Wie kann ich einen Erlass von Steuerschulden bewirken?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Unglaublich, was die Leute hören. Ich habe nicht gehört, dass immer mehr Steuerpflichtige nicht nach dem Gesetz besteuert sondern ihnen die Steuern erlassen werden. Wo hört man so was??? Und könntest du solche Aussagen einfach hinterfragen?

Ich finden an deinen Angaben nichts außergewöhnliches und ganz sicher keinen Anhaltspunkt, aus dem man dir was erlassen sollte.

Deine Idee ist einfach absurd. Keine Chance auf Steuererlass.

Für den geschilderten Sachverhalt keine Chance.

Das Du für Mieterträge Steuern zahlen musst, ist weder eine sachliche, noch eine persönliche Härte. Die Steuer trifft jeden, in einer vergleichbaren Position ebenso wie Dich.

Lies ma dies:

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/steuererlass.html

Pancake 01.09.2017, 14:41

Wie sieht es aber wegen den Kosten aus?

Tilgung und Kosten der Erstwohnung. Dadurch fällt eine hohe Steuerlast an als wenn diese Kosten nicht wäre.

Die Defintion ist relativ schwammig, also nich sehr klar.

Ab wann wäre denn ein Erlass zulässig, falls das Finanzamt mitspielt?

0
Impact 01.09.2017, 15:02
@Pancake

Das Finanzamt "spielt nicht mit" - die gesetzlichen Vorgaben hast Du in keiner Weise erfüllt (google mal).

4
wfwbinder 01.09.2017, 15:15
@Pancake

Die Tilgung ist ein Vermögensaufbau. Tilgung als Kosten abziehen, wäre ebenso, als würde man Sparbeiträge vom Einkommen abziehen dürfen, die man eben statt in einen Immobilienkauf, auf z. B. Sparbeiträge in einen Investmentfonds steckt.

Steuererlass ist ein Punkt der eben sehr selten vorkommt. Bei Dir liegt eben weder eine Existenzbedrohung vor, wenn Du die Steuern zahlst , noch eine Ungerechtigkeit gegenüber vergleichbaren steuerpflichtigen.

2
Pancake 01.09.2017, 16:21
@wfwbinder

Wann wäre konkreter Erlass gegeben, bei einem konkreten Beispiel?

Nur zum Verständnis...

0
wfwbinder 01.09.2017, 16:49
@Pancake

Ich habe zur Zeit einen Fall auf dem Tisch, wo wir bestimmt einen Erlass beantragen werden.

Ein Mandant (war damals noch nicht Mandant bei uns)  wurde für 2012 rechtskräftig geschätzt. Dabei waren laufende Einkünfte, sagen wir von 20.000,- geschätzt, und Einkünfte gem. § 23 EStG (privates Veräußerungsgeschäft) von 200.000,- geschätzt worden.

Die Schätzung wurde 2016 endgültig rechtskräftig, weil der Mandant schlecht, bzw. nicht beraten war.

Seit 3 Monaten ist er bei uns und wir haben die Erklärungen seit 2013 gemacht. 

Dabei wurde festgestellt, dass der Veräußerungsgewinn (§ 23) fehlerhaft durch das Finanzamt in 2012 angesetzt wurde, weil zwar der Vertrag 2012 geschlossen war, aber erst in 2013 wirksam wurde. 

Die Einkünfte von 200.000,- (die Höhe stimmt in etwa auch bei der Schätzung) sind also tatsächlich in 2013 zu erfassen.

Damit würden die Einkünfte zweimal erfasst, weil ja an 2012 nichts mehr geändert werden kann (rechtskräftig) aber tatsächlich 2013 besteuert werden müssen (sachlich richtig).

Somit würde eine Steuerschuld  eingefordert, die tatsächlich unbillig ist.

1
Pancake 01.09.2017, 17:26
@wfwbinder

Und Geld was ich an nahe Angehöre zur Verfügung stelle....was mss erfüllt sein, dass ich das qausi wie Gemeinnützig absetzen kann oder halt als Erlass beantragen kann?

0
wfwbinder 01.09.2017, 20:34
@Pancake

 Und Geld was ich an nahe Angehöre zur Verfügung stelle....was mss erfüllt sein, dass ich das qausi wie Gemeinnützig absetzen kann oder halt als Erlass beantragen kann?

 Private Geldgeschenke kann man nicht abziehen. Wenn Jemand verpflichtet ist, Hilfe zu leisten gibt es dafür auch entsprechende Vorschriften.

Was Du hier beschreibst, wie Geldgeschenke innerhalb der Familie sind nicht relevant und kein Grund für einen Steuererlass. 

Die Grundlangen dafür habe ich genannt.

1
Pancake 01.09.2017, 21:06
@wfwbinder

Bedürftigkeit und sittliche Verpflichtung wäre der bessere Ausdruck.

Es ist keinefalls so, dass ich hier aus Lust und Laune Geldschenke mache.

0
Pancake 01.09.2017, 21:26
@wfwbinder

Was muss aber erfüllt sein, damit das anerkannt ist? - ich habe keinerlei rechtliche Verpflichtung, aber die Angehörigen leben im Ausland und sind auf Unterstützung angewiesen.

0
Impact 01.09.2017, 22:44
@Pancake

Was muss erfüllt sein - § 33 a EStG - das wird Dir doch nicht gesagt, dass Du es   n i c h t   liest!

0
Impact 02.09.2017, 14:02
@Rat2010

"ich habe keinerlei rechtliche Verpflichtung"

0

Ich habe bei dem geschilderten Reichtum nicht erkennen können, warum bei diesem - etwas strubbelig geschilderten - Sachverhalt Steuerschulden erlassen werden sollten. Von wem überhaupt und welche Steuern?

LittleArrow 01.09.2017, 23:56

Tilgungen werden ja auch nicht erkannt, aber faktisch ist es auch eine hohe monatliche Last.

Das ist zwar eine finanzielle Last, aber trotzdem keine Betriebsausgabe, sondern lediglich ein Vorgang innerhalb der Vermögens- und nicht der Einkommenssphäre . Die Kreditaufnahme wurde ja auch nicht als Betriebseinnahme versteuert oder?

0

Was möchtest Du wissen?