Wie hoch ist der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung, wenn kein Einkommen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Mindestbeitrag in der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung liegt bei ca. 125 EUR. Dieser Beitrag fällt an, wenn die Summe der positiven Einkünfte bei ca. 840 EUR/Monat liegt. Der Nachweis erfolgt in der Regel durch den Einkommensteuerbescheid. Der Beitrag berechnet sich aus dem Gesamteinkommen wie etwa Einkommen aus selbständiger oder unselbständiger Beschäftigung, ALG 1, Renten, Zinsen, Dividenden Aktien, Mieteinnahmen etc.

Festanstellung, Nebenjob und Krankenversicherung

mein Arbeitgeber wird meine Stelle um mind. 50% kürzen, d.h. ich werde nur noch eine halbe Stelle haben.

Ich muss den Verlust an Verdienst ausgleichen und mglw. habe ich die Möglichkeit, eine freiberufl. Tätigkeit zu finden.

Nun kann es sein, dass ich nur noch 15h fest, und mind. 25h freiberufl. arbeite.

Im Moment bin ich in der GKV. Was passiert mit der? Muss ich dann in die PKV wechseln?

...zur Frage

Steuererklärungspflicht wegen ALG-I-Bezug?

Durch den Bezug von ALG-I-Leistungen ist man ja zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet.

Reicht dann der Mantelbogen, Eintragung in Zeile 96 (Lohnersatzleistungen) plus Anlage N mit Bruttoeinnommen= 0. ?

Die betreffende Person hat 9 Monate studiert und drei Monate ALG-I bezogen. Bafög muß man ja nicht eintragen. Diese absurde Steuererklärung wäre aber vollständig?

...zur Frage

Bin Friseurmeisterin bin als mobile Friseurin tätig und angestellt, muß ich 2x Krankenkasse zahlen?

Ich bin Friseurmeisterin und als mobile Friseurin (selbständig) tätig. Daneben bin ich auch in Teilzeit angestellt. Wie ist das nun mit der Krankenversicherung, muß ich die doppelt zahlen?

...zur Frage

ist mein Bruder Versichert

Hallo, mein Bruder hat bis 2002 in Deutschland gelebt und gearbeitet, er ist danach ausgewandert, er ist jetzt in der Türkei und ist schwer krank, weil er die letzten Monate arbeitslos war ist er momentan nicht versichert, hat er von Deutschland einen Versicherungsanspruch, er hat sich hier nicht abgemeldet, sein Wohnsitz ist noch hier in Deutschland, er hat kein Anspruch von Arbeitslosengeld oder hartz 4 angenommen.

...zur Frage

Wie berechnet sich die PKV-Prämie bei Wegfall der Beihilfe?

Hallo,

ich bin als "Beamtenkind" privat versicherter Student (Debeka), 80% werden von der Beihilfe getragen. Wenn nach Vollendung des 25. Lebensjahres meine Beihilfeberechtigung wegfällt, werde ich voraussichtlich nicht in den Studententarif (PSKV) meiner PKV wechseln, sondern im derzeitigen Tarif verbleiben. Grund hierfür ist, dass ich wegen einer chronischen Erkrankung nicht mehr ohne sehr hohe Zuschläge in den regulären Tarif zurückkehren könnte (siehe gestern gestellte Frage).

Die sich mir nun stellende Frage ist: wie ermittle ich, wie hoch die Prämie sein wird, wenn die Beihilfe wegfällt und die Kosten statt zu 20% zu 100% von der PKV getragen werden? Steigt dann die Prämie ganz simpel um den Faktor 5 (also z.B. 250€ statt 50€), oder liegt der 100%-Prämie eine kompliziertere Berechnung zugrunde (wenn ja, welche)?

Viele Grüße

...zur Frage

Wie berechne ich genau meine Ansprüche auf Elternzeit, Elterngeld bzw. Elterngeld-Plus?

Hallo finanzfrage.net -Team,

da die Elterngeldstelle nur allgemeine Auskünfte geben kann, stehn wir vor dem Problem jetzt unsere zeitlichen Ansprüche für mein 2. Kind Tag genau auszurechnen.

