wie kann es sein, das meine Frau die Ablehnung bekommt der Grundsicherung, siehe Text unten

2 Antworten

Entschuldige, aber Deine Frage hat logische Fehler. Wenn Deine Frau 46 ist udn seit dem 1. 01. 1974 Erwerbsunfähig, dann wäre sie schon mit 12 Jahren erwerbsunfähig geworden (was möglich ist) kann aber seit dem keinen Anspruch auf Leistungen ahebn, weil damal (weil noch nicht volljährig) sowieso die Eltern den Unterhalt sicher zu stellen hatten.

Demnach wäre sie auch ncie Erwerbsfähi geworden. Also von Beginn des (theoretischen) arbeitslebens an, auf Sozialhilfe angewiesen gewesen.

Da stellt sich dann die frage, wovon hat sie die ganze Zeit gelebt.

Und die frage: "Muss man sich das gefallen lassen?"

Da stellt sich für mich die Frage, was hat man die ganze Zeit gemacht? Wovon hat sie gelebt?

Wer hat ggf. welche Anträge gestellt?

Die LVA kann nur zuständig sein, wenn sie Anspruch auf eine Rente hat. Wenn Sie aber nie gearbeitet hätte, dann kann sie auch keinen Rentenanspruch haben.

Hat sie gearbeitet, stellt sich die Frage, wie die Ärzte auf die Idee kommen, dass sie schon immer Erwerbsunfähig war.

So, in diesem Wirrwar, bleibt dann die Frage, wenn Diene Frau nicht einmal weiss, was mit ihr los ist, wie soll es dann das Amt wissen?

Hallo Thomas, Du hast Dich vielleicht bei einigen Daten verschrieben? Schreib doch zu Deiner Frage noch einen "Kommentar" und stell die Daten richtig, dann tut man sich leichter Dir mit einer Antwort zu helfen. Nur mal so viel grundsätzlich: Wenn die Rentenversicherung (früher hieß es LVA) festgestellt hat, daß Deine Frau voll erwerbsunfähig ist, dann erkennt das Amt für Grundsicherung diese Einschätzung an, dann gibt es keinen Grund erneut einen Amtsarzt einzuschalten. Sie hätte ab Grundsicherung bekommen müssen, ABER diese Grundsicherung gibt es erst seit 01.01.2005. Davor hätte Deine Frau -wenn die Rente nicht gezahlt wird oder ihre Rente zu niedrig war und Du auch kein großen Einkommen hast - Sozialhilfe bekommen können (natürlich nur auf Antrag). Aber wie gesagt, es muß auch Hilfebedürftigkeit vorliegen, das prüft das Grundsicherungsamt beim Antrag, wenn der Ehepartner zu viel Einkommen hat, gibt es KEINE Hilfe vom Staat.

Ablehnung der Grundsicherung

Ich habe einen Antrag auf Grundsicherung gestellt. Meine Rente beträgt 375 EUR und ich habe einen Untermietvertrag mit einer gemeinnützigen GmbH, dessen geschäftsführender Gesellschafter ich bin - allerdings als ehrenamtlicher Geschäftsführer. Die gGmbH hat derzeit keine Einnahmen sondern klagt auf Schadensersatz gegen eine andere Gemeinde, die für die Einstellung der Geschäftstätigkeit verantwortlich ist (es wurden junge Arbeitslose in Arbeit gebracht). Das gemeinsame Haus mußte wegen Überschuldung verkauft werden und u,a. ein Verwandtendarlehen in Höhe von 57.000 EUR abgelöst werden. Ich hatte vom Amt die Aufforderung erhalten, Unterlagen beizufügen und mein Vermögen anzugeben. Daraufhin hatte ich 2 Tage später die mir vorliegenden Unterlagen mit einem Anschreiben dem Amt vorgelegt. Die Sachbearbeiterin drohte mir, die Bürgermeisterin, den Landkreis und den Vermieter, von dem die gGmbH die Räume angemietet hat, zu informieren. Obwohl ich mitgeteilt hatte, daß mir nur 2 Kontoauszüge eines in Auflösung befindlichen Kontos mit meiner Frau, von der ich aufgrund der geschehenen Ereignisse getrennt lebe, zur Verfügung habe und über kein Vermögen verfüge, erhielt ich gestern eine Ablehnung wegen fehlender Mitwirkung, weil Kontoauszüge fehlen und keine Vermögensnachweise beigebracht worden sind. Ich war seit meiner Antwort fast jede Woche mehrmals beim Amt und niemand hat mir gesagt, daß ich diese Kontoauszüge noch nachreichen muß - auch der Leiter der Abteilung nicht. Jetzt habe ich nur noch 40 EUR für diesen Monat und erhalte die Antwort, daß ich dann die Miete eben nicht zahlen dürfe, obwohl mir vorher ausdrücklich gesagt worden war, daß ich die Miete regelmäßig zu zahlen habe.Meine Frau ist arbeitslos und hat Hartz IV beantragt. Darf das Sozialamt Einsicht in den Hauptmietvertrag überhaupt verlangen? Bisher hatte ich Lastenzuschuss im vorherigen Wohnort erhalten. Was kann ich jetzt noch tun und muß ich jetzt ins Obdachlosenasyl?

