Wie kann ein rechtskräftiger Einkommensteuerbescheid rückgängig gemacht werden, ist eine Selbstanzeige wegen fehlerhafter EKSt-Erklärung klug?

1 Antwort

Tut mir leid, aber irgendwie passt Dein Sachverhalt nicht.

1. Du hast eine Einkommensteuererklärung 2012 abgegeben und darin einen Gewinn auf Basis 19.000,- Erträgen. Hierfür wurde Dir ein ESt-Bescheid erteilt (wann), der inzwischen Rechtskräftig ist.

2. Du hast für 2013 eine Einkommensteuererklärung abgegeben, wo Du die gleichen Einnahmen nochmals angesetzt hast (dadurch doppelt erfasst) für die Du auch einen Einkommensteuerbescheid bekommen hast (wann), der ebenfalls rechtskräftig ist.

3. In 2015 verlangt das Finanzamt von Dir für die Jahre 2012 und 2013 Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnungen. WArum? Die Jahre sind doch abschließend bearbeitet.

4. Wenn Du keine Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnungen für 2013 + 2013 erstellt hattest, wie hattest Du den Gewinn berechnet?

5. Die Einnahmen/Einkünfte aus dem Ausland interessieren bis 2011 keinen (ausser Du hättest einen Wohnsitz in "D" gehabt und es hätte kein DBA mit dem Beschäftsitungsland gegeben), aber für 2012 hätten die Einkünfte aus dem Ausland hier ggf. dem Progressiosnvorbehalt unterlegen. Aber auch dann greifen Änderungsvorschriften nur soweit, wie die Steuerhöhe nicht negativ geändert wird.

6. Die Steuerfestsetzung 2012 ist rechtskräftig und weder § 129 AO, noch §§ 172 + 173 greifen m.E.

7. Ich rate Dir zu einem Trick, der m. E. greifen müsste. Du erstellst für 2012 eine Erklärung zur Feststellung der verbleibenden Verlustvorträge. gleiches Formular wie ESt-Erklärung, aber im Kopf ein anderes Kreuz. Da legst Du die richtige EÜR für 2012 bei. Das ist nämlich keine Änderung des Einkommensteuerbescheides 2012, sondern eine völlig neue Feststellung.

DEn Hinweis, dass dies mal wieder ein Fall ist, wo kein Steuerberater viel teurer ist, als ein Steuerberater kann man sich wohl sparen, dass hast Du schon gemerkt.

Tut mir leid, aber irgendwie passt Dein Sachverhalt nicht.

Wie ist denn der Sachverhalt?

Ich konnte den Roman nicht lesen, keine Absätze - nur eine Buchstabenwüste......

1
@EnnoWarMal

Sachverhalt:

StPfl. erklärt 2012 Gewinn von X, weil 19.000,- Einnahmen erfasst, die nur Ausgangsrechnungen, aber keine Einnahmen waren. Richtig wäre Verlust von 13.000,-.

In 2013 erklärt er die Einnahmen, weil sie dann kamen.

In 2015 merkt er, dass er doppelt angegeben hat, aber 2012 ist rechtskräftig.

FA lehnt Änderung von 2012 ab, weil keine Änderungsvorschrift greift.

Er such möglichkeit die 13.000,- Verlust aus 2012 abzuziehen.

0
@wfwbinder

Auf dem Handy konnte man das lesen, da wird oft an der richtigen Stelle umgebrochen.

Ich würde hier noch eine Korrektur nach § 174 prüfen.

Das mit der Selbstanzeige ist natürlich Unsinn, denn es wurden ja nicht zu wenig Steuern abgeführt.

Mit den Steuern, die zuviel bezahlt wurden, hätte man locker drei Steuerberater bezahlen können. Ich würde sagen: An der "richtigen" Stelle gespart. Auch jetzt wieder, denn die Frage gehört nicht in Ria's Forum, sondern zu einem Berater.

1

Rechnungsstorno nach Jahresabschluss?

Hallo zusammen,

ich muss meine Rechnungen aus 2017 nachträglich korrigieren, da ich fälschlicherweise von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht und keine Umsatzsteuer ausgewiesen habe.

Ich habe nun also entsprechende Storno- und Korrekturrechnungen mit ausgewiesener Umsatzsteuer erstellt und meinen Auftraggebern (Geschäftskunden) zugeschickt. Von meinem Hauptauftraggeber heißt es nun, er könne die Rechnungen nicht mehr stornieren und korrigieren, da der Jahresabschluss bereits erfolgt ist.

Stimmt das? Schon einmal vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Clickworker: wie zahle ich Steuer davon?

Hallo, ich arbeite hauptberulfich in einer Firma und nebenbei als Clickworker. Dort habe ich die Moeglichkeit Texte zu uebersetzen, korrigieren usw. Es werden mir auch Rechnungen ausgestellt. Ich bin beim Finanzamt als Freiberufler auch angemeldet.

kann ich denn mein Verdienst von Clickworking als freiberufliche Nebentaetigkeit versteuern oder muss ich die Einnahmen mit meinem normalne Gehalt zusammen rechnen und dann das ganze in die Steuererklaerung einfuegen?

