Wie hoch staatliche Unterstützung wenn....

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da kommen erstmal Elterngeld und Wohngeld in Betracht. Außerdem noch evtl. Hartz 4. Kindergeld wirst Du ja auch bekommen. Die jewiligen Ämter kannst Du dann mal zu einer Umzugkostenbeihilfe befragen. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten für Härtefälle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo kathalina, wende dich dann an eine Schwangerenberatungsstelle oder ProFamilia, die helfen dir bei allen Fragen. z.B. kannst du ggf. einen Zuschuss zur Anschaffung von Babysachen bekommen. Dort hilft man Dir auch bei der Wohnungsfrage ( bzw. Wohngeld ) sowie den notwendigen Anträgen. Dir steht neben dem Kindesunterhalt vom Vater des Kindes ( eventuell auch vom Jugendamt, wenn der Vater nicht zahlt ), Kindergeld zu. Nicht zu vergessen, Du musst Dich spätestens drei Monate vor Ausbildungsende arbeitslos melden, wenn keine Weiterbeschäftigung erfolgt. K.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erst einmal vorab: Deine Frage wäre besser rüber gekommen, wenn Du gefragt hättest, welche Hilfe Du bekommen könntest.

Dieses fordernde welche staatlichen Unterstützungen stehen einem zu kommt bei den Steuerzahlern nicht so gut an. Vielleicht achtest Du bei einer eventuellen neuen Frage auf solche Feinheiten :-))

Nun mein Rat: Hol Dir einen Termin bei Pro Familia und lass Dich beraten. Mit Sicherheit bekommst Du dort gute Informationen, die Dir weiterhelfen.

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Zitterbacke 15.04.2013, 12:28

Glück ?? Wenn`s ihr zusteht !!

0
Primus 15.04.2013, 12:58
@Zitterbacke

Sei doch nicht so grantig...... ist nun mal passiert ;-))

0

Hallo,

grundsätzlich Sozialgeld und Kindesunterhalt vom Kindsvater. Wieviel genau kommt drauf an. Vielleicht auch noch was von den Eltern.

Hast Du jetzt keine Wohnung ?

Gruss

Barmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Zitterbacke 15.04.2013, 11:38

Und wenn der Vater nicht zahlt ? Ist es mit dem Grundsatz vorbei !! Besuchen ja , bezahlen nein ! So sind die Gesetze. Grrrrrrrrrrrr.... !!!!

0

Wie ist denn die Ausgangslage? Leben die Eltern noch? Verdienen die genügend Geld um Unterhalt zu zahlen? Ist der Erzeuger des Kindes namentlich bekannt? Auch sein Nachname und seine Anschrift? Verdient der Geld? Genug um Unterhalt zu zahlen? Dann erst kann man nach dem Staat und seinen guten Gaben fragen. Ich würde beim Jobcenter vorsprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Primus 15.04.2013, 13:09

Ich meine zwischen den Zeilen lesen zu können, dass sich dort folgendes abspielt: Ungewollte Schwangerschaft - Kindesvater kein Geld - Eltern können oder wollen nicht unterstützen, das Mädel ist in der Klemme und möchte zuhause raus.....

Ich kann natürlich auch total daneben liegen!

0
Primus 15.04.2013, 13:32
@Privatier59

Männer.... Ja keine Gefühle zeigen! Dabei seid Ihr gar nicht so, wie Ihr manchmal tut.

Das kenne ich aus Erfahrung ;-))

0

Zustehen !!!!! Solltest du nicht auch mal deine Eltern , Tante , Onkel , Oma und Opa fragen? Ansonsten gibt es Beratungsstellen !! Schon die Bedeutung regt zum Denken an !

" mittelhochdeutsch zuostēn = geschlossen sein; beistehen, zuteilwerden, zukommen, angehören, zuständig sein "

http://www.duden.de/rechtschreibung/zustehen

Übrigens : Es steht mir nicht zu, darüber zu urteilen.

Gruß Z... .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?