Wie hoch ist der Pflichtteil vom Erbe an seinen Sohn, wir haben ein Berliner Testament.

2 Antworten

Ulrike:Stirbt dein Mann, hat der Sohn deines Mannes trotz der Berliner Testaments Anspruch auf den Pflichtteil von 1/4 am Nachlass deines Mannes, es sei denn, der Sohn hat auf den Pflichtteil verzichtet, ihm wurde der Pflichtteil wirsam entzogen oder es liegt ein vorzeitiger Erbausgleich vor oder er wurde für erbunwürdig erklärt.

Richtig. Fehlt noch der zweite Teil der Frage:

Was passiert nach meinem Tod?Erbt er dann immer noch, oder nur meine Tochter?

Erben kann der Stiefsohn nur, wenn du ihn als Erbe einsetzt. Gesetzlich nicht, denn er ist ja nicht dein Abkömmling.

0

Mit eurem Testament hat er überhaupt keinen Erbanspruch, sondern nur ein Pflichtteilsrecht :-)

Grds. haben die leiblichen oder adoptierten Kinder deines Mannes unabhängig von Kontakt oder Beziehung zum Erblasser aber diesen gesetzlichen Mindestanspruch an dessen Nachlass, den sog. Pflichtteil in Geld.

Neben dir als Ehefrau und im Güterstand der Zugewinngemeinschaft verheiratet, erben seine Kinder anteilig die anderere Hälfte seines Reinnachlasses, durch Testament von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen, haben sie daran einen hälftigen Pflichtteilsanspruch.

Wäre er sein einziges Kind, wäre das 1/4 in Geld des auf ihn entfallenden Reinnachlasses, also keinerlei Nachlassgegenstände waren zu beanspruchen.

Diesen Anspruch muß er innerhalb von drei Jahren ausdrücklich fordern. Den kannst du 10 Jahre lang gestundet verlangen, wenn du zur Erfüllung der Forderung eine erebte, selbst genutzte Immobilie verkaufen müßtest.

Sofern du ihn i. S. ambulante Pflegeleistungen gepfklegt hast, kannst du diese Leistungen je nach Höhe der Pflegebedürftigkeit und monatsgenau seinem Nachlass vorher entnehmen (Ausgleichspflicht n. § 2057a BGB).

Der Anspruch besteht nur am Reinnachlass, erst nach Abzug seiner Beerdigungskosten und Vernindlichkeiten (Verträge, Hälfte eurer gemeinsame Darlehensverpflichtungen un d selbst sein Pflichtteilsrecht wäre vom Nachlasswert abzziehen) und selbstverständlich nur an Nachlasswerten, die ihm gehören: gemeinsame Konten, Sparbücher u. dgl. also nur anteilig.

Über diese Aufstellung aller Vermögenswerte und davon abzuziehenden Verbindlichkeiten hat er einen Auskunftsanspruch. Auch mußt du lebzeitige Schenkungen in den letzten 10 Jahren deines Mannes, die keiner sittlichen Pflicht entsprangen (Geschenke, auch an deine Tochter zu besonderen Anlässen), angeben oder eben (auf verlangen auch an Eides Statt) als nicht erfolgt angeben.

Deine Tochter wäre, sofern nicht adoptiert, an seinem Nachlass nicht erbberechtigt. Andernfalls sänke der Anspruch des Sohnes auf 1/8.

Umgekehrt wäre der Sohn aus ebengleichem Grund nicht an deinem Nachlass erbberechtigt noch pflichtteilsberechtigt, wäre er nicht von dir adoptiert.

Ich wünsche dir viel Kraft.

G imager716

Was möchtest Du wissen?