir für alle eine positive Entscheidung getroffen. (Grössere Sanierung Balkone um 300.000,--€ bei 80 WE)

robinek: Sei so nett, zu erläutern, wie in eurem Fall die dingliche Sicherheit in 80 Wohnungsgrundbüchern aussieht und die persönliche Haftung der Wohnungseigentümer geregelt wurde. Danke.

0

Gar nicht! Und kein Verwalter wäre so naiv, seine Unterschrift unter so ein Schriftstück zu setzen, weil er letztlich haften würde!

Hast du eine Idee, wie "die Bank" denn die Bonität der Gemeinschaft prüfen/einschätzen sollte...

Was möchtest Du wissen?