Wie kann ich Sterbeurkunden beantragen, ohne ausreichend Informationen?

2 Antworten

Das ist ein echtes Problem! Du weißt nicht Zeit, nicht Ort und in einem Fall noch nicht mal Land des Sterbefalles. Sich einfach an eine X-beliebige Behörde zu wenden, wird keinen Erfolg haben. Schließlich muß die ja aus ihren Unterlagen Auskunft geben können und wo nichts ist, kann auch nichts bescheinigt werden. Ich habe im Internet einen Fall gefunden, wo man als anderes Beweismittel das Foto eines Grabsteins zulassen wollte:

http://www.rechtspflegerforum.de/archive/index.php/t-69038.html?s=dfcbf719a9e694343897b6c62a8d522e

Ich weiß, genau der Fall liegt hier nicht vor. Allerdings ist der Beitrag insofern hilfreich als dass er Dir Anlaß geben sollte, mit dem Rechtspfleger über die Sache zu sprechen. Vielleicht sieht der Auswege.

Genau, du hast das Problem voll erkannt!

0

Beantwortet leider nicht meine Frage. Das Problem ist ja um die Sterbeurkunden zu beantragen muß a) der Sterbeort bekannt sein (denn an das dortige Standesamt muss man den Antrag stellen und b) brauch die dann auch das Sterbedatum. Das sind leider die Grundbedingungen.

0

Vater verstorben, durch Zufall Jahre später erfahren

Durch eine Anforderung meinerseits an das Melderegister habe ich erfahren, dass mein leiblicher Vater, zu dem ich fast 35 Jahre keinen Kontakt hatte (Scheidung der Eltern) verstorben ist. Beim Standesamt habe ich nun erfahren, dass es vor fast 4 Jahren gewesen ist. Eine Sterbeurkunde wird mir zugestellt werden. Beim Amtsgericht war man ziemlich zugeknöpft und nicht gerade hilfsbereit im Aufklären, wie der Gang der Dinge ist, um eine Anfrage um eventuellen Nachlass zu stellen. Mein Problem ist einfach, dass ich gar nicht weiß, mit wem und wo mein Vater zuletzt zusammengelebt hat(Stadt ist bekannt), wer Ihn überhaupt beerdigt hat, wo er beerdigt ist usw. Wie bekomme ich diese Info's? Meine Mutter teilte mir mit, dass es noch 2 Kinder aus erster Ehe gibt, die ich aber absolut nicht kenne. Laut Amtsgericht ist das bestreffende Bundesland, wo der Verstorbene gelebt hatte, nicht verpflichtet, nach Erben, wenn ein Testament vorliegt, was ich auch nicht weiß, zu suchen. Wer kann mir hier mit nützlichen Tipps helfen? Danke schon mal im voraus.

...zur Frage

Erbschaftunterschlagung?

Hallo,

mein Vater war mit seinen beiden Schwestern in einer Erbengemeinschaft in der sich deren Elternhaus befand. Mein Vater ist allerdings vor zwei Jahren verstorben und bei seinen Eltern im Grab beigesetzt. Nun kam es ende letzten Jahres zum Verkauf dieses Hauses nach dem meine beiden Tanten sich nach Möglichkeiten erkundigt hatten wie sie uns umgehen könnten, und wohl scheiterten, hatten sie uns (meinem Bruder und mir) eine Auflistung von unserem Erbe gegeben. Aus dieser Auflistung ging hervor das die beiden Schwestern angeblich reichlich Bar Geschenke und Benzin Geld ... naja sie ließen sich jeden Anruf und jede fahrt zu meinem Vater bezahlen in dem sie sich das Geld von seinem Anteil vom Konto nahmen. und das obwohl mein Bruder und ich ihnen genau für diese Dinge je 1000€ überwiesen hatten.

