wie hoch sollte man die Berufsunfähigkeitsrente wählen gemessen am letzten Nettogehalt?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo exilim,

das ist auch eine Frage was Du Dir leisten kannst. Und welchen Beruf Du ausübst. Bist Du als Maurer beschäftigt, ist die Abschierung wesentlich teurer als für einen Kaufmann. Wenn Du noch jung bist kannst Du Dir auch überlegen, dass Dein Risiko derzeit noch nicht so hoch ist wie in ein paar Jahren und Du vereinbarst, dass Du jedes Jahr ohne Gesundheitsprüfung deine Absicherung z.B. um 10% erhöhen kannst. Für Berufsanfänger gibt es auch 'Tarife, da zahlst Du in den ersten Jahren ca. die Hälfte der Beiträge. Nach 5 Jahren kannst Du dann entscheiden, die Absicherung zu reduzieren oder den Beitrag entsprechend nach oben anzupassen. Dieses Angebot gibt es auch für Studenten, die bald ihr Studium beenden. Achten solltest Du auch auf die Nachversicherungsgarantie. Dadurch kannst Du bei vielen Anlässen ohne Gesundheitsprüfung erhöhen, z.B. bei Heirat, Geburt deiner Kinder, Hausbau, Selbstständigkeit usw.

Für die maximale Höhe gibt es eine einfache Faustformel: entweder bis 60% vom Bruttoeinkommen oder bis 90% vom Nettoeinkommen. Die Absicherung darf natürlich nicht über der Höhe deines Nettoeinkommens liegen, da das ansonsten ein Anreiz darstellt um berufsunfähig zu werden.

Wenn die Beiträge zu hoch sind, kann man auch überlegen, den Vertrag über eine Betriebliche Altersvorsorge abzuschließen. Dann hast Du nur ca. die Hälfte an Beitrag, allerdings ist das auch mit Nachteilen verbunden. Du siehst, Berufsunfähigkeitsabsicherung ist sehr beratungsintensiv. Man muss sich wirklich genau informieren.

Was möchtest Du wissen?