Wie kann ein rechtskräftiger Einkommensteuerbescheid rückgängig gemacht werden, ist eine Selbstanzeige wegen fehlerhafter EKSt-Erklärung klug?

1 Antwort

Tut mir leid, aber irgendwie passt Dein Sachverhalt nicht.

1. Du hast eine Einkommensteuererklärung 2012 abgegeben und darin einen Gewinn auf Basis 19.000,- Erträgen. Hierfür wurde Dir ein ESt-Bescheid erteilt (wann), der inzwischen Rechtskräftig ist.

2. Du hast für 2013 eine Einkommensteuererklärung abgegeben, wo Du die gleichen Einnahmen nochmals angesetzt hast (dadurch doppelt erfasst) für die Du auch einen Einkommensteuerbescheid bekommen hast (wann), der ebenfalls rechtskräftig ist.

3. In 2015 verlangt das Finanzamt von Dir für die Jahre 2012 und 2013 Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnungen. WArum? Die Jahre sind doch abschließend bearbeitet.

4. Wenn Du keine Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnungen für 2013 + 2013 erstellt hattest, wie hattest Du den Gewinn berechnet?

5. Die Einnahmen/Einkünfte aus dem Ausland interessieren bis 2011 keinen (ausser Du hättest einen Wohnsitz in "D" gehabt und es hätte kein DBA mit dem Beschäftsitungsland gegeben), aber für 2012 hätten die Einkünfte aus dem Ausland hier ggf. dem Progressiosnvorbehalt unterlegen. Aber auch dann greifen Änderungsvorschriften nur soweit, wie die Steuerhöhe nicht negativ geändert wird.

6. Die Steuerfestsetzung 2012 ist rechtskräftig und weder § 129 AO, noch §§ 172 + 173 greifen m.E.

7. Ich rate Dir zu einem Trick, der m. E. greifen müsste. Du erstellst für 2012 eine Erklärung zur Feststellung der verbleibenden Verlustvorträge. gleiches Formular wie ESt-Erklärung, aber im Kopf ein anderes Kreuz. Da legst Du die richtige EÜR für 2012 bei. Das ist nämlich keine Änderung des Einkommensteuerbescheides 2012, sondern eine völlig neue Feststellung.

DEn Hinweis, dass dies mal wieder ein Fall ist, wo kein Steuerberater viel teurer ist, als ein Steuerberater kann man sich wohl sparen, dass hast Du schon gemerkt.

Tut mir leid, aber irgendwie passt Dein Sachverhalt nicht.

Wie ist denn der Sachverhalt?

Ich konnte den Roman nicht lesen, keine Absätze - nur eine Buchstabenwüste......

1
@EnnoWarMal

Sachverhalt:

StPfl. erklärt 2012 Gewinn von X, weil 19.000,- Einnahmen erfasst, die nur Ausgangsrechnungen, aber keine Einnahmen waren. Richtig wäre Verlust von 13.000,-.

In 2013 erklärt er die Einnahmen, weil sie dann kamen.

In 2015 merkt er, dass er doppelt angegeben hat, aber 2012 ist rechtskräftig.

FA lehnt Änderung von 2012 ab, weil keine Änderungsvorschrift greift.

Er such möglichkeit die 13.000,- Verlust aus 2012 abzuziehen.

0
@wfwbinder

Auf dem Handy konnte man das lesen, da wird oft an der richtigen Stelle umgebrochen.

Ich würde hier noch eine Korrektur nach § 174 prüfen.

Das mit der Selbstanzeige ist natürlich Unsinn, denn es wurden ja nicht zu wenig Steuern abgeführt.

Mit den Steuern, die zuviel bezahlt wurden, hätte man locker drei Steuerberater bezahlen können. Ich würde sagen: An der "richtigen" Stelle gespart. Auch jetzt wieder, denn die Frage gehört nicht in Ria's Forum, sondern zu einem Berater.

1

Welche Rechte habe ich bzgl. des Inhalts einer Außenprüfung?

Ich habe als Gewerbetreibender demnächst eine Außenprüfung.

Abgekürzte Außenprüfung: Für 2011-2012 Ermittlung private KFZ-Nutzung sowie für 2011-2012 Nachweis bezogener Fremdleistungen

Außenprüfung: 2013-2015 Einkommensteuer, Umsatzsteuer etc.

Es geht mir nur um die abgekürzte Außenprüfung. Muss ich dafür auch alle Unterlagen vorlegen wie für eine normale Außenprüfung (Rechnungen, Belge, Konto, Buchung etc.) bzw. werden die geprüft. Die KFZ-Nutzung weise ich mit einer Fahrtenliste nach und für die Ausgaben habe ich Rechnungen, Kontoauszüge und Buchungsvorgänge. Kann es sein, dass auch andere Belege gesichtet werden? Oder ist das nur für den Zeitraum 2013-2015 der Fall.

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Sind Steuernachzahlungen für 2012, Betriebsausgaben 2013?

Ich bin freiberuflich tätig und hatte 2013 für 2012 und 2011 eine größere Nachzahlung der Einkommenssteuer zu leisten. Kann ich diese in meiner Erklärung für 2013 als Betriebsausgabe ansetzen?

...zur Frage

Abgabereihenfolge der Lohnsteuer bzw. des Verlustvortrags?

Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem. Und zwar hat mich das Finanzamt aufgefordert, meine Steuer für die Jahre 2013, 2014, 2015 und 2016 in den nächsten vier Wochen abzugeben.

Es ist so, dass ich im Februar 2017 zu arbeiten begonnen habe. Bedeutet also, dass ich bis dahin Student im Masterstudium war.

Den Bescheid über den Verlustvortrag für die Jahre 2010 und 2011 habe ich bereits erhalten. Der Bescheid für das Jahr 2012 ist gerade in der Prüfung.

Meine Frage wäre:

  • Muss die Steuererklärung / Verlustvortrag in chronologischer Reihenfolge abgegeben werden (geht ja in meinen Fall nicht mehr)?
  • Außerdem müsste ich laut BFH Urteil vom 13.1.2015, IX R 22/14 für den Verlustvortrag 7 Jahre rückwirkend Zeit bekommen, diese abzugeben. Oder nicht?

Wie würdet ihr Vorgehen???

Ich freue mich auf Eure Antworten.

...zur Frage

Bei BP in 2018 in GmbH wird festgestellt, dass die Umsatzsteuererklärungen für 2011/2012/2013 fehlerhaft sind und somit hohe Nachzahlungen anstehen, wer haftet?

...zur Frage

Clickworker: wie zahle ich Steuer davon?

Hallo, ich arbeite hauptberulfich in einer Firma und nebenbei als Clickworker. Dort habe ich die Moeglichkeit Texte zu uebersetzen, korrigieren usw. Es werden mir auch Rechnungen ausgestellt. Ich bin beim Finanzamt als Freiberufler auch angemeldet.

kann ich denn mein Verdienst von Clickworking als freiberufliche Nebentaetigkeit versteuern oder muss ich die Einnahmen mit meinem normalne Gehalt zusammen rechnen und dann das ganze in die Steuererklaerung einfuegen?

Freue mich auf euer Feedback, danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?