Wie hoch sind die Haushaltskosten in München?

5 Antworten

Also für mich wäre damals eine Privatschule aus finanziellen Gründen nicht infrage gekommen. Und auch bei Euch scheint diese finanzielle Belastung das hauptsächliche zu sein, was Ihr ändern könntet.

Allerdings kommt ja ein Teil über die Steuererklärung wieder rein (zwei Drittel der Kinderbetreuungskosten und evtl. auch des Schulgeldes können abgesetzt werden).

Und ab Sommer 2019 werden die Kitagebühren in München wohl massiv gesenkt, ich hab grad einen Artikel gefunden, weiss nicht, inwiefern sich das auch auf Waldorf-kitas auswirkt. https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.entlastung-in-sicht-muenchner-eltern-sollen-weniger-kita-gebuehren-zahlen.0afa4f0d-1c1d-4116-bc4f-b9171cdf7694.html&ved=2ahUKEwi4rN_spu3dAhXxzoUKHapfAQIQxfQBMAN6BAgKEAQ&usg=AOvVaw1GHEEjtRNbUHEWszue9JLj

4

Leider fällt die KiGa nicht in die Müncher Förderformel rein, habe nachgefragt. Die Meinten, der Aufwand würde sich nicht lohnen. Die müssten wohl jemanden zusätzlichen Einstellen, der die Einkünfte der Eltern durchgeht, was sich zum Schluss wohl nicht rentieren würde.

0

Das höchste Sparpotential ist bei den "Kita + Schulausgaben". Dafür verwendest du bereits 25 % Deines Nettoeinkommens!

Im Kommentar lese ich "Waldorf-Schule". Nun ja, das kostet eben, wenn Du die Kinder nicht auf die "normale" städtische Schule schicken willst. Das gilt auch für den Kita-Platz. Städtische Kitas haben einen Höchstsatz (bei Betreuung über 9 Stunden, sonst günstiger) von rd. 200 €, ein privater Kita-Platz geht bei ca. 400 € los.

Das alles ist ein Luxus, den Du vermeintlich den Kindern hier leistest. Musst Du selber wissen ob es das wert ist, aber dann auch nicht klagen!

Telefon 100 € geht günstiger, habe selber nur ca. 50 € p.M. mit Festnetz-,Auslands- und Internetflat, dazu 2 Smartphones. Vermutlich schlagen bei Dir die Mobilfunkkosten für die Handys hier gewaltig zu, da ja so viele unbedingt wichtige Gespräche über Handy zu führen sind (WhatsApp nicht zu vergessen). Telefondisziplin kann hier Kosten sparen.

Der Rest ist für München normal (bin ebenfalls in München), wobei ich davon ausgehen muss, dass in den Ausgaben auch Beträge für Rücklagen vorhanden sind, denn ihr werdet nicht jeden Monat für 125 € reisen oder für 50 € Schuhe und Kleidung kaufen. Oder ist das so? Wenn ja, dann ist hier Sparpotential.

Unklar ist der Posten "Transfer" mit 50 €. Was verbirgt sich dahinter?

4

Waldorfschule und Waldorf-KiGa: Das ist ja auch mein verstecktes Anliegen hier. Die staffeln die Gebühren etc. nach Einkommen. Wenn also gestaffelt wird, dann müsste es wohl ausreichen. Daher ist es auch hier weniger eine Klage, denn mehr ein Verstehen-Wollen.

Ich habe mir die Zahlen nun genauer angeschaut und komme zum Schluss, dass die Schul- und KiGa-Gebühren knapp 1/5 des Nettoeinkommens (inkl. Steuerrückzahlung und Kindergeld) ausmachen.

Tel.: Da muss ich in der Tat schauen. Ich zahle für DSL, mobiles Internet (bis 5000 MB/monatl.), Fest- und Mobiltelefon ca. 50€ fest alleine bei 1&1.

