Wie ist eure erste Einschätzung zum neuen Aktienfonds von Dirk Müller (A111ZF)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich halte zunächst mal nichts davon. Mal wieder ein Hype. In drei Jahren können wir den Fonds beurteilen.

Was schreibt er denn so als Vorteile?

- Professionelles Fondsmanagement durch renommierte Experten - „Premium für Alle“: aha. Und die anderen Fonds haben kein professionelles Fondsmanagement bzw. Affen wählen die Fonds aus? Er meint wohl Deka. Unsinn.

- Einsatz von geeigneten Absicherungsinstrumenten in Abschwungphasen des Marktes: ja, da gab es schon eine Menge Ideen hierzu. Stop-and-Go. Total Return. Trendfolger mit automatischen Entscheidungen. Long/Short-Fonds. Die allerwenigsten solchen Fonds schaffen es, ihre Ziele zu erreichen. Absicherungen einsetzen und Absicherungen richtig einsetzen sind zwei verschiedene Dinge.

- Faire Fondsgebühren! Je größer der Fonds, desto niedriger die Gebühren: aha, 1,6% sind also im Vergleich zum Wettbewerb mit guten Track Records fair? Da kann ich nur lachen. 0,65% davon gehen an die Depotbank des Kunden als Bestandsprovision? Fair? Hmm...

- Keine Wertpapierleihe – Mehr Sicherheit für Sie! Augenwischerei. Ich kenne keinen UCITS-Fonds, der aufgrund von Wertpapierleihen (die nämlich auch besichert werden) in eine Schieflage oder signifikante Probleme geriet.

- Rendite erzielen unter ethischen Gesichtspunkten! Das wird nicht wirklich konkretisiert. Rüstungsunternehmen sind genannt. Aber gehören auch Casinos, Kliniken mit Abtreibungen, Kernkraftunternehmen, Gentechnologiefirmen, Fast-Food-Ketten, Skandalfirmen, ökologisch unsinnig handelnde Unternehmen etc. auf die Ausschlußliste? Was bleibt eigentlich? Und was wird es bewirken?

- Aktionärsrechte wahrnehmen! Einfluss nehmen auf die Vorstände: das wird ein Zwergfonds nicht wirklich schaffen. Nett, sowas zu schreiben... aber Auswirkungen dürften eher minimal sein. Da kenne ich ganz andere Fonds, die sehr konkret auf Hauptversammlungen auftreten und aktiv Punkt in die Tagesordnung einbringen.

- Neue Maßstäbe in Sachen Transparenz! Da bin ich erst mal gespannt, ob das wirklich nutzbringend ist oder einfach nur in den Topf Marketing gehört. Das ist neu: ein Fondsmanagement, das seine Entscheidungen offen legt. Die auf dem Website zu findende, aktuelle Depotliste hilft nicht viel, da die prozentualen Anteile im Portfolio nicht angegeben sind. Es fehlen Angaben über Cash-Bestände und Absicherungen.

Sorry, für mich ist das nur ein weiterer, mit viel Hype aus der Taufe gehobener Fonds, der erst mal zeigen muß, was er kann. Im Moment steht er jedenfalls seit Auflage am 16.04.2015 mit 1,5% schlechter als der MSCI ACWI da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte nicht all zu viel von aktiven Fonds. Die Aufgabe eines aktiven Fonds ist es seine Benchmark zu schlagen und das nicht nur nominal, sondern nach Abzug aller Kosten, ansonsten spar ich mir das Geld für den Fondsmanager und wähle einen ETF.

Die Auswahl der Aktien erfolgte nach Value und Growth Ansätzen, was dabei rumkommt kann man später sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Niklaus 30.04.2015, 21:29

Ich möchte auf den Mehrwert meiner aktiven Fonds nicht verzichten.

1

'Was soll man nach so kurzer Zeit denn von dem Fonds beurteilen. Vor 5 Jahren kann man gar nichts sagen. Absicherungen gegen Kursverluste machen andere aktive Fonds schon sehr lange.

Bis jetzt ist es der Namen Dirk Müller der den Fondsverkauf antreibt. Das war bei Max Otto genauso. Schlau daherreden und einen Fonds managen sind zwei paar völlig unterschiedliche Dinge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?