Wie kann der Eintritt der Verjährung verhindert werden?

3 Antworten

Wenn in 2005 wirklih nur das passiert ist, verjährt die Forderung zum Jahresende.

Wie Frau Schlesselmann richtig schreibt droht gefahr nur von einem Mahnbescheid, oder einer Klage. Kommt ein Mahnbescheid, nur widerspruch einlegen. Der Handwerker muss nachweisen das seine Forderung zu recht besteht, nciht Du, dass es umgelehrt ist. Also ruhig ales kommen lassen. Nur eben die Widerspruchfrist nciht versäumen.

Handwerkerleistungen sind normalerweise sofort fällig. Die Verjährung ist bereits erfolgreich gehemmt worden durch die Mahnung. Wichtig hierbei wäre noch zu wissen, ob schriftlich eine sogenannte Mängelrüge bezüglich der minderwertigen Handwerkerleistung gemacht worden ist. Ist dies nicht erfolgt, dann kann ich mit aller Wahrscheinlichkeit jetzt schon sagen, dass diese Forderung wohl nicht verjähren wird. Im Gegenteil - Es könnten sogar noch seit 2005 Verzugszinsen und Mahngebühren auf die gesamte Forderung kommen.

Die Firma kann einen Mahnantrag beim zuständigen Mahngericht beantragen. Der wird Ihnen dann zugeschickt. Hiergegen können Sie Einspruch einlegen, wenn Sie damit nicht einverstanden sind. Das landet dann vor Gericht. Wenn Sie nicht Einspruch einlegen und dennoch nicht zahlen, kann der Vollstreckungsbeamte an der Tür klingeln.

Rechnung bezahlt, keine Quittung erhalten, jetzt Zahlungserinnerung bekommen

Ich habe mir im Laden Gardinen nähen lassen und den Stoff angezahlt. Das Nähen musste erst bei Abholung bezahlt werden. Als die Gardinen zur Abholung bereit waren, habe ich diese und ein weiteres paar Gardinen bar an der Kasse bezahlt.

Nach einiger Zeit habe ich von dem Laden eine Zahlungserinnerung erhalten, indem ich aufgefordert wurde den Restbetrag fürs Nähen zu zahlen, obwohl ich dies ja schon getan habe.

Nachdem ich mittlerweile 1 Mahnung erhalten habe , rief ich im Laden an und die Verkäuferin meinte, sie bräuchte den Beleg und der Betrag wurde nicht ausgebucht. Da ich die Gardinen seit Mai habe und mittlerweile Ende September ist, habe ich natürlich dafür keinen Beleg mehr. Die Verkäuferin teilte mir mit, sie hätte seit Mai die komplette Buchhaltung überprüft und wenn ich ihr keinen Beleg oder den Restbetrag bezahle würde ich im Mahnverfahren bleiben.

Muss ich nun doppelt zahlen??

...zur Frage

Kann Bank dem Mitarbeiter kündigen, wenn eine Pfändung eingeht wegen offener Forderungen?

Meine Freundin arbeitet bei einer Bank, nun droht ihr selber die Kontopfändung, weil sie offene Forderungen nicht bezahlt hat. Wird die Bank sie deshalb entlassen, bzw. darf die Bank das?

...zur Frage

Halbwaisenrente vom Vater fordern?

Hallo! Wisst ihr ob ich von meinem Vater die Halbweisenrente fordern kann, wenn er über zehn jahre nur unterhalt an meine Oma gezahlt hat, da die halbweisenrente ja für mich eingesetzt werden muss und er glaub ich verpflichtet gewesen wäre sie anzulegen? Ich bin 22 Jahre und habe seit dem 10 Lebensjahr bis zum 18. Lebensjahr bei meiner oma gelebt. Er war sorgeberechtigt und hat wie gesagt Unterhalt gezahlt. Wie sieht es da mit der Halbweisenrente aus?

Vielen Danke schon mal :)

...zur Frage

Was ist eine Gutschrift von Lieferanten

Hallo Leute, es macht ja keinen Unterschied, wenn ich von einem Lieferanten eine Rechnung kriege, auf der Bsp. 100 Euro drauf steht und eine Gutschrift von 10 Euro.

Ich könnte direkt 90 Euro verbuchen oder erst 100 Euro Rechnung und 10 Euro Gutschrift. Die Endsumme macht keinen Unterschied.

1.Steigt aber bei der letzten Variante nicht der Umsatz/Erlös, da man meines Wissens bei Umsatz alle positiven Eingänge addiert (Ohne Ausgaben?) (Der Unterschied würde ja darin liegen, dass einmal nur 90 Euro bei Ausgaben drin steht, und bei der zweiten 100 Euro Ausgaben und 10 Euro Einnahmen, also meine Erlöse höher.

2.Bei den 100 Euro hätte ich ja als Kunde eine Verbindlichkeit an den Lieferanten. Wäre dann die Gutschrift, die ich vom Lieferanten erhalte, eine negative Verbindlichkeit? (Forderung ist es ja nicht denke ich)

Grüße

...zur Frage

Verkürzen der Zahlungsziele bei Forderungen? Wie schafft man den Change?

Eine Firma ist zu nett mit den Kunden. Es gibt teils Zahlungseingänge nach 180 (!!!) Tagen. Im Mittel wird nach knapp über 100 Tagen gezahlt. Das ist haltlos und jetzt kommen durch die Krise die ersten Anzeichen einer Schieflage - auch deswegen.

Auf den Rechnungen stehen teils 4, teils 6 Wochen, was ich auch schon für sehr lange halte.

Wie bekommt man hier am besten einen "Change" hin, NACHHALTIG, dass die Kunden schneller zahlen ohne sie zu vergraulen? Welche Zahlungsziele sind gut/ üblich (Baubranche, Sanitärbereich)?

Sollte man mit Skonto arbeiten? Über Mahnungen? Verkauf der Forderungen? Alternativen?

...zur Frage

Mieter hat Haustierschlüssel abgebrochen, ich soll neuen bezahlen als Vermieter, bin ich im Recht?

Meine Mieterin rief mich heute ganz aufgelöst an, der Wohnungstürschlüssel sei abgebrochen. Da der Schlüssel wohl mindere Qualität sei, erwartet sie von mir, daß ich nun auf meine Kosten einen neuen Schlüssel fertigen lasse. Sie habe sich auch gleich erkundigt, daß das zu meinem Pflichten gehöre- das kann ich nicht glauben. Was kann ich denn da dafür, ist das wirklich so?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?