Rest: Die Kosten sind geschätzte Durchschnittswerte. Ich habe noch einmal nachgeschaut: Für Reisen sind es ca. 250€/Mon. (=3000€/Jahr). Für Schuhe und Kleidung für alle 4 Personen gehen bestimmt 50€/Mon. (=600€/Jahr) weg.

Aufgezählt habe ich auch nicht Ausgaben für Sportequipment, wie z. B. Schuhe oder Schläger.

Transfer: Das sind Kosten für Fahrten mit öffentlichen für alle vier Personen (Arbeitgeber zahlen nichts) und gelegentlichen Carsharing (wir haben kein Auto). Fahrradkauf- und Reparatur sind hier nicht enthalten.

0

Die Miete hat was mit München zu tun, die anderen Ausgaben aber wohl nicht.

Natürlich ist keine Wohnflächenangabe dabei. Aber hier in Köln dürfte eine 4-Zimmerwohnung mit 110 bis 130qm Größe insgesamt genau so teuer kommen.

Für meine private KV zahle ich im übrigen mit fast 500 Euro mehr als Ihr zu vier Personen. Der Wohnort spielt dabei aber keine Rolle.

Die verbrauchsabhängigen Ausgaben sind abhängig von den Lebensgewohnheiten. Was ich beispielsweise pro Monat für Alkohol und Zigaretten ausgebe schreibe ich lieber nicht. Es ist jedenfalls ein Betrag der den oben genannten erheblich überschreitet, trotz Wohnort Köln!

Das kann man munter so fortsetzen. Bei Euch mächtig zu Buche schlagen natürlich die Kita- und Schulausgaben, aber auch die dürften hier in Köln nicht wesentlich günstiger sein.

4

Wohnung ist 90 qm groß.

Kita und Schule sind Waldorf. Und genau das ist gerade auch schon die Motivation für meine Frage hier: KiGa-Gebühren wurden gerade um 20% erhoben, der Schulhort ist ab sofort extra zu zahlen; ca. 200€/14 Tage. Das Schulgeld ist in der Waldorfschule einkommensabhängig, wobei als Grundlage das Gesamteinkommen (vor Steuer) aus der Einkommenssteuererklärung genommen wird.

Bis jetzt waren wir am Limit aber jetzt sind wir drüber.

0
43
@Olivenbaum2013

Wenn du dir hier Bestätigung für die eigentlich schon getroffene Entscheidung holen wolltest, die Kinder aus der Waldorfschule zu nehmen, dann ist dir das gelungen ;)

Vielleicht haben die Kinder ja Freunde, die mit ihnen wechseln können. Oder ihr überredet wen. Dann ist eh alles gut.

0
4
@Rat2010

Nein, das wollen wir nicht. Wie oben schon gesagt: Das versteckte Anliegen hier für mich ist zu verstehen, wie die Staffelung der Schulgebühren in der Waldorfschule funktioniert. Denn die Staffelung ist ja einkommensabhängig.

0

Versicherung oder ETF / Fonds wie ist das mit der Steuer?

Schönen guten Tag liebe Community,

ich bin gerade am überlegen meine Wunschpolice Strategie No. 1 der Aachen Münchener zu kündigen. Zum Vertrag: Montalicher Beitrag: 26,50 EUR, freiwillige Dynamik: 6 % (schon einmal in Anspruch genommen sonst mtl. 25,- EUR). Beginn: 01.10.2010 Ablauf: 30.09.2058. Garantierte Abfindung: 14.400,- EUR Fonds: DWS Funds Invest ZukunftsStrategie Ich zahle also 47 Jahre lang ca 26,50 EUR = 14.646,- EUR und bekomme garantiert 14.400,- EUR wieder und zahle dann noch Steuern, super.

Meine Gedanken: Ich kündige den Vertrag, nehme ein 50 %iges Verlustgeschäft frühzeitig in Kauf (Rückkaufwert) und Kaufe mir dann sparplanmäßig einen DAX ETF oder Fonds an der Börse (Cortal Consors) und bin dann nicht an Richtlinien und Vorgaben einer Versicherung gebunden und habe wahrscheinlich sogar noch geringere Gebühren.

