Wie hoch fällt meiner Steuer(nach)Zahlung aus?

2 Antworten

Na ja, die Angaben sind bis auf 18.000,- Brutto und die Lohnsteuer, bzw. die Einkommensteuervrauszahlungen etwas ungenau.

Von den 18.000,- geht schon mal der Arbeitnehmerpauschbertrag von 1.000,- Euro runter.

Der Gewinn aus dem Gewerbe muss genau ermittelt werden.

Wenn Du eine 1 % Regelung hast, ist ein Betriebs-Kfz im Spiel. Was ist mit der Abschreibung?

Dann noch die Vorsorgeaufwendungen.

Vermutlich wird es in die Richtung gehen, die Du überschlägig berechnet hast.

"Wird das gesamte Einkommen zusammengerechnet, also 48.000€ und hiervor die Steuer berechnet?" - etwa so ist es.

Nein, weil hier das Bruttoeinkommen von € 48.000 addiert wurde.

Es hätte das steuerpflichtige Einkommen ermittelt werden müssen.

0
@LittleArrow

Doch, weil das "etwa" nicht ohne Grund dort steht.

Nicht das "steuerpflichtige Einkommen" muss berechnet werden, sondern die Einkünfte aus dieser Einkunftsart.

Das zu versteuernde Einkommen ist die Summe aller Einkunftsarten minus Sonderausgaben.

0
@correct

Danke für Deinen Kommentar. Jetzt hast Du das Entscheidende verstanden. Ein "etwa" ist doch sehr ausdrucksschwach oder?

0
@LittleArrow

Das Entscheidende habe ich schon vor über fünfzig Jahren lernen dürfen.

Auch habe ich gelernt, Fragen zu verstehen. Die bestand hier aus geschätzten Zahlen und addieren oder nicht. Da genügt ein "etwa", wofür auch ein Kompliment ankam.

Entscheidend auf diesem Forum ist auch, dass man keine fachfremden Begriffe verbreitet und dann auch noch ... Kommentare loslässt, wenn sie einem erklärt werden müssen.

0

Was möchtest Du wissen?