Freue mich auf euer Feedback, danke!

...zur Frage

Sebständig, Nicht angemeldet bei Finanzamt, Mwst einbehalten, Selbstanzeige und Strafe?

Hallo, ich weiß, ich werde jetzt bestimmt viel mit der moralischen Keule abbekommen...und habe es auch sicher verdient... Ich arbeite seit ca 15 Monaten als Freiberufler in der Webdesign-Branche. Habe damals (war mitten in der Trennung von Frau und Kind) den Erfassungsbogen vom Finanzamt zwar angefordert und erhalten, aber nicht wieder zurückgeschickt... Da nahm das Unheil also seinen Lauf...Da ich völlig unvorbereitet und ohne Hilfsmittel in jeglicher Form startete war das Geld also immer knapp (monatelang unter Hartz4 Satz). Der größte Fehler war aber, das ich zusätzlich zum Nichtanmelden immer Mwst. auf die Rechnungen geschrieben habe... Da ich nicht angemeldet war, wurde sie natürlich auch nicht eingefordert... Habe immer gedacht, wenn die Aufträge laufen, melde ich mich ordnungsgemäß (rückwirkend) an, und zahle die von mir einbehaltene Umsatzsteuer zurück... Das Geld war aber nie da, hatte (und habe) sogar existentielle Nöte... Bin leider viel zu spät aufgewacht, und möchte und muss jetzt alles bereinigen, bzw. mich meiner (Schand)Tat stellen...weiß nur nicht, wie ich das am besten tue...

Einer meiner Kunden hat dazu eine Betriebsprüfung des Finanzamtes gehabt, in der meine Rechnung aufgefallen ist... Verdammter Mist, in den ich mich da reingeritten habe... Es sind ca 1800€ von mir einbehalte Mwst.... Bin dankbar für Tips!!!!!!

...zur Frage

6% Zinsen beim Finanzamt. Eine gute Anlage?

Ein Kapitalanleger, der Anlagen im Ausland bisher nicht versteuerte, hat sich selbst angezeigt und in dieser Angelegenheit einen Steueranwalt eingeschaltet.

Um das Finanzamt vorab zu befriedigen, hat der Anwalt den Steuerpflichtigen veranlasst vorab einen Betrag an das Finanzamt zu überweisen. Dieser Betrag (siebenstellig) ist etwa dreimal so hoch wie die für die letzten 10 Jahre vermutlich zu nachzuzahlende Einkommensteuer inklusive Zinsen und Strafen.

Meine Fragen:

  1. Ist das zu viel überwiesene Geld eine Anlage, welche vom Finanzamt mit 0,5% pro Monat (!) zu verzinsen ist?
  2. Kann das Finanzamt die Verzinsung verweigern?
  3. Ist der Steueranwalt dem Fiskus gegenüber schadensersatzpflichtig, wenn er absichtlich oder fahrlässig diese Vorauszahlung viel zu hoch angesetzt hat?
  4. Ist der Steueranwalt dem Anleger zu Schadensersatz verpflichtet, wenn das Finanzamt sich weigert, die überhöhte Zahlung zu verzinsen, der Anleger das Geld aber durch Liquidierung hoch rentabler Anlagen bereitstellen musste?
...zur Frage

Handwerkerkosten absetzen bei Abschlagszahlungen

Hallo,

ich bin gerade dabei meine Steuererklärung 2013 durchzuführen und stieß auf folgendes Problem.

Ich habe in 2012/2013 mein Haus saniert. Der Elektriker hat dafür in 2012 drei Abschlagszahlungen á 1000,00 € erhalten. In den Rechnungen war nur "Löhne und Material - 1000,00 €" vermerkt.

In 2013 habe ich dann die Endrechnung erhalten:

  1. Material: 443,05
  2. Lohnkosten: 3720,00
  3. Summe: 4163,05
  4. Mehrwertsteuer: 790,98
  5. Summe: 4954,03
  6. Abschläge aus 2012: -3000,00
  7. Rechnungsbetrag: 1954,03

Also habe ich die letzten 1954,03 € im Jahr 2013 überwiesen. Jetzt wollte ich die kompletten Lohnkosten absetzen, was aber laut Aussage meiner Lohnsteuerberaterin nicht möglich ist, da ja 3000,00 € in 2012 überwiesen wurden. Allerdings wusste ich das damals nicht und habe es nicht bei der Lohnsteuererklärung 2012 angegeben.

Meine Lohnsteuerberaterin war wenig gesprächig. Darum frage ich euch, ob es eine Möglichkeit gibt die gesamten Lohnkosten anrechnen zu lassen?

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?