Wie kann ich mehr als 10 Stunden am Stück legal arbeiten?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Arbeitszeit ist vom Gesetzgeber auf 10 Stunden begrenzt. Mehrarbeit muss behördlich genehmigt werden - außer man arbeitet in besonderen Bereichen (z.B. Krankenhäusern).

Der Arbeitgeber (und Auftraggeber) haben eine Fürsorgepflicht. Lassen sie Dich länger arbeiten, droht ihnen Ärger. Legale Möglichkeiten kenne ich nicht.

Es stellt sich bei der 10 Stunden-Regel jedoch auch immer die Frage der Kontrolle. Bei Betrieben mit Stempeluhren wird dann einfach ausgestempelt und weitergearbeitet. Das ist dumm, wenn man sich dann nach dem stempeln verletzt. Ist dann kein Betriebsunfall und Freizeitvergnügen. In Betrieben ohne Uhr ist die Nachvollziehbarkeit nur über Stundenzettel nachvollziehbar.

400 Euro Nebenjob und nur 320 Euro ausgezahlt bekommen? Ist das Richtig?

Ich habe noch einen Hauptjob mit Steuerkarte Klasse III. Habe aber bei dem Nebenjob keine zweite Steuerkarte abgegeben. Habe aber eine Meldebescheinigung zur Sozialversicherung bekommen. Ich gehe 2 Stunden täglich - also 10 Stunden wöchentlich arbeiten - und soll dafür 400 Euro bekommen. Habe diese Stunden auch alle gemacht, eigentlich noch etwas mehr, also meine Arbeitszeit voll erbracht. Habe aber nur 320,- Euro ausgezahlt bekommen, woran kann das liegen? Vielen Dank für eure Antworten

...zur Frage

Wie viel wird bei der Grundsicherung wegen Erwerbsminderung vom Einkommen eines Minijobes angerechnet?

Guten Morgen, ich bin noch ganz neu hier auf der Plattform und versuche mich jetzt mal hier einzufinden.

Ich bin voll gewerbsgemindert, beziehe momentan Grundsicherung wegen Erwerbsminderung und darf nur 3 Stunden am Tag, also 15 Stunden in der Woche arbeiten. Durch Zufall habe ich nun einen Minijob erhalten und werde 6 Stunden in der Woche diesen besagten Minijob ausüben. Mein Lohn (Mindestlohn) beträgt 8,50€ die Stunde. Ich bekomme 184,00€ Kindergeld, wegen meinem 50% Schwerbehindertenausweis und 215,00€ Grundsicherung. Außerdem bekomme ich einen Anteil für meine Versicherung. Nun zu meiner Frage. Mein Lohn wird ca. 220€ im Monat sein. Da ich nach Leistung bezahlt werde, variiert dieser Betrag von Monat zu Monat, aber das spielt keine Rolle. Wie viel darf ich von diesen 220€ behalten? Bin ich richtig informiert, dass ich nur 25% meines Lohnes behalten darf? Oder gibt es einen Freibetrag, oder so was ähnliches? Meine gesetzliche Betreuerin befürchtet, dass ich, wenn mein Vertrag zum 10. August beginnt, dann für September so viel Leistung vom Sozialamt gestrichen bekomme, dass das Sozialamt nicht mehr die volle Miete an meinen Vermieter überweisen wird. Ich bekomme ja ca. 215€ Grundsicherung und ihre Befürchtung ist, dass die Sozialhilfeleleistungen, durch den Arbeitsvertrag des Minijobs, um mehr als 215€ gekürzt werden. Laut ihrer Aussage bekomme ich, mit der Zahlung für September, den für August gezahlten Lohn, der mir Ende August überwiesen wird, rückwirkend auf die Leistung für August angerechnet. Die Leistungen für August habe ich nämlich vom Sozialamt in voller Höhe ausgezahlt bekommen. Für September erhalte ich zudem weniger Leistungen von der Grundsicherungsstelle, da der Lohn Ende September, rückwirkend für September, gezahlt wird. Aber ich glaube nicht, dass das Sozialamt dann nicht mehr die volle Miete an meinen Vermieter überweist. Das ich mit einer Leistungskürzung rechnen muss, ist mir natürlich klar, auch rückwirkend für August, dennoch ist mir bewusst, dass ich den vollen Lohn auf mein Konto überwiesen bekomme und diesen auch in voller Höhe behalten darf. Die Sorge meiner gesetzlichen Betreuerin ist nicht nur, dass das Sozialamt, Grundsicherungsstelle, für den Monat September nicht mehr die volle Miete wegen zu starker Kürzungen bezahlt, sondern auch, dass sie meine Rechnungen nicht mehr bezahlen kann, beziehungsweise, dass sie dann zu wenig Geld hat, um mir Geld zum Leben auszuzahlen. Aber, der erste Lohn würde am 31. August kommen... Angenommen, ich würde den Lohn von meinem neuen Angestellten vom 10. August ab, zum Ende des Monats ausgezahlt bekommen. Das wären für August 153,00€ Lohn. (3 Wochen mal 6 Stunden mal 8,50€ sind 153,00€.) Angenommen das stimmt, dass mir nur 25% vom Lohn zustehen... das würde also heißen, dass ich vom 10. bis 31. einen Leistungsanspruch von 38,25€ habe! Aber hätte ich vom 1.8. bis 9.8. also noch einen Anspruch auf die volle Grundsicherung?

Vielen Dank für Eure Antworten! :-)

Grüße, Tobi.

...zur Frage

Ehegatten-Unterhalt: Wieviel Stunden muß ich nach Trennung arbeiten? 2 Kinder 10 und 13 Jahre alt.

Eine letzte Frage zum Ehegatten-Unterhalt: wieviel Stunden Arbeitszeit werden mir nach der Trennung zugemutet? Bisher hatte ich einen 400-Euro-Job, übe den seit einer längeren Fortbildung nimmer aus. Habe 2 Kinder, die 10 und 13 Jahre alt sind.

...zur Frage

Überstunden Abbau bei kurzen Arbeitstagen?

Hallo,

ich arbeite Vollzeit mit 37,5 Stunden die Woche. Meine Arbeitszeit ist von Montag - Donnerstag mit je 8,125 Stunden, Freitag mit 5 Stunden definiert. Zusätzlich Pausen. Es gibt ein Minus-/ und Überstundenkonto.

Neuerdings muss ich jeden zweiten Freitag im Monat 8,5 statt 5 Stunden arbeiten.

Nun zu meiner Frage: Um einen Freitag mit 5 Arbeitsstunden mittels Überstunden freizunehmen, muss ich dafür 5 Überstunden aufwenden oder die durchschnittliche Tagesarbeitszeit (37,5 Std. / 5 Tage = Ø 7,5 Std. pro Tag)?

Freundlichen Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?