Wie kann ich meine minirente aufstoken und wie läuft es mit der Krankenversicherung

4 Antworten

Anscheinend hat es hier allen den Atem verschlagen...

Du hast also in 30 Jahren Selbständigkeit weder für eine Altersvorsorge gesorgt, noch Geld (fürs Alter) angespart?

Nun gut:in die Krankenkasse kommst Du mit über 55 nicht wieder hinein (einzige denkbare Möglichkeit ist, in die Familienversicherung einer/s anderen hineinzurutschen z.B. durch Heirat)

Über die Verdientsgrenze kann ich nicht viel sagen, aber ich vermute mal, der erforderliche Zuverdienst ist bei Dir so hoch, dass Du die Erwerbsunfähigkeitsrente garnicht erst zu beantragen brauchst (dann kommt später auch mehr an Rents zusammen).

Anscheinend hat es hier allen den Atem verschlagen...

wie recht du hast Mikkey !

Sich mit 58 Jahren endlich über sein Leben im Ruhestand Gedanken machen zu wollen, ein wenig spät :-(( K.

2

Hallo, 330 EUR für eine Krankenversicherung ist für einen 58-jährigen ein Schnäppchen. Wenn die Frau gesetzlich versichert ist, bist Du bei ihr außerdem kostenlos familienversichert, ob sie es will oder nicht. Auf diesem Weg gäbe es vielleicht auch einen Weg in die GKV, wo dann nur der Mindestbeitrag von 155 EUR zu zahlen wäre.

Im Rahmen eines Minijobs können 450 EUR hinzuverdient werden. Wieviel die Rentenversciherung erlaubt, steht im Rentenbescheid.

Viel Glück

Barmer

Wieviel Sozialabgabe und überhaupt??

Folgendes.... :D Ich arbeite selbstständig und habe bis jetzt immer ein Kleingewerbe gehabt. Mein FReund ist Rentner und nun zu mir gezogen. Da er Früphrentner ist, bekommt er keine volle Rente. So ist es passiert, dass er sich selbst krankenversichern muss. Er und ich haben überlegt, dass ich ein zweites gewerbe anmelde, i Gartenbereich. Ab 2012 bin ich dann auch umsatzsteuerpflichtig, das ist mir klar. Er kann kein Gewerbe anmelden, warum tut ja nicht zur Sache ;) Doch meine zwei FRagen nun... Wenn ich ihn einstelle, so dass er krankenversichert ist, wieviel wäre das? also mindestlohn? und wieviele abgaben würde ich entrichten? Denn wenn er sich selbst bei der AOK meldet, muss er monatlich 140 € bezahlen.... DEs weiteren, entstehen mir irgendwelche großen Nachteile, wenn ich ihn vor 2012 einstelle? Muss ich Steuern nachzahlen etc, weil es vielleicht auf das ganze Jahr zurückgerechnet wird?

Vielen Dank schonmal im vorraus für die Antworten

...zur Frage

Selbstständig und Angestellte auf Steuerkarte - wie krankenversichern?

Hallo, ich habe gleich einen Termin bei meiner AOK. Seit März 2010 arbeite ich als Angestellte auf Steuerkarte 5 für 25 Std. in der Woche. Seit April habe ich noch ein Gewerbe angemeldet wo ich laut Steuerberater für 2010 noch keinen Gewinn erziehlt habe. Allerdings habe ich einen Vollzeitangestellten als LKW-Fahrer eingestellt (meinen Ehemann). Ich selber arbeite für meine Firma lediglich 1-1,5 Std. in der Woche. Die AOK wollte das ich mich als selbstständige versichere - das wollte ich nicht da mein Hauptberuf meine Festeinstellung ist und ich da meine ganzen Sozialabgaben bezahle. Dies wurde dann schriftlich akzeptiert. Nun soll ich heute plötzlich vorbeikommen da das nun nicht mehr gehen soll - nun soll ich mich nach monaten plötzlich doch freiwillig krankenversichern was natürlich viel teurer für mich wird... Meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit das alles so bleibt wie es ist sprich ich bezahle weiterhin meine Krankenkasse über meine Festeinstellung? AOK meint da ich einen Angestellten habe gehe das nun nicht mehr - ging doch monatelang so das versteh ich nicht... Meine Haupteinnahmequelle ist mein Angestelltenverhältniss; die meisten Stunden arbeite ich auch in meinem Angestelltenverhältniss - nur wegen meinem Angestellten Fahrer muß ich mich jetzt plötzlich freiwillig für viel Geld versichern? Bitte um Hilfe... Vielen lieben Dank. Monja

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?