Wie ist die gesetzliche Erbfolge?

1 Antwort

Die gesetzliche Erbfolge ist, wie schon der Name sagt, im Gesetz geregelt, genauer in den §§ 1922 ff. BGB. Daneben gibt es die testamentarische Erbfolge, wenn also der Verstorbene seinen letzten in einer ordentlichen Testamentsform niedergelegt hat. Dies ist bei dir also nicht der Fall, so dass in Tat die gesetzliche Erbfolge gilt. Wenn dein Vater vor Jahren starb, sind seine Frau, sein Sohn und du seine Erben geworden. Es entstand eine Erbengemeinschaft zwischen euch. Wenn die auseinandergesetzt ist, wird das Gleiche gelten, sollte dein Mutter versterben. Wenn jedoch der Bruder vorher verstirbt, erben nur seine Frau und sein Sohn. Wenn danach deine Mutter versterben sollte, tritt nur der Sohn an die Stelle deines Bruders, vgl. § 1924 Abs. 3 BGB. Die Frau deines Bruders erbt dann nicht mehr.

Erbfall - Eintragung Erbfolge im Grundbuch?

Der Vater meiner Freundin Ann ist gestorben. Aufgrund ges. Güterstand erbt die Mutter 50% die Kinder auch 50%. Ann hat noch einen Bruder. Die beiden Kinder des Erblasser wurden vom Nachlassgericht angeschrieben, ob die Berichtigung des Grundbuches durch Eintragung der Erbfolge unter Bezugnahme auf die Nachlassakten beantragt wird. Anna und ihr Bruder wollen der Mutter sowohl Vermögen als auch Immobilieneigentum lassen. Was hätte dieser Grundbucheintrag für eine Folge und sollte man den machen?

...zur Frage

Geld schenkung vom Vater.

Hallo. Meine Mutter ist leider verstorben. Da meine Mutter alleine im Grundbuch stand Erbten mein Vater 50 % Ich 25 % und mein Burder auch 25% vom Haus. Da mein Vater schwer Krank gerworden ist und es nur ärger mit meinem Bruder gibt möchte er das Haus verkaufen, Meinen Bruder und mir je 25% vom verkaufspreis auszahlen und den Restbetrag mir Schenken damit mein Bruder nichts bekommt. Meine frage wäre kann mein Bruder die Schenkung anfechten und auch was fordern einen Pflichtteil oder nicht?

Danke im vorraus

...zur Frage

Erbe Schwiegertochter?

Meine Eltern haben zu Lebzeiten ein Berliner Testament gemacht indem klar die Erbfolge angegeben ist.Mein Bruder ist verheiratet ohne Kinder,ich bin neu verheiratet und habe aus erster Ehe drei Kinder,also direkte Enkel.Nun möchte meine Schwägerin mit ins Testament da sie sagt wenn mein Bruder vor mir verstirbt ich seinen Teil erben würde was sie als ungerecht ansieht.

Nun meine Frage kann unsere Mutter das Berliner Testament ändern oder Zusätze reinbringen oder aber es für nichtig erklären lassen und ein neues aufsetzten lassen indem sie ihre Schwiegertochter mit bedacht?

...zur Frage

Wie berechnet sich der Wert des Nießbrauchs für eine 90-jährige Frau?

Unserer Familie gehört ein Hotel in der Kölner Innenstadt, genauer gesagt ist Eigentümer des Hotels mein Bruder und meine 90-jährige Mutter hat daran den Nießbrauch.

Vor wenigen Tagen hat ein Herzinfarkt den Hotelpächter dahin gerafft. Jetzt steht die Entscheidung an, wie weiter zu verfahren ist. Eine der Optionen ist der Verkauf des Hotels. Dabei wäre ja der Nießbrauch abzugelten.

Wie berechnet sich das? Welchen Wert legt man zugrunde (Ertragswert/Substanzwert oder einfach erzielbaren Kaufpreis?).

Mir ist in Erinnerung, daß man einen Jahreswert berechnet und dann mit einem Vervielfacher multipliziert. Wie lautet der?

Wäre es sinnvoll, die Abgeltung des Nießbrauchs gleich im notariellen Kaufvertrag vorzunehmen, also, einen Teil des Kaufpreises an meinen Bruder und den anderen Teil an meine Mutter fließen zu lassen?

...zur Frage

Kann man ein Erbe per Testament weitervererben?

Meine Mutter (und deren 4 Geschwister) haben noch einen kinderlosen Onkel. Nach der gesetzlichen erbfolge erben wohl die 5 Nichten und Neffen. Sollte nun einer dieser Personen sterben, wird dann das Erbe an dessen/deren Kinder weitervererbt oder könnte das testamentarisch bestimmt werden? Oder reduziert sich das Erbe in der Verteilung auf die vorhandenen noch lebenden Nichten/Neffen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?