...zur Frage

Witwenrente / Grundsicherung / Wohngeld/ Eigentumswohnung

Hallo,

In meiner Hilflosigkeit, bezüglich dieses Themas und der Rechtlichen Lage, versuche ich mal hier mein Glück und hoffe, dass jemand helfen kann. :) Zum besseren Verständniss muss ich wohl etwas ausholen : Am 31.03.2012 verstarb mein Vater (im Alter von 62 Jahren), nun befinden meine Mutter ( 46) und ich ( 25) uns in einer, für uns, sehr undurchsichtigen Lage und fühlen uns ziemlich Hilflos, da wir nicht wissen, an wen wir uns mit unseren Fragen am besten wenden können. Wir haben folgendes Problem : Wir bewohnen derzeit eine Eigentumswohnung (103 Quadratmeter), welche jedoch noch nicht abbezahlt ist. Es laufen derzeit noch 3 kredite, für die wir monatlich 630 € , zzgl. Strom und wasser ( ca. 200-250 €), zahlen. ( Meine Mutter bewohnt eine Fläche von ca. 63 Quadratmetern, ich eine Fläche von ca.40 Quadratmetern / getrennte Hauseingänge, die Küche meiner Mutter wird jedoch gemeinsam genutzt) Meiner Mutter wird voraussichtlich eine Witwenrente in Höhe von 1000 € gezahlt. Ich (Jahrelang in Psychotherapeutischer Behandlung), bin seit 2006 dauerhaft erwerbsunfähig geschrieben ( Durch einen Amtsarzt), habe zwischenzeitlich jedoch mein Fachabitur nachgeholt, bin durch den Tod meines Vaters jedoch wieder komplett erwerbsunfähig - was also tun? Ich habe versucht einen Antrag auf Grundsicherung zu stellen ( wurde von der netten Dame aber so bearbeitet, dass ich wie ein weinendes häuflein Elend dort hinausgegangen bin - mit dem Antrag). Mitlerweile habe ich herausgefunden, dass mir eine Grundsicherung erst dann zusteht, wenn jegliches "Vermögen" z.B. durch Bausparverträge etc. aufgebraucht wurde ( sowohl meines, das meiner Mutter und auch das meiner Schwester. (bis auf die Freibeträge). Jetzt erschien es uns zunächst am klügsten, das "Vermögen", welches wir ja zuerst aufbrauchen müssten, in unsere Eigentumswohnung zu investieren ( ausgenommen der Freibeträge) ,um dann für mich die Grundsicherung beantragen zu können. Aber daraus ergibt sich wieder ein großes Risiko... Sollten wir all unser Geld in die Eigentumswohnung investieren, ist dann auch gesichert, dass wir die Wohnung mit der Witwenrene meiner Mutter und meiner Grundsicherung halten können??? Stehen meiner Mutter eventuell noch andere Unterstützungen zu ( z.B. Wohngeld)zu? Über den Freibetrag von fast 800 €, den sie hinzuverdienen könnte wissen wir bescheid, doch ob und wann meine Mutter evtl. Arbeiten gehen könnte wissen wir nicht. Ich befürchte, das es danach klingen könnte, als wollten Meine Mutter und besonders ich uns auf den Steuergeldern anderer ausruhen und dafür auch noch möglichst viel Geld bekommen - diesen Eindruck möchte ich aber wirklich nicht erwecken, denn es ist schlicht und ergreifend falsch.Der Tod meines Vaters, des Mannes meiner Mutter ( sie waren 25 Jahre verheiratet), hat und schwer getroffen und diese Wohnung ist alles, wofür er gearbeitet hat. Quasi alles , was er uns hinterlassen hat ( auch als Altersvorsorge) Wir könnten es nicht verkraften sie auch noch zu verl.

...zur Frage

Riesterrente: Zulage wurde von ZfA eingezogen, weil ein Kreuz fehlte ?

Heute traf von der ZfA der 2. Ablehnungsbescheid ein , dass für die Jahre 2003-2008 keine Zulage für den Riestervertrag meiner Frau gezahlt würden (1Person +3 Kinder). Eigentlich ist meine Frau zulageberechtigt. Die angegebenen Gründe der Ablehnung: Zu Vertragsbeginn 2002 war meine Frau angestellt (dafür gab es Zulagen). 2003 wurde sie verbeamtet. Diese Änderung habe ich versäumt mitzuteilen. In 2011 kam die erste Ablehnung und Rückforderung, da die ZfA bei der Prüfung die Berechtigung nicht erkennen konnte. Wir stellten einen Prüfantrag und korrigierten die Angabe "Beamtin" und erteilten beim LBV(Landesamt für Beamtenversorgung) Auskunftsrecht Richtung ZfA. Die aktuelle Ablehnung beruft sich nun darauf, dass bei der externen Behörde die Einwilligung meiner Frau zu Gehaltsauskünften erst 2011 vorlag und somit nur die vorherigen zwei Jahre (2009/2010) prüfbar seien und somit eine Zulage erhalten können, während diese für die Jahre 2003-2008 nicht bewilligt wird.

Ist dies wirklich die Rechtslage? Kann es rechtens sein, dass man nur 2 Jahre rückwirkend Förderung und Prüfung beantragen darf, die ZFA aber 6 Jahre rückwirkend prüfen darf und somit mit einem kleinen formalen Fehler viele tausend € den Bach runtergehen? Das macht stark den Eindruck, die Förderung der privaten Altersversorgung soll möglichst nicht den Berechtigten ausgezahlt werden. Es erinnert an Methoden von Drückerkolonnen und Telefonmarketing

Liegt hier nicht eine Ungleichbehandlung von Beamten und Angestellten vor?

Hätte ich die Kinder auf meinem Vertrag stehen, wäre der Großteil der Förderung nicht "verloren" Ich rechne das lieber nicht mehr genau aus..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?