Wie in die Selbstständigkeit vorgehen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

  Freiberuflich geht das ja nicht. 

Stimmt, es ist Gewerbe, kein freier Beruf.

 Wäre hier als Unternehmensform bestenfalls eine haftungsbeschränkte UG?

Was erwartest Du denn als Umsatz (Einnahmen) udn Gewinn. Eine UG (Mini GmbH) lohnt sich nicht, wenn Du 5.000,- Euro Einnahmen pro Jahr hast und eventuell 2.000,- Gewinn. Denn allein die Kosten für die UG liegen schon bei mindestens ca. 800,- Euro.

Ich würde zu einer einfachen Gewerbeanmeldung raten, wenn nicht Dein Zahlenmaterial einen anderen Rat gebietet.

die450,- Euro aus dem Minijob sind für Dich steuerlich nicht relevant, wenn es pauschal über den Arbeitgeber abgerechnet wird, wovon ich mal ausgehe.

Krankenversicherungsbeitrag brauchst Du auf die Nebeneinkünfte nur zu zahlen, wenn Dein Gewerbe einen größeren Umfang annimmt. Sonst reichen erstmal die Beiträge aus der Anstellung, weil Du mehr als 20 Stunden die Woche abhängig arbeitest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?