Wie kann ich umweltfreundlich investieren?

1 Antwort

Riesterrente bei der DWS abgeschlossen

Ich habe bei der DWS über Albatros einen Riestervertrag abgeschlossen. Es handelt sich um die Fonds Vorsorge Dachfonds LU0272367581, Vorsorge Rentenfonds 15Y LU0272368126 und Vors. Rentenf XL Duration LU0414505502. DWS Vors. Rentenf. 7Y LU0272368712 und Vors. Rentenf. 10Y LU0272368126 wurden noch nicht bedient. Derzeit zahle ich nur 30 € monatlich. Soll aber auf 60 € erhöht werden. Habe den Vetrag von der Verb.Z. checken lassen und die sagen umschichten und in einen Banksparplan. Hier gibt es aber nur sehr niedrige Zinsen (1 %). Wohnriester noch niedrigere Zinsen (0,6 %). Vergangene Woche war ich bei der Sparda Bank und der dortige Berater empfahl mir in den Uniglobal Aktienfonds 946105 ? zu investieren. Er sagte, dieser Fonds hätte in den vergangenen Jahren eine Rendite von ca. 7 - 8 % eingefahren. Die Ratings zu Uniglobal sind ja auch weitaus positiver bewertet als zu den oben genannten Fonds von der DWS. In dem Uniglobal sind nahmhafte Firmen wie Microsoft, Apple, Nestle etc vertreten, aber nur zu geringen Prozenten und 84,1 % Sonstige. Zu DWS konnte ich keine Angaben finden. Jetzt zu meinem Anliegen: Würden Sie mir dazu raten aus dem DWS rauszugehen und zum Uniglobal zu wechseln? Entscheiden muß ich natürlich selbst, aber ich wollte mir mal hier Rat holen. Und wo bekomme ich aus dem I-Net die anderen Firmen her, die unter Sonstige laufen und die, die beim DWS RF vertreten sind? Ich hoffe, daß ich nichts vergessen habe, ansonsten nachfragen. Für Eure Hilfe bedanke ich mich im Voraus.

Marc

...zur Frage

Umbaukosten als mIeter im Elternhaus selbst tragen und später zurück fordern?

Kann mein Mann Umbaukosten die wir am Haus seiner Eltern vornehmen (ca 50.000€) zurückfordern? Das Haus wird zur Hälfte Erbmasse werden. Und seine Eltern wollen nur darin wohnen bleiben wenn wir auch darin wohnen bleiben. Dafür sind aber einige Umbauten nötig. Um uns Privatsphäre zu gönnen muß in das derzeit offene Treppenhaus eine Wand eingezogen werden und wir möchten uns einen eigenen Zugang über einen großen Balkon bauen lassen. Dazu kommt das unser Familienbadezimmer dringend renoviert werden muß (incl. Leitungen, Fliesen und allem was dazu gehört). Wir würden diese Summe gern investieren wenn wir, im Falle das wir ein Haus bauen oder seine Eltern das Haus verkaufen, das Geld zurückbekommen, das es eine Wertsteigerung an dem Haus aus den 30er Jahren ausmacht und dadurch die Obere Etage seperat zu vermieten wird. Oder im Sterbefalle das das Haus vererbt wird, wir darin wohnen bleiben und die 50.000€ auf die Erbmasse angerechnet werden, bzw nicht dem 2.Erben zur Hälfte gehören. Gibt es Verträge über sowas die man von vornherein abschließen kann damit es garnicht erst zu Ärger kommen kann?

...zur Frage

Dachte immer Aktienhandel als Hartz4 Empfänger geht nicht. Nun sehe ich: ist es doch möglich, auch dann, wenn man häufiger kauft und verkauft?

Vielleicht kann mir das jemand an einem Beispiel verdeutlichen. Tun wir einfach mal so als wäre ich "35 Jahre alt" Die Aussagen sind teilweise sehr widersprüchlich. Mein Problem ist einmal der Freibetrag bzw. was passiert, wenn es so gut läuft, dass dieser irgendwann überschritten wird?

Zweites Problem, ich bin mir nicht sicher, wie es aussieht, wenn man häufiger Aktien kauft und wieder verkauft? Ich habe nicht vor immer nur ultra langfristig bezüglich Aktien zu denken. Desweiteren möchte ich nicht mit Aktien handeln um mir monatlich etwas dazu zu verdienen, sondern mein Ziel ist es irgendwann, davon leben zu können. Mag sein, das sich das für euch komisch anhört, aber ich habe meine Gründe und bin auch nicht auf den Kopf gefallen (will hier nicht meine gsamte Lebenssituation ausbreiten). Desweiteren habe ich hier (http://www.hartz4.net/finanzen/aktien/) zu meiner Überraschung folgendes gelesen:

"Gibt man seinen Aktienbesitz nicht an, wird man nur in den seltensten Fällen überführt werden können, da nur bei einem Verdachtsfall bei den Banken recherchiert wird. Weiß die Agentur für Arbeit jedoch über den Aktienbesitz Bescheid und kontrolliert dessen Verlauf, so können daraus Probleme entstehen."

Da wird man ja fast dazu aufgefordert es nicht anzugeben!;) Was sagt ihr dazu? Und keine Sorge ich bin leider immer zu 100% korrekt und eher ein Angsthase was sowas angeht! Deswegen ja auch hier die Frage. Hätte ich einen schlechteren Charakter würde ich hier nicht fragen und hätte schon längst Aktien!

...zur Frage

Aktien als Festgeldersatz?

Kann man Aktien wie Shell oder Rhön-Klinikum (seitdem Fresenius die Übenahme abgeblasen hat) sozusagen als Festgeldersatz einer Anlage vorwiegend in Tagesgeld halten?

Denn die Dividende ist ja recht attraktiv und insbesondere Shell dümpelt eigentlich schon seit über 1 Jahr immer zwischen 24 und 29 Euro herum und ist jetzt wieder zu 26,50 zu haben.

Rhön war eigentlich auch seit 2008 immer zwischen 14 und 17 außer eben kurzwegen der Übernahme mal bei 22.

Werde 10% in diese Werte investieren und dann immer noch zu 90% in Tagesgeld bleiben, da mir die Euphorie an der Börse zu groß ist und ich Geld haben müsste, wenn es wieder einen Crash gibt und jeder einem abrät Aktien zu kaufen. Deshalb habe ich ja auch sehr konservative Aktien gewählt, die nicht gleicht 90-95% verlieren oder gar pleite gehen. Sowas ist mir zu aufregend!

Vielleicht wage ich noch eine Spaßposition bei Hewlett Packard oder Wacker Chemie, aber, wenn dann nur 1% je Position und auch kein weiterer Nachkauf in fallende Kurse hinein. Ein bisschen Risiko kann man ja eingehen, da das jetzt keine Katastrophe wäre, wenn mir die beiden Aktien pleite gehen...

...zur Frage

Wie nutze ich VWL am besten?

Hallo liebe Community,

ich bin momentan im 1. Ausbildungsjahr und erhalte von meinem Arbeitgeber 40€ für VWL. Dieses Geld will ich mir natürlich nicht entgehen lassen und ich frage mich welcher Sparplan sich dafür am besten lohnt. Ich tendiere ja zum Bausparvertrag, da ich auch noch Förderung vom Staat erhalten würde aber ich bin mir nicht sicher ob es momentan sinnvoll ist einen so langfristigen Vertrag abzuschließen wegen evtl. kommender Geldentwertung etc... Am liebsten würde ich ja die 40€ beiseite legen und dafür Gold oder Silber kaufen, eben Sachwerte weil diese immer ihren Wert haben werden. Aber wenn ich mich nicht irre zählt sowas natürlich nicht als VWL, außer ich würde in Edelmetallfonds oder so investieren aber dass kann man ja nicht mit richtigen Sachgütern vergleichen, oder? Ist ja nichts weiter als Papier und birgt somit auch Risiken. Falls es irgendeine Möglichkeit gibt mit seinen VWL direkt Edelmetalle zu kaufen, lasst es mich wissen, würde mich interessieren.

Ich dachte auch schon daran evtl. 2 Sparverträge abzuschließen, falls das mein Arbeitgeber gestatten würde oder falls es sich überhaupt lohnen würde, und zwar einmal für 20€ in einen Bausparvertrag und dann für 20€ in Fonds. Wobei ich mir mit den Fonds echt unsicher bin, da ich mich damit noch gar nicht auskenne und evtl. am Ende sogar im Minus bin? Fonds sollen ja hohe Renditen haben aber eben auch ein gewisses Risiko. Ansonsten würde ich vermutlich alles in einen Bausparvertrag stecken.

Was meint Ihr dazu, was würdet Ihr mir raten zu tun? Ich meine die 40€ werde ich natürlich selbstverständlich nutzen, nur frage ich mich halt ob es auch Alternativen zum Bausparvertrag / Fondssparen gibt (aber keine Lebensversicherung, Altersvorsorge usw.), in Form von Edelmetallen o.ä.?

Viele Grüße drush20

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?