Wie hoch sollte man bei der Unfallversicherung die Progression festlegen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann man sicherlich nur sagen, wenn man weiß was du jährlich verdienst. Eine volle Invaliditätsleistung sollte im Idealfall die großen Beträge decken, die eine solcher Unfall mit sich bringt und darüber hinaus auch noch ein jährliche Rente in Höhe des aktuellen Verdienstes. Wichtig ist aber auch noch, das die Grundinvaliditätssumme nicht zu niedrig ist, denn bei Unfällen bei denen die Gliedertaxe in Ansatz kommt, wird immer nur von der Grundsumme ausgegangen. Alle anderen Komponenten in einer UV wie Übergangsgeld Krankenhaustagegeld, Kurkostenbeihilfe etc. sind nicht erforderlich und verteuern bloß die Versicherung. Ich weiß, dass vielen Kollegen anderer Meinung sind.

Ein Versicherungsmakler ermittelt mit dir die richtige Absicherung und die preislich optimale Lösung. Von einem online-Abschluss kann ich nur abraten.

Wer hier eine Antwort gibt ,ohne Ihre anderen Vorsorgen oder persönlichen / beruflichen Daten zu kennen, handelt schlichtweg am Thema vorbei..öfters wurden hier schon die Prozentsätze genannt, täuscht aber nicht darüber hinweg ,welche Höhe die Grundsumme haben sollte und wie schnell diese, durch eine Progression (Verdoppel, Verdreifach, Verfünf-Fachung bei 100 % gesundheitlicher Beeinträchtigung ( und das ein lebenlang ) erreichbar ist und diese Summe meinen finanziellen privaten / beruflichen Verlust ausgleicht ! Das läßt man sich in einem Beratunggespräch am besten von einem Makler erklären ! HG DerMakler

Was möchtest Du wissen?