Wie kann ich meine minirente aufstoken und wie läuft es mit der Krankenversicherung

4 Antworten

Anscheinend hat es hier allen den Atem verschlagen...

Du hast also in 30 Jahren Selbständigkeit weder für eine Altersvorsorge gesorgt, noch Geld (fürs Alter) angespart?

Nun gut:in die Krankenkasse kommst Du mit über 55 nicht wieder hinein (einzige denkbare Möglichkeit ist, in die Familienversicherung einer/s anderen hineinzurutschen z.B. durch Heirat)

Über die Verdientsgrenze kann ich nicht viel sagen, aber ich vermute mal, der erforderliche Zuverdienst ist bei Dir so hoch, dass Du die Erwerbsunfähigkeitsrente garnicht erst zu beantragen brauchst (dann kommt später auch mehr an Rents zusammen).

Anscheinend hat es hier allen den Atem verschlagen...

wie recht du hast Mikkey !

Sich mit 58 Jahren endlich über sein Leben im Ruhestand Gedanken machen zu wollen, ein wenig spät :-(( K.

2

Hallo, 330 EUR für eine Krankenversicherung ist für einen 58-jährigen ein Schnäppchen. Wenn die Frau gesetzlich versichert ist, bist Du bei ihr außerdem kostenlos familienversichert, ob sie es will oder nicht. Auf diesem Weg gäbe es vielleicht auch einen Weg in die GKV, wo dann nur der Mindestbeitrag von 155 EUR zu zahlen wäre.

Im Rahmen eines Minijobs können 450 EUR hinzuverdient werden. Wieviel die Rentenversciherung erlaubt, steht im Rentenbescheid.

Viel Glück

Barmer

Darf die Krankenkasse für meine ausgezahlte Lebensversicherung nochmals Beitrage fordern

Nach 27 Jahren Einzahlung in eine Lebensversicherung kam mit 60 nun endlich die ersehnte Auszahlung. Die ersten 2 Jahre war ich angestellt und die Beiträge wurden als vermögenswirksame Leistungen eingezahlt. Danach zahlte ich 25 Jahre privat oft unter großen Schwierigkeiten weiter, da ich selbstständig war. Ich musste mit geringem Einkommen immer die Mindestbeiträge bei der Kasse zahlen, was bei mir dem 2-3-fachen des normalen Beitrags entsprach. Nun wird mir von der Krankenkasse der gesamte ausgezahlte Betrag der Lebensversicherungssumme die nächsten 10 Jahre als Einkommen angerechnet. Das heißt, dass jeden Monat über 400 Euro als Einkommen zusätzlich beitragspflichtig sind - 10 Jahre lang. Die Lebensversicherung ist außer einer Minirente aus früheren Zeiten, die ich ab 65 erhalte, meine einzige Lebensgrundlage fürs Alter. Nach meinen Internetrecherchen ist diese doppelte Beitragszahlung rechtlich abgesichert. Diverse Klagen vor Gerichten wurden abgewiesen - diese Regelung sei zumutbar. ODER WEISS IRGENDJEMAND ETWAS ANDERES ??????????????????????? Große Hoffnung hab ich nicht.

Gibt es jemand dem es ähnlich geht und der mehr darüber weiß ?

...zur Frage

Für Freund gebürgt nun Zahlt er aus Rache nicht mehr?

Meine Mutter hat vor 2 Jahren für meinen mittlerweile Exfreund gebürgt. Seit der Trennung im letzten Jahr zählt er nicht mehr obwohl es das Geld hat. Wie kann ich nun vorgehen?

...zur Frage

Deutsche Krankenversicherung bei Auszeit in Argentinien notwendig?

Hallo zusammen,

ich bin bis Ende Oktober 2013 bei meinem Arbeitgeber angestellt und darüber auch sozialversicherungspflichtig krankenversichert. Ab November habe ich gekündigt und werde bis voraussichtlich Ende März 2014 in Argentinien sein. Hier plane ich Sprachkurse zu belegen und Freiwilligenarbeit (ohne Entgelt) zu machen.

Mir ist klar, dass ich für meine Zeit in Argentinien eine separate Auslandskrankenversicherung benötige. Allerdings ist mir nicht klar, ob ich zeitgleich eine Krankenversicherung in Deutschland benötige. Mir ist wichtig, dass ich problemfrei ab Anfang April 2014 wieder in die Krankenversicherung einsteigen kann, sehr warscheinlich dann über die Agentur für Arbeit. Ich würde mich sehr über Hinweise von euch freuen.

Besten Dank vorab

...zur Frage

Psychische Erkrankung während Studium - Bafög? Krankenversicherung?

Hallo - ein studienkollege von mir ist psychisch erkrankt und wurde nun auch in eine Klinik eingewiesen. Weiß jemand, ob man wegen Erkrankung das Bafög verlängert bekommt? Wie sieht es mit der Krankenversicherung aus. Läuft das weiter? Wie lange kann man bei den Eltern versichert bleiben?

...zur Frage

sind ererbte Bezüge (Altersteilzeit und Mehrarbeitsvergütung) krankenkassenbeitragspflichtig ?

Als Witwe habe ich vom LBV eine Nachzahlung von Bezügen erhalten. Mein Mann ist während der Altersteilzeit gestorben. Dieser Anspruch ergibt sich, weil die Altersteilzeitbezüge, die meinem Mann bis zu seinem Tod gezahlt wurden, geringer waren als die Bezüge, die ihm nach dem tatsächlichen Umfang seiner Beschäftigung ohne Altersteilzeit zugestanden hätten. Ferner besteht ein Anspruch auf Nachzahlung von Mehrarbeitsvergütung für nicht in Anspruch genommene Altersermäßigungsstunden meines Mannes. Diese Beträge wurden an mich ausgezahlt und erscheinen im Steuerbescheid bei mir als Einkünfte. Und jetzt meint die Krankenkasse, ich müßte als freiwillig Versicherte von diesen eigentlich ererbten Bezügen KK-Beiträge zahlen. Wer weiß dazu eine Antwort und wie muß ich handeln? Vielen Dank im vorraus.

...zur Frage

Lebensversicherung kündigen, da keine Überschussanteile mehr?

Ich überlege, ob ich eine Kapitalversicherung kündige, da es seit letztem Jahr keine Überschussanteile mehr gibt. Lohnt sich das dann wirklich nicht mehr, hier weiter einzuzahlen? Die Versicherung besteht seit 1989 und würde bis 12/2019 gehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?