MuSch-Geld,anteiligen Urlaub beim 2.Kind und stimmen meine Annahmen dazu?

Folgende Fakten liegen vor: - 1. Kind geb. 01.09.14 Elternzeit von 3 Jahre, MuSchfrist von 11.8.14-17.11.14 u. Elterngeld v. 18.11.14-31.08.15 (Bezugszeitraum für EZ2 Feb.14-Feb.16 Mutter?)

    1. Kind vorraussichtlicher Geburtstermin: 02.05.2016, nehmen gerechterweise auch 3 Jahre Elternzeit in Anspruch allerdings Vater will diesmal im 1. und 2 LM auch Elternzeit nehmen u. nebenbei TZ arbeiten. Bisher durchschnittl. Nettoverdienst beim Mann 2100 € wegen Teilzeit (TZ) nur noch die Hälfte also 1050 €.

Meine Annahme:

zum Elterngeld Vater: Nach dem neuen Elterngeld-Plus: 2100€ - TZ von 1050€=1050€ Verlust. vom Verlust 1050€ 65%=682,50€/ da Elterngeld-Plus nur maximal die Häfte vom "alten Basiselterngeld" gilt Kontrolle ob 682,50€ darunter liegt, sonst würde es angerechnet werden. also Betrag zum Basiselterngeld: 2100€ x 65%=1365€ davon die Häfte = 682,50€ also sogar der genaue Betrag von Elterngeld-Plus, somit keine Anrechnung oder weite Halbierung von Elterngled-Plus. Da unser 1. Sohn auch noch unter 3 Jahre alt ist, gibt es dann noch den Geschwisterbonus von min. 75 €.Also für Vater heißt es nach die Lebensmonate vom kind 2.

1LM= 1050€ TZ+682,50€ EG+75 Geschwisterbonus = 1807,50€ 2LM= gleich = 1807,50 €

Durch das Elterngeld-Plus hat Vater auf zwei weitere Monate für den Elterngeld-Bezug aber ohne 75 Geschwisterbonus, da Elternzeit ausgeschöft ist, also 3. u.z.B. 4 LM 1050 € TZ + 682,50 € = 1732,50 €

Mutter nimmt vom 1. - 12. Lebensmonat Elternzeit (einschließlich Mutterschaftsgeld) Stimmt das? Aber muss für die Teilzeit in der Elternzeit ein neuer Arbeitsvertag auf Teilzeitbasis erstellt werden oder bleibt der bisherige Arbeitsvertrag von 40 Std. in der Woche bestehen?Hat Vater nach der TZ/Elternzeit automatisch wieder Anspruch auf die bisherigen Arbeitsvertrag also bleibt der alte Arbeitsvertrag bestehen?Auf was muss geachtete werden, wenn man mit dem AG den Std. reduzieren möchte (Progression)?

Fristen für die Vorlage beim AG-richtig? zur Elternzeit (EZ) vom 1 Kind: Normal von 01.09.14-31.08.2017 weg. Mutterschutz vom 2. Kind (vv.31.3.16-27.6.16)EZ 1 unterbrechen. D. h. bis dahin verbrauchte Elternzeit1 von 18 Monate u. 20 Tage/Rest 17 Monate u. 11 Tage. D.h. EZ1 geht nicht bis einschließlich 31.8.17 sondern (+ 14 Wochen) bis einschließlich =======7.12.17.?Muss AG Zustimmen?

An Ende der EZ1(7.12.2017)Anschluss der EZ 2 von 3 Jahren, also vom 8.12.2017-einschließlich ========7.12.2020? D.h. 1. Arbeitstag wäre der 8.12.2020

Nun entstand wegen MuSch-Frist vom Kind (von 14 Wochen bzw. 3.5 Monate) anteilig Anspruch auf Urlaub. Also bei 30 Tage Urlaubsanspruch wäre: 30T/12 = 2,5 Tage pro Monat x 3,5 Monate (14Wochen) ======8,75 T Urlaub.?

Vielen Dank im Vorraus. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?