Wie hoch ist der Mindestsatz zum Leben für eine 3köpfige Familie

2 Antworten

Also die Arbeitslosmeldung bei der Arbetsagentur ist erfolgt. Dann müßt Ihr zum Jobcenter gehen, weil Dein Job wegfällt. Da wird geprüft weviel Ihr zum ALG I dazu bekommt. vermutlich wird sich an der Gesamtsumme von seinerzeit nicht sehr viel geändert haben, aber das kann nur das Jobcenter ermitteln. Das Einkommen der tochter wird zum Teil auch angerechnet werden, weil man davon ausgeht, dass sie zum Teil etwas daheim abgibt.

Ich könnt ja die zahlen schon mal hier eingeben:

http://www.sozialhilfe24.de/alg2-rechner.html

Cathy, stell auf jeden Fall beim Jobcenter einen Antrag auf AlgII, damit die genau überprüfen, ob Ihr noch einen ergänzenden Anspruch auf Arbeitslosengeld II habt. Falls ja würde Dein Mann -trotz AlgI-Bezug- nicht vom Arbeitsamt betreut, sondern gleich vom Jobcenter. Die werden natürlich gleich versuchen ihn JETZT in Arbeit zu bekommen und werden nicht bis zur evtl. Wiedereinstellung im Frühjahr warten. Falls Ihr AlgII bekommt, hätte es auch den Vorteil, daß DU in der Rentenversicherung wieder pflichtversichert bist - hoffe Du hast bei Deinem Minijob, den Du bis Jahresende 2008 übst auch die Rentenbeiträge aufgestockt, das würde sich sonst mal sehr schlecht auf Deine Rente und vor allem auf die Wartezeiten auswirken. Soweit ich weiß, wird das Lehrlingsgehalt Deiner Tochter nicht auf den Eltern-AlgII-Anspruch angerechnet, aber es wird auf IHREN EIGENEN AlgII-Anspruch angerechnet, sie ist ja zu 1/3 an der Miete mitbeteiligt und als Jugendliche hat sie einen Regelsatz von ca. 300 Euro. Allerdings verbleibt ihr selber ein Freibetrag von ca. 140 Euro. Daß ihr Einkommen auf ihren eigenen AlgII-Anteil angerechnet wird, ist doch ganz ok, wieso sollten die Eltern denn volles AlgII (incl. Mietanteil) für ein Kind bekommen, daß sich teilweise selber unterhalten kann. Auch Lehrlinge ohne HartzIV geben Daheim sicher etwas für Kost und Wohnung ab.

Wie kann ich eine Mietübernahmebescheinigung bei ALG-I-Bezug bekommen?

Ich bekomme momentan ALG I und muss aus meiner jetzigen Wohnung ausziehen. Ich habe zum 01.06.2016 bereits eine neue Wohnung gefunden, die jetzt von der Baugenossenschaft für mich reserviert wurde. Diese benötigen erst eine Mietübernahmebescheinigung ehe ich den Mietvertrag unterzeichnen kann. Mein ALG I Bescheid ist allerdings nur bis 30.04.2015 ausgestellt und die neue Wohnung würde ich ab 01.06. beziehen. Sollte ich also vorher keinen Job finden, erhalte ich ab 01.05. ALG II (wenn ich das richtig verstanden habe) und dann wäre wohl nicht mehr die Wohngeldstelle zuständig sondern komplett die ARGE. Aus diesem Grund würde ich vom Wohngeldamt auch keine Mietübernahmebescheinigung erhalten. Ich habe jetzt ein wenig Angst, dass ich diese Bescheingung von der ARGE nicht erhalte, weil ich ja noch "nur" ALG I beziehe. Und ohne die Bescheinigung keine Wohnung, ein Teufelskreis. Sind meine Ängste begründet, oder ist das in der Praxis alles kein Problem?

...zur Frage

Rehafall-Arbeitslos; gibt es dann keine Fahrkostenpauschale vom Arbeitsamt?

was 2007 in einer Rehaeinrichtung und habe dort einen Antrag zur Wiedereingliederung ins Berufsleben gestellt. Ende 2007 wurde ich ausgesteuert. Anfang 2008 habe ich diese Maßnahme durch die DRV gemacht und bin seit Januar 2009 arbeitslos gemeldet. Habe noch Anspruch auf ALG II bis Oktober diesen Jahres. Meine Frage, ich erhalte Leistungen durch das Arbeitsamt , wieso kann das Arbeitsamt die Fahrkosten für ein Vorstellungsgespräch ablehnen? Ist wirklich noch die DRV zuständig?

