Wie kann ich am Besten in Private Equity investieren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bevor Du die Art der Instrumente auswählst, solltest Du ein paar Überlegungen anstellen: welches Volumen willst Du anlegen? Auf welche Dauer? Welches Risikoprofil? In welche Art von PE-Fonds möchtest Du investieren?

Es gibt einige geschlossene Fonds, die in Unternehmen, Startups oder Projekte als PE-Kapitalgeber investieren. Renditen von 15-20% p.a. sind durchaus drin. Mindestanlagesummen in ernsthaften PE-Fonds beginnen in definitiv fünfstelligen Bereichen.

Soviel zur guten Nachricht :-)

Die Risiken dabei liegen in zwei Hauptbereichen:

  • Das Investment ist von seiner Natur her natürlich riskant, d.h. es handelt sich nicht um Kapital, das man einem Unternehmen gibt, das jedes Jahr 10% Rendite abwirft. Es geht hier primär um den Aufbau neuer Unternehmen oder Geschäftsbereiche, d.h. die Renditen entstehen durch das Wachstum. Damit ist klar, daß das Risiko darin besteht, daß das vorgesehen Geschäftsmodell nicht greift. Also muß die Gesellschaft, über die das PE-Kapital gebündelt wird, sehr gute Erfahrung im jeweiligen Anwendungsbereich für eine Selektion von Beteiligungen haben, selbst ein effizientes Management an den Tag legen und rechtzeitig den Exit schaffen, bevor die Renditen einknicken.

  • Der zweite Bereich betrifft die schwarzen und grauen Schafe in diesem Metier. Es gibt Gesellschaften, die durchaus qualitativ gut investieren und Returns erreichen, aber durch ihre Verwaltungskosten für die Anleger nur sehr geringe Renditen ausweisen. Solche Beteiligungen sind also immer Vertrauensgeschäft. Ich persönlich würde nur in einen Fonds investieren, dessen Managementteam ich persönlich kenne und dem ich vertrauen kann. Hier liegt ein weiterer Knackpunkt, denn viele Anleger stürzen sich blind auf die Renditeversprechen, überlesen aber den kleinen Zusatz "bis zu".

Es gibt außer über geschlossene Fonds natürlich auch ein paar Alternativen über börsennotierte Beteiligungsgesellschaften wie z.B. Berkshire Hathaway, GESCO, Softbank, Blackstone Group, BB Biotech oder Indus Holding. Solche Unternehmen haben als Geschäftszweck die Beteiligung an anderen Unternehmen.

  • Vorteil: das ist eine Aktie, d.h. man kann sie im Gegensatz zu geschlossenen Beteiligungen jederzeit wieder veräußern.

  • Nachteil: man ist den Kursentwicklungen der Aktienmärkte unterworfen und die Renditen sind letztendlich deutlich geringer als bei echten Beteiligungsfonds.

Weitere Alternative: über Fonds, die in solche PE-Gesellschaften investieren. Beispiele: DNB Private Equity (LU0302296065) oder SEB Listed Private Equity (LU0385668222). Es gibt auch drei ETFs, die diesen Sektor abbilden.

Sofern also Dein Anlagevolumen ab 500 kEUR liegt, kann PE über einen geschlossenen Beteiligungsfonds mit 5-10% über ein paar solche Investments eine gute langfristige Beimischung sein.

Ansonsten wären Publikumsfonds, ETFs oder die entsprechenden Einzelaktien der Beteiligungsgesellschaften eine Alternative auch für kleine Portfolios. ETFs und Fonds für den kleineren Geldbeutel verhalten sich jedoch eher wie Fonds der Finanzindustrie allgemein - weniger wie PE-Beteiligungen.

Da gibt es eine Reihe von möglichkeiten. Es geht hier um private Beteiligungen, die nicht an der Börse gehandelt werden. Theroetisch könntest du auch einem Unternehmen Geld leihen, das wäre das gleiche. Allerdings machst Du wenig Angaben. Vermutlich ist es am besten, Du investierst in Private Equity Fonds, um eine gewisse Streuung zu haben.

Was möchtest Du wissen?