Meine Sorgen: Mein DVAG Mann hat mir beteuert, ich würde langfristig bei der Wunschpolice sparen, weil ich nur am Auszahlungstag Abgeltungssteuer auf 50% der Rendite zahlen müsse und beim Kauf an der Börse müsse ich jedes Jahr 50 % der Rendite versteuern. Somit würde der Zinseszins Effekt verstärkt (langfristig).

Meine Lösung: Ich nehme meinen Freibetrag in Anspruch über z.B. 100,- investiere in meinen ETF bis ich 100,- Zins habe und streiche es steuerfrei ein. Dann wiederhole ich den Prozess... Klingt aber zu einfach, um möglich zu sein.

Meine Fragen: Ist die Steuerersparnis bei der Wunschpolice so ausschlaggebend? Ist es mit einem Freibetrag möglich die Steuern dauerhaft zu umgehen? Ich finde es unangenehm von einer Versicherung an die Leine genommen zu werden und würde lieber selbst investieren, aber ist das eine gute Idee? Ich bin kein Investmentprofi... aber ich denk ich würd mir den iShares DAX WKN 593393 als Sparplan zulegen, was kommen da an Kosten (vorallem Steuern) auf mich zu? Habe ein Depot bei Cortal Consors.

Liebe Grüße

...zur Frage

Hausverkauf während Trennung Unverheirateter

Hallo zusammen, folgende Situation: 2 Menschen, nicht verheiratet, Grundbuch 50-50, Hauskauf November 2009, 100% Finanzierung.

Investitionen bisher: Sie 60%, er 40% je für Renovierungen, Modernisierungen, Garten etc.

Monatliche Leistungen: von 2009 - April 2011 50-50, anschliessend sie 15% (wegen Teilzeitjob), er 85%. Die monatlichen Leistungen beinhalten alles, vom Darlehen über Nebenkosten, Ernährung, Putzmittel etc, nur Heizkosten werden geteilt ( 1*jährlich ca. 2400 EUR)

Fragen:

Wenn wir uns trennen, hat nach meiner Auffassung jeder das Anrecht, vom anderen ausbezahlt zu werden (50-50), wenn eine Partei das Haus behalten möchte. Ist das so richtig?

Wie werden bei Verkauf die Kosten aufgeteilt? Nach verfügbarem Einkommen oder auch 50-50? Wie sieht es mit ggf. Vorfälligkeitsentschädigungen aus und mit den Verlusten, wenn der damalige Kaufpreis beim Verkauf nicht erzielt werden kann?

Können die monatlichen Leistungen der letzten beiden Jahre gegen die oben genannten 60%-Investitionen aufgerechnet werden? ( schliesslich hatte sie ja in den letzten beiden Jahren quasi Kost und Logis frei)

Können die bei der Bank hinterlegten Sicherheiten auch gegengerechnet werden ( sie 20%, er 80%)

Ich hoffe, das ist nicht zu viel auf einmal und freue mich auf Eure Beiträge.

Er

...zur Frage

Ist ein Disagio bei einem Hypothekenkredit für ein MFH sinnvoll?

Wir möchten ein MFH (KP EUR 550.000) zur reinen Vermietung kaufen und haben von einem Steuerberater gehört, dass ein Disagio in Höhe von 4% sinnvoll wäre. Bisher haben wir unsere Steuererklärung immer selber erstellt, da keine schwierigen Positionen vorhanden waren. Wir sind jetzt doch etwas unsicher, da wir seinen Ausführungen zur Disagio-Berechnung nicht ganz folgen konnten. Vom Bankberater haben wir nur erfahren, dass das Disagio in den ersten 10 Jahren der Darlehenslaufzeit als Zinsvorauszahlung verrechnet wird und daher ein höherer Effektivzins zustande kommt.

