Wie ist die Beweislast bei Verdacht auf Falschberatung eigentlich geregelt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das urteil ist allerdings schon eine weile her sieh selber mal auf der seite nach dazu gibt es noch mehr: Bankberatung liegt beim Kunden - Institute müssen Beratung nicht schriftlich dokumentieren

Banken sind nicht verpflichtet, den Inhalt von Beratungsgesprächen mit Kapitalanlegern schriftlich festzuhalten. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe. Damit wurde die Klage einer Frau abgewiesen, der angeblich von einem Bankmitarbeiter zu einer hochspekulativen Umschichtung ihrer Aktienfonds geraten worden war. Laut Urteil muss allerdings die Frau selbst den Beweis für eine fehlerhafte Beratung erbringen. Eine Beweislastumkehr oder Beweiserleichterungen könne sie nicht mit der Begründung fordern, die Bank habe das Beratungsgespräch nicht dokumentiert. (AZ: XI ZR 320/04)

Laut BGH besteht für die Banken solche ein Pflicht nicht. Sie ergebe sich weder aus dem Beratungsvertrag noch aus dem Wertpapierhandelsgesetz. Die Klägerin müsse deshalb zunächst darlegen, dass sie falsch beraten worden sei. Erst danach liege es an der Bank, die behauptete Fehlberatung zu bestreiten und im Einzelnen darzulegen, wie sie beraten und über mögliche Anlagerisiken aufgeklärt habe.

weiter unter:http://www.123recht.net/article.asp?a=15600&ccheck=1

Die Beweislast liegt weiterhin beim Anleger. Nur wenn begründete Indizien für eine Falschberatung vorliegen und von dem Anleger nicht erwartet werden kann hierfür Beweise zu erbringen, weil diese z.B. in den Archiven der Bank schlummern, kann der Richter auch Banken in die Pflicht nehmen.

Es gilt sich mit einem eigenen Erfassungsbogen zu wehren, dass heißt die eigenen Anlegerabsichten und >Erfahrungen zu dokumentieren. Vorsicht ist in jedem Falle geboten und daher sollte ein Zeuge, ein eigenes Protokoll und eine detaillierte schriftliche Aufzählung der Zusagen des Bankberaters zu jeder Beratung gehören.

Die Banken beabsichtigen alle Schutz-Verordnungen zu umgehen. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass die Zusagen vollständig und korrekt gemacht werden oder dem tatsächlichen Bedürfnis des Anlegers entsprechen. Und Risiken sind extrem zu streuen.

Der Anleger sollte darauf hinweisen, dass er keinerlei Anlagen zu einem Provisionssatz von über 2 % wünscht und dass die Provisions-Bestandteile detailliert und vollständig aufgelistet sind und die Unterlagen die den Provisionen zu Grunde liegen vollständig dem Angebot beigefügt wurden.

Oma wurde mit 72 Jahren eine Rentenversicherung verkauft- erlaubt?

In den Unterlagen fanden wir eine fondsgeb. Rentenversicherung, die Oma mit 72 Jahren verkauft wurde-Laufzeit 15 Jahre (Also noch Restlaufzeit 12 Jahre). Wozu das? Liegt hier nicht eindeutig falsche Beratung vor, sie erlebt den Ablauf ja evtl. gar nicht mehr?

...zur Frage

Ex Schwiegereltern Darlehen oder Schenkung?

Hallo,

folgender Sachverhalt: Mit Exeheman 13 Jahre zusammen, während dieser Zeit viele Zuwendungen seiner Eltern, oft ganz klar als Geschenk bezeichnet (Weihnachten etc). Außerdem zwei große Summen (in jeweils kleineren Teilbeträgen ausbezahlt) überwiegend BAR. Die eine Summe zur Finanzierung meiner Selbsständigkeit, die andere große Summe für den Hauskauf. Es gibt mit Bleistift geschriebene Zettel mit Summen, Datum und meinem Kürzel - keinen Vertrag oder Rückzahlungspflicht oder ähnliches. Während der Ehe war Rückzahlung nie ein großes Thema. Hin und wieder haben wir etwas überwiesen - wurde aber nie "verlangt". Nach der Trennung sagte Exschwiemu überraschend zu mir, dass sie Summe x von mir haben wolle. Diese Summe lag weit über den beiden großen Summen und ich reaierte überrascht und verärgert. Das Thema schlief nun fast zwei Jahre - doch nach Tod von Exschwiemu hat nun der Vater meines Exmannes einen Anwalt konslutiert und das sog. Darlehen gekündigt. Die Summe ist deutlich niedriger als die erst genannte, aber immer noch sehr sehr hoch. Es ist nie klar besprochen worden, was nun Darlehen oder Schenkung war, was nur mir galt, was uns beiden und es gibt keine Verträge und so gut wie keine Überweisungen, da eben fast alles bar ausgezahlt wurde. Dafür gibt es keine Zeugen (außer mein Exmann lügt), da ich fast immer alleine mit seiner Mutter Kaffee getrunken habe und sowas besprochen habe. Ich bin gerne bereit, etwas zurückzuzahlen, ich war damals ja auch sehr dankbar. Aber ich sehe es nicht ein, nach der Trennung und nun nach ihrem Tod für Summen verantwortlich zu sein, die ich ungerecht finde. Wie sind meine Chancen vor Gericht? Was passiert, wenn mein Exschwiegervater oder mein Exmann lügen und als Zeugen aussagen, was sie aber nie waren? Wie ermittelt das Gericht eine gerechte Summe aus so einem Durcheinander von Schenkung und Darlehen? Sind Zettel mit Summen ein Beweis für ein Darlehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?