wie kann es sein, das meine Frau die Ablehnung bekommt der Grundsicherung, siehe Text unten

1 Antwort

Entschuldige, aber Deine Frage hat logische Fehler. Wenn Deine Frau 46 ist udn seit dem 1. 01. 1974 Erwerbsunfähig, dann wäre sie schon mit 12 Jahren erwerbsunfähig geworden (was möglich ist) kann aber seit dem keinen Anspruch auf Leistungen ahebn, weil damal (weil noch nicht volljährig) sowieso die Eltern den Unterhalt sicher zu stellen hatten.

Demnach wäre sie auch ncie Erwerbsfähi geworden. Also von Beginn des (theoretischen) arbeitslebens an, auf Sozialhilfe angewiesen gewesen.

Da stellt sich dann die frage, wovon hat sie die ganze Zeit gelebt.

Und die frage: "Muss man sich das gefallen lassen?"

Da stellt sich für mich die Frage, was hat man die ganze Zeit gemacht? Wovon hat sie gelebt?

Wer hat ggf. welche Anträge gestellt?

Die LVA kann nur zuständig sein, wenn sie Anspruch auf eine Rente hat. Wenn Sie aber nie gearbeitet hätte, dann kann sie auch keinen Rentenanspruch haben.

Hat sie gearbeitet, stellt sich die Frage, wie die Ärzte auf die Idee kommen, dass sie schon immer Erwerbsunfähig war.

So, in diesem Wirrwar, bleibt dann die Frage, wenn Diene Frau nicht einmal weiss, was mit ihr los ist, wie soll es dann das Amt wissen?

Grundsicherung Ex Mann, muss ich ewig zahlen?

Mein Ex Mann ist voll Erwerbsunfähig und bekommt Grundsicherung. Bis dato fordert die Stadt das Geld von mir zurück. Wie lange muss ich das Zahlen?

...zur Frage

Hilfe bei Antrag Erstausstattung nach Ablehnung

ich bekomme ALG2 und hab einen antrag auf Erstausstattung für eine Waschm.u.ein bett für meine tochter gestellt.abgelehnt.was kann ich machen.

...zur Frage

Grundsicherung. Ämterwillkür?

Hallo,

vielleicht weiss jemand Rat. Meine Mutter ist seit dem 01.09.2009 in Rente und bekommt 450,-- Rente. Am 09.09 habe ich einen Antrag bei der Grundsicherung gestellt. Parallel auch beim Wohnungsamt für Wohngeld. Dazu wurde mir geraten, falls meine Mutter keine Grundsicherung bekäme. Sollte beides bewilligt werden, so würde automatisch die Leistung gewährt, die höher wäre. Meine Mutter hat auf Ihrem Konto bzw. Sparbuch 8.600,-- Euro. 2.600 Euro darf sie behalten. Ich habe bei der Grundsicherung angegeben, das noch einige Anschaffungen anstehen. Renovierung, Kühlschrank, Waschmaschine usw. das sollte berücksichtigt werden. Nun hat meine Mutte die Ablehnung von der Grundsicherung bekommen. Sie müsse mit dem Geld wirtschaftlich umgehen, bis zu dem Tag an dem sie ein Recht auf Grundsicherung hätte. Ich empfinde dieses Schreiben als unverschämt. In diesem Schreiben, wird nicht erwähnt, was in den Augen der Grundsicherung, als wirtschaftlich gesehen wird. 200,-- Euro, 500,-- Euro??? Wie soll eine 65 jährige Frau da noch durchblicken. Es kommt noch besser. Da die Grundsicherung sich diesbezüglich nicht klar geäußert hat, kann die Wohngeldstelle den Antrag auch nicht abschließend bearbeiten. Da man dort auch nicht weiß wie lange man Wohngeld zahlen solle. Bis das durch ist, hat meine Mutter kein Geld mehr für die Anschaffungen. Soll ich einen Anwalt einschalten?

...zur Frage

Rentenbeiträge für Hartz IV Empfänger

Wenn man kein Geld von der Arbeitsagentur bekommt, weil der Partner Gehalt nach Hause bringt, wie sieht es denn dann mit den Beitragszahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung aus? Werden die von der AA trotzdem gezahlt?

...zur Frage

rente wegen steinstaub und Silikose abgelehnt.

Am 5.5.2011 Antrag auf Berufskrankheit nach 4111 der Berufskrankheitenliste gestellt. 27.11.2011 Bescheid über ablehnung. Am 1.3.2012 Ablehnung der Rente wegen 4101/4102 silikose. es wurde keine untersuchung durchgeführt,sondern nach Aufnahmen von 2008 entschieden. Bin seit 2001 zu 100 % Erwerbsunfähig Berentet. Meine Frage: Ist ein Wiederspruch gerechtfertigt,oder soll ich,da H4 einen Anwalt einschalten. Für Antworten meinen Dank im voraus

...zur Frage

Mehrbedarf bei Grundsicherung bei Behinderung 80% mit MZ "G" steht mir so etwas zu ? (60.--€)

Seit 01.01.2007 bekomme ich lt. LVA Rückwirkend Grundsicherung bei voller Erwerbsminderung auf Dauer, bin Behindert mit MZ "G" und 80%, steht mir hier ein Mehrbedarf zu (ca. 60.--€ pro Monat) ? Das Grundsi. Amt sagt Nein, da ich keine Rent beziehe, aber viele andere Leute die ich kenne bekommen diesen mehrbedarf obwohl sie noch Nie gearbeitet haben und Rente bekommen. Sie haben auch MZ "G". Von der LVA selber bekomme ich keine grundsi. da mir an den besagten drei jahren Beitragszeiten zwei Monate fehlen, die ich auch nicht von mir aus nachzahlen kann um die Vorraussetzungen dafür zu erfüllen. daher bekomme ich die Grundsi. über die Stadt beim Sozialamt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?