Wie ist eine "behauptete" Schenkung zu bewerten?

5 Antworten

Ein weites Feld:

  1. wem gehört das Grundstück.

  2. Wer hat da Haus gebaut.

  3. wie alte waren die Personen, denen das Wohnrechtgewährt wurde, als es begann?

  4. wurde das Wohnrecht eingetragen?

  5. wurde im Vertrag über das Wohnrecht auch die Pflege vereinbart?

  6. Wurde das Geld überweisen?

  7. mit welchem Text?

  8. an wen?

Wenn der streit beginnt, wird es spannend sein, wer den besseren Anwalt hat.

Die Schenkung einer Immobilie muß zwingend notariell beurkundet werden, d.h. wird auch im Grundbuch dokumentiert. Ein Grundbuchauszug wird daher sehr schnell klären, was Sache ist.

Eine Schenkung in signifikanter Höhe ließe sich anhand von Kontobewegungen (10 Jahre zurück sollte sich das nachvollziehen lassen) nachweisen. Die Beweislast ist bei der Tochter.

Das erscheint mir ein Fall für die anwaltliche Beratung. Mir fehlen da wesentliche Details:

Ein lebenslanges Wohnrecht wird schriftlich vereinbart und im Grundbuch eingetragen, ohne diese Formalie ist es kein solches.

Wer ist Eigentümer des Grundstücks? Wer hat es finanziert? Wenn beide Ehegatten, zu welchen Anteilen? Auf wessen Konto ist das Geld geflossen?

Nur bei vollständiger Sachverhaltsermittlung hat man eine solide Basis für eine rechtliche Beurteilung.

1

Das Verfahren läuft schon. Lebenslanges Wohnrecht ist nicht schriftlich vereinbart. Es gibt auch keinen Schenkungsvertrag. Im Grundbuch sind nur beide Ehegatten zu gleichen Teilen eingetragen und somit auch Eigentümer. Für den Grundstückserwerb wurde erst eine Bürgschaft von der Schwiegermutter übernommen, um den Bau beginnen zu können.Die Bürgschaft war nicht nur für die Tochter, sondern auch für das Schwiegerkind übernommen worden. Bezahlt wurde nachweislich vom gemeinsamen Baukonto der Eheleute. Die Einliegerwohnung ist quasi erst ein Jahr später, nach dem Verkauf des eigenen Reihenhauses, bezahlt und auf das Baukonto eingezahlt worden. Der Begriff "Schenkung" wurde weder in der Planung noch während der Durchführung des Bauvorhabens erwähnt. erst jetzt in der Zugewinnauseinandersetzung wird der Begriff zweckdienlich zur Erhöhung des Anfangsvermögens ins Spiel gebracht, daher eben meine Eingangsfrage.

0

Schenkung/Erben/Pflegegeld

Hallo und guten Tag, ich habe eine Frage. Meine jetzt 82jährige Mama hat mir vor zwei Jahren ihr Haus geschenkt, weil sie einfach mit den Erledigungen überfordert war und ist dann in ein betreutes Wohnen gezogen. Außerdem war es ihr sehr wichtig, dass meine kleine Tochter uns ich sorgenlos und ohne finanzielle Nöte leben können.

Jetzt ist sie innerhalb einer Woche schon zweimal gefallen und befindet sich jetzt erst einmal in der Kurzzeitpflege im nahe gelegenen Altenheim. Jetzt möchte sie dort auch für den Rest ihres Lebens bleiben. Meine Frage ist: Wie sieht das mit dem Unterhalt für meine Mama aus?

Im Haus zahle ich keine Miete, nur die anfallenden Kosten, wie Strom,Wasser u.s.w. Ich verdiene unter 400,00 € monatlich und habe sonst kein Einkommen und Vermögen.

Mein Partner hält sich nur mal besuchsweise bei mir auf, weil er selbst eine Eigentumswohnung besitzt. Kann mir das Haus weggenommen werden? Oder macht es sinn, das Haus auf meine Tochter zu übertragen?

...zur Frage

Schenkung oder auf Erbe warten?