...zur Frage

zahlt Arge noch Krankenversicherung wenn Einkommen gleich hoch wie vorherige ALG II Ansprüche?

Die ganze Zeit habe ich 304 Euro von der Arge für mich und die Kinder bekommen. Zusätzlich 533 Unterhalt für die Kinder ( für beide zusammen die 533) und Kindergeld . Nun fange ich ab 2. Mai einen 400 Euro-Job an, von dem mir dann 240 Euro als Verdienst angerechnet werden ( Freibetrag 100 + 60=160). Es bliebe dann noch ein Anspruch auf ALG II von 64 Euro. Jetzt bin ich aber gerade in Verhandlung mit meinem Exmann, dass er mir statt 533 Euro , den seit einiger Zeit wegen Erhöhung der Düsseldorfer Tabelle gültigen Betrag von 606 Euro an Kindesunterhalt zahlt. Das wären also 73 Euro mehr als momentan. Von der Arge bekäme ich aber ja nur noch 64 Euro, die wegen der 73 ja dann wegfalllen würden und somit hätte ich keinen Anspruch mehr auf ALG II. Dann wäre es aber so, dass ich von dem Einkommen, was nur 9 Euro über dem Hartz vier-Satz liegen würde noch ca. 120 Euro für eine freiwillige Krankenversicherung aufwenden müsste. Somit hätte ich im Endeffekt mehr als 100 Euro weniger Geld zum leben als mit ALG II. Muss die Arge die KV übernehmen?

...zur Frage

intransparenter fond

Im Januar 2012 habe ich einen sogenannten intransparenten (schwarzen) Fonds, den ich im Jahr 1994 gekauft habe, verkauft. Dabei hat die Bank ca. die Hälfte des Verkauferlöses an Steuern abgezogen, die ich ja doch schon in den letzten Jahren immer entrichten musste. Wie gehe ich nun vor? Reicht es, wenn ich bei der Einkommensteuererklärung die Erträgnisaufstellungen ab 2005 einreiche oder muss ich alle Erträgnisaufstellungen ab 1994 von der Bank anfordern? Was wir hierbei vom Finanzamt berechnet? Muss ich etwas berücksichtigen?

Herzlichen Dank!

...zur Frage

ALG II und Bafög

Hallo, ab welchem Zeitpunkt wird ALG II gestrichen, wenn jemand ein Studium beabsichtigt?
1. wenn jemand sich einschreibt, (z.B. Mitte August)? 2. wenn jemand das Studium aufnimmt (also z.B. zum 1.9.?) 3. wenn Bafög beantragt wird? 4. wenn Bafög bewilligt wird? 5. in dem Monat, wenn der 1. Bafög-Betrag überwiesen wird (kann 3 Monate nach dem Antrag sein, weil die Wartezeiten hier sehr lang sind)? Das JC sagte: sobald Anspruch auf Bafög besteht, wird komplett gestrichen, ganz egal, ob es erst 3 Monate später ausgezahlt wird.

Ich würde mich über eine konkrete Auskunft sehr freuen und bedanke mich schon jetzt recht herzlich für die Mühe.

...zur Frage

Steuerklassenwechsel im Zuge von Abfindung

Hallo. Frau wird zum 31.1.15 gekündigt, bekommt satte Abfindung. Ich in StKl 3, sie in 5, ich verdiene wesentlich mehr. Überlegen Wechsel Stkl 5 auf 3 für sie, Abfindungsberechnung wesentlich günstiger. 3 = 99% Auszahlung, 5 = 72% Auszahlung. Differenz: 22.000€ Beides mit der Fünftelmethode. Das Arbeitslosengeld, ist damit ab dem 1.2. ist auch um ca. 33% höher wegen der StKl 3. Nachteil ist, daß mein Netto in der (dann) V wesentlich weniger ist. Das gleicht sich auf dem Papier aber mehr als aus (22.000€ Vorteil + montl. mehr ALG). Und der Rest wird über EKst Ausgleich dann geregelt.

Konkrete Frage: Weiß jemand, ob bei der Berechnung der Abfindung als "Bruttogehalt" in unserem Fall nur das Januar 2015 Gehalt angerechnet wird oder auch die dann folgenden Zusatzleistungen (11 Monate ALG) auch mit rein gerechnet werden? Danke MK

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?