Wie hoch dürfen Nebenkosten sein?

3 Antworten

Strompreislich geht es müsstest damit im Mittelfeld liegen. Allerdings wirst du auch einige Stromfressen dabei haben, wie alten Kühlschrank, alten Fernseher (rohre) etc. Das mag man nicht glauben, aber es macht sich sehr bemerkbar.

Also ich wohne mit meiner Freundin zusammen in einer 90m² Wohnung und wir haben eine monatl. Stromrechnung von 38 Euro. Wir mussten nichts nachzahlen. Wir beziehen den Strom von einem Ökoanbieter, der sogar etwas teuerer ist als der Stadtwerkestrom. Ich würde sagen, da stimmt was nicht bei dir.

An deiner Stelle würde ich vom Vermieter eine genaue Auflistung der