Wie kann der Eintritt der Verjährung verhindert werden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn in 2005 wirklih nur das passiert ist, verjährt die Forderung zum Jahresende.

Wie Frau Schlesselmann richtig schreibt droht gefahr nur von einem Mahnbescheid, oder einer Klage. Kommt ein Mahnbescheid, nur widerspruch einlegen. Der Handwerker muss nachweisen das seine Forderung zu recht besteht, nciht Du, dass es umgelehrt ist. Also ruhig ales kommen lassen. Nur eben die Widerspruchfrist nciht versäumen.

Handwerkerleistungen sind normalerweise sofort fällig. Die Verjährung ist bereits erfolgreich gehemmt worden durch die Mahnung. Wichtig hierbei wäre noch zu wissen, ob schriftlich eine sogenannte Mängelrüge bezüglich der minderwertigen Handwerkerleistung gemacht worden ist. Ist dies nicht erfolgt, dann kann ich mit aller Wahrscheinlichkeit jetzt schon sagen, dass diese Forderung wohl nicht verjähren wird. Im Gegenteil - Es könnten sogar noch seit 2005 Verzugszinsen und Mahngebühren auf die gesamte Forderung kommen.

Die Firma kann einen Mahnantrag beim zuständigen Mahngericht beantragen. Der wird Ihnen dann zugeschickt. Hiergegen können Sie Einspruch einlegen, wenn Sie damit nicht einverstanden sind. Das landet dann vor Gericht. Wenn Sie nicht Einspruch einlegen und dennoch nicht zahlen, kann der Vollstreckungsbeamte an der Tür klingeln.

Die entscheidende Frage ist, wann Du die Mahnung bekamst, denn durch die wurde die Verjährung gehemmt.

Falls das auch schon 2005 war, dann wärst Du tatsächlich Ende des Jahres aus dem Schneider, sonst nicht.

Was möchtest Du wissen?