Nun wurde uns offenbart das wir noch einen Betrag X geerbt hätten, also Verkauften wir das Haus und das Geld ging auf das Erbengemeinschafts Konto dessen Verwaltung unsere Tante hatte. Nach dem Verkauf hat sich Tante aber Tod gestellt und nichts mehr von sich hören lassen. nach einer ganzen weile dann haben mein Bruder und ich das Konto von dem sie bis dato auch verfügt hat sperren lassen. Es hat gewirkt und Tante reagierte und präsentierte uns in einer Unverschämt Arroganten weise das sie sich von unserem Erbe 2500€ für Grabpflege einbehält obwohl wir ebenso das Grab Pflegen und weitere 500€ Verwaltungskosten sowie 50€ für Telefonate mit einem Vertragspartner meines Vaters, die allerdings nie stattgefunden hatten. und weitere 50€ im voraus für evt. anfallende Sanierungen am Grab. Nachdem wir gegen diese Abrechnung Widersprochen hatten forderte sie die Unverzügliche Umbettung unseres Vaters vom Grab seiner Eltern auf unsere Kosten und Rückwirkende Grabpflege kosten von der Beisetzung bis zur Umbettung.

Frage: Ist das eine Erbschaftsunterschlagung? Frage: Darf sie Grabpflege kosten geltend machen obwohl wir sie nicht Beauftragt hatten und selbst ebenso gepflegt haben? Frage: kann sie als Grabnutzungs berechtigte die Umbettung und Störung der Toten ruhe verlangen obwohl es der Wille meiner Tanten und angeblich auch meines Vaters war das er dort beigesetzt wurde?

...zur Frage

Sterbeurkunde, Testament und Erbschein, wo sind die Unterschiede, was brauche ich bei der Bank?

Sterbeurkunde, eröffnetes Testament und Erbschein, wo sind die Unterschiede, auch preislich und was brauche ich bei der Bank, um ein Erbe anzutreten bzw. was muss die Bank akzeptieren, was kann sie fordern?

...zur Frage

ab wann wieder wohngeldantrag?

hallo alsoo ich hatte vor ca.1 1/2 Jahren wohngeld beantragt. Da habe ich auch noch bei einer leihfirma gearbeitet...und habe dann auch wohngeld dementsprechend bekommen. Und ich wurde von der firma wo ich als leiharbeiter tätig war ein zeitvertrag bekommen. Natürlich erhöhte sich mein lohn um einiges....und ich habe vergessen es der wohngeldstelle zu melden....dann als ich neu wohngeld beantragen wollte weil der andere abgelaufen war....hat der beamte mir gesagt, dass ich am besten nicht beantragen sollte...da ich ja zu viel verdient hatte in den monaten zuvor (also es waren 4 monate wo ich bei der firma tätig war und wohngeld bezogen habe, ohne es gemeldet zu haben)...in dem sinne sei es wohl betrag gewesen....aber nun werde ich mich arbeitslos1 melden...da mein zeitvertrag abgelaufen ist. wie lange bleiben solche daten gespeichert??? also wann könnte ich wieder wohngeld beantragen ohne das ich irgendwie nachzahlen muss??Also wann würde das nicht mehr auffliegn??

ich brauche echt rat....da es finanziell nicht gut aussieht...ich freue mich über eure antworten...danke schon mal im voraus

...zur Frage

Erbengemeinschaft will keine Miete bezahlen, was tun?

Hallo,

eine Mieterin ist Ende Dezember 2016 verstorben. Die Erben, insgesamt 7 Geschwister, haben den Mietvertrag in der KW 1 2017 dann gekündigt. Es haben auch alle 7 unterschrieben und die Sterbeurkunde lag auch bei.

Ich hab die Kündigung dann bestätigt und mitgeteilt, dass das Mietverhältnis zum 31.03.17 endet und bis dahin auch noch die Miete zu zahlen ist. Anfang Januar haben die Erben die Miete auch noch überwiesen. Soweit so gut.

Eine Woche später, in der KW 2, haben die Erben dann das Erbe ausgeschlagen und mitgeteilt, dass Sie ab jetzt keine Miete mehr zahlen und auch die Miete für Januar nicht hätten zahlen müssen. In der Zwischenzeit waren Sie aber schon in der Wohnung und haben Wertgegenstände rausgenommen und quasi nur noch die alten wertlosen Möbel zurückgelassen.

Ich hab jetzt einen Nachlasspfleger beantragt, der jetzt aber mitgeteilt hat, dass bei den Erben nichts zu holen ist und ich wohl auf allen Kosten sitzen bleibe. Das Land Niedersachsen macht keine Schulden für so etwas und der Pfleger entscheidet jetzt, was mit den übrigen Möbeln passiert. Evtl. muss ich diese entsorgen, einlagern, versteigern und wass auch immer und einen evtl. Erlös dann auch noch an die Erben auszahlen.

Kann das alles so richtig sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?