Hallo, ich habe mal eine Frage! ich wohne seit 10 Jahren in dem Haus meiner Oma und sie hat sich jetzt entschlossen mir das Haus zu vererben, da meine Mutti es nicht möchte, sie haben ein Eigenes Haus! Aber meine Oma hat ein Testament mit meinem verstorbenen Opa gemacht, das der letzte Überlebende das Haus an meine Mutti vererben muss! Wie kann man das am besten machen, um Chaos für meine Oma zu ersparen? Sind hilflos und haben keine Idee! Denn bei Schenkung muss ich ja auch viel Geld bezahlen! Und da sie 77 Jahre ist, wird auch das Nißbrauchsrecht nicht viel bringen, oder?

Danke für die hoffentlich baldigen helfenden Antworten

Kerstin

...zur Frage

Gemischte Schenkung Ja oder Nein?

Guten Abend,

ich habe vor, das Haus meiner Schwiegermutter zusammen mit meiner Frau zu kaufen (beide im Kaufvertrag). Der Kaufpreis beträgt 200.000€. Das Haus wurde auf 250.000€ geschätzt. Handelt es sich hierbei um eine gemischte Schenkung und wenn Ja, muss ich als Schwiegersohn eine Schenkungssteuer bezahlen? Wie hoch wäre diese?

Ich bedanke mich für jeden Tipp.

...zur Frage

Zur Frage kann ich meiner Tochter geld schenken ohne das der schwiegersohn Steuer zahlt

Ich möchte meiner Tochter ein Grundstück im Wert von 160000 € kaufen.

Soll ich Ihr Geld schenken das sie es selbst kauft. (gilt es da zeitliche Abstände einzuhalten?) Soll ich das Grundstück kaufen und weiterverschenken? Kann sie das Grundstück auf Ihren Namen eintragen lassen ohne den Partner zu berücksichtigen. Ist bei einer Zugewinngemeinschft ein Eintrag nur für sie möglich. Der ganze Hintergrund ist, dass keine Schenkungssteuer für den Schwiegersohn anfällt. Das Grundstück kann ja sicher später auf Ihn mitübertragen werden, oder?

Danke für Eure Infos, wenn auch etwas komplex

Elliott

...zur Frage

Eltern finanziell unterstützen: Welche Abgaben FA?

Guten Tag,

mich würde folgender Sachverhalt interessieren:

Sohn/Tochter ist finanziell besser gestellt als seine/ihre Eltern und möchte diese unterstützen. Er/Sie möchte den Eltern jeweils einen monatlichen Geldbetrag zukommen lassen und andere Vergünstigungen geben (z.B Auto kaufen, mietfreies Wohnen o.ä)

Wie würde das Steuertechnisch aussehen. Welche Abgaben müsste man leisten bei Geldbeträgen (monatliche Geldleistung) oder Sachgütern (Auto)?

Wäre es eventuell sinnvoller eine größere Summe einmalig anstatt monatliche Beträge zu zahlen?

Vielen Dank

...zur Frage

Was passiert mit der zweiten Hälfte eines Grundstücks, wenn das Erbe ausgeschlagen wird es damit an den Staat geht?

Hallo,

meine Schwester und ich haben von unserem Vater eine Waldfläche (Wert etwa 2000€) zu je 1/4 Anteilen (zusammen 1/2) geerbt. Unserer Mutter gehört nach wie vor die andere Hälfte. Da unsere Mutter Alkoholikerin ist, zudem stark verschuldet und vermutlich immer noch im Insolvenzverfahren steckt, werden wir Ihr Erbe im Todesfall ablehnen. Zudem gehen wir davon aus, dass auch niemand anderes das Erbe annehmen wird.

Meines Wissens nach geht die Hälfte des Grundstücks damit an den Staat. Ist dies korrekt? Kann der Staat dann den Verkauf des Grundstücks fordern?

Meine Schwester und ich würden das Grundstück prinzipiell gerne verkaufen. Obwohl unsere Mutter bereit ist uns Ihren Anteil zu überlassen, denke ich dass dies schwierig wird. Ein Verkauf oder eine Schenkung Ihrer Anteile an uns ist aufgrund des Insolvenzverfahrens wohl problematisch (oder gibt es hier Ausnahmen / Freibeträge? Kann der Betrag frei gewählt werden?). Ob unserer Mutter das Grundstück bei ihrem Insolvenzverfahren angegeben hat ist uns nicht bekannt.

Zudem interessiert uns, ob wir durch den Teilbesitz irgendwelche Probleme beim Ablehnen des Erbes haben werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?