Wir haben folgende Angebote:

  1. Darlehen: EUR 500.000, Zinssatz: nom. 3,49% p.a. (3,55% eff.), Zinsbindung: 20 Jahre, mtl. Annuität: EUR 2.900, Gesamtbetrag Zinsen: EUR 195.040,20, Restschuld: EUR 0,00

  2. Darlehen: EUR 520.000, Zinssatz: nom. 3,27% p.a. (3,80% eff.), Zinsbindung: 20 Jahre, mtl. Annuität: EUR 2.955, Gesamtbetrag Zinsen: EUR 189.097,25, Restschuld: 0,00

Steuerliche Fakten:

Bruttoeinkommen 2012 ca. EUR 83.000,-- (Mann)

ALG1 (für ein halbes Jahr) EUR 3.430 (Frau), danach kein Job mehr wegen Studium

ein Kind

2010 ein zu versteuerndes Einkommen von EUR 57.000 (= gezahlte Einkommensteuer von EUR 13.000). Wir haben durch ein Arbeitszimmer, Kinderbetreuung und Studiengebühren recht hohe Werbungskosten (2012 ca. EUR 15.000).

Nun meine Frage: Lohnt sich ein Disagio bei uns überhaupt? Wir müssten immerhin einen um 20.000 EUR höheren Kreditbetrag aufnehmen, damit sofort EUR 20.800 an Zinsen voraus gezahlt werden. Diese können wir dann als Werbungskosten in diesem Jahr voll steuerlich ansetzen, während das Gebäude und die Marklercourtage über 50 Jahre abgeschrieben werden. Damit würde sich zwar unser Spitzensteuersatz von 42% verringern und wir würden eine Steuerrückzahlung (nicht bekannte Höhe) erhalten, aber wir zahlen einen um 0,25% höheren Effektivzins (bei einem so hohen Darlehen recht viel) und über die 20 Jahre durch die mtl. höhere Belastung (mtl. EUR 55) 13.200 EUR mehr zurück. Selbst wenn man die Zinsersparnis über die 20 J. mit berücksichtigt, hätten wir EUR 7.257 mehr bezahlt. Oder mache ich hier einen Denkfehler? Im Internet habe ich gelesen, dass ein Disagio sich vor allem lohnt, wenn man zum Zeitpunkt der Auszahlung einen hohen Steuersatz hat und danach zum Beispiel in Rente geht. Die nächsten 2 (evtl. auch 4-5 Jahre wg. Masterstudium) Jahre werde ich noch studieren und mir danach wieder eine Teilzeitarbeitsstelle suchen. Wir werden in der Zukunft also wieder mehr Geld zur Verfügung haben.

Ich hoffe es kann uns jemand helfen und ist so nett für uns eine Entscheidungshilfe zu sein. Vielen herlichen Dank!

...zur Frage

Haus geerbt, dann Hartz IV

Hallo Freunde,

unlängst haben Mutter, Schwester und ich ein Haus geerbt. Nach der gesetzlichen Regelung, so weit ich informiert bin, Mutter = 50 % und jedes der beiden Kinder 25 %.

Weil das Haus für die alte und kranke Mutter alleine zu groß ist, wollen wir das verkaufen, sodass die Mutter in eine Mietwohnung zieht. Dann hätte sie ca. 800 EUR an Einkommen und Rente monatlich. Eine Wohnung würde bei uns mindestens 600 komplett kosten. 200 EUR würden zum Leben nicht reichen, sodass sie auf Sozialleistungen angewiesen wäre.

Und jetzt meine Fragen: - ALG II - Leistungen werden doch wohl verweigert, weil sie noch Vermögen vom Hausverkauf besitzt. Wenn sie jedoch eine Erbverzichtserklärung erstattet, würde sie dann ALG II erhalten? - Gibts noch andere Möglichkeiten zum Überlegen (z.B. Wohngeld)?

Herzlichen Dank

mfg

Dayworker

...zur Frage

KFZ Unfall auf Parkplatz mit 50% Teilschuld laut Polizei - wie komm ich am besten weg?

Hallo,

ich hatte letzten Samstag auf einem Parkplatz eines Einkaufszentrums, das nicht mehr in Betrieb ist einen Unfall mit einem anderen Auto. Die Frau ist an einem "Durchfahrtsverbotschild" in den Markt rein gefahren und somit auf meiner Seite gewesen. Ich bin allerdings teilweise über die Parkflächen gefahren und wir trafen uns sozusagen an der Ecke des Einkaufszentrums. Keiner konnte den anderen sehen, bis er vor einem stand und so ist es passiert - ich rammte sie mit meiner linken Vorderseite in ihre linke Vorderseite. Der Polizist gab uns beiden eine Teilschuld weil weder sie noch ich hätten so fahren dürfen wie wir gefahren sind.

So jetzt gehts weiter - mein Auto Bj. 2009 ist Vollkasko versichert und der geschätzte Schaden liegt bei ca. 4.000 Euro (Seitenschweller, Motorhaube, Frontschweller und Licht, evtl sogar der Rahmen verzogen) - der Gegner hatte ein sehr viel älteres Auto - Schaden laut Schätzung nicht so hoch wie meiner.

Jetzt meine Frage: was tue ich hier am besten? ich bin natürlich nicht rechtsschutzversichert (werde ich aber in Zukunft sein!). Ich könnte den Schaden als Kaskoschaden melden, dann wird alles bezahlt abzüglich meiner SB von 500 Euro - keine Hochstufung, da ich einen besonderen Vertag mit der Versicherung habe (Fiat Versicherung). Die sagten das wird im "Hiontergrund" vermerkt, wenn ich also irgendwann ein neues Fahrzeug anmelde, dann wird die Rückstufung berücksichtigt, aber jetzt nicht. Dann könnte ich den Schaden als Haftpflichtschaden melden (was ich auch erstmal getan hab) und mir die 50% von der gegnerischen Versicherung holen - aber was mache ich dann mir dem Rest der 50%? Dafür haftet ja meine Versicherung nicht, oder? Weil es ja nicht als Kaskoschaden gemeldet ist.. Muss ich dann die restlichen 50% bezahlen aus eigener Tasche? Wie komme ich am günstigsten weg?

ich hoffe mir kann jemand einen Tip geben... vielen Dank im Voruas. Grüße

...zur Frage

Was genau zahlt die Zahnzusatzversicherung (HanseMerkur) ?

Die Freundin eines Bekannten hat vor ca. 2 Jahren eine Krankenzusatzversicherung bei der HanseMerkur abgeschlossen und zahlt dafür mtl. 12,26 EUR. Es handelt sich um die Tarife EZ und EZE. Beide Tarife zusammen erstatten 50 % der Aufwendungen für Zahnersatz in Ergänzung der Leistungen der gesetzlichen KV. Zwischenzeitlich (vor 1 Jahr) hat sie schon Zahnersatz (Teilgebisse für oben und unten) von der GKV finanziert bekommen. Damit kommt sie nicht wirklich zurecht und möchte später gerne Implantate. In dem Tarifwirrwarr steht, dass die Zusatzvers. max. 500 EUR (Tarif EZ) bzw. 340 EUR (Tarif EZE) pro Implantat bezahlt, diese auf 6 im Oberkiefer und 4 im Unterkiefer begrenzt sind. Dann steht da noch incl. Vorleistung der GKV werden max. 90 % des Rechnungsbetrages bezahlt. Ich blicke nicht so ganz durch. Wird nun der bestehende Teilersatz bereits als Vorleistung der GKV gewertet ? Sind nach den o.g. Bedingungen immer 10 % Eigenanteil zu leisten ? Welche Kosten kommen bei Implantaten insgesamt (schätzungsweise) auf einen zu und wieviel (etwa) übernehmen davon GKV und Zusatzvers. ?
Vielen Dank vorab für Eure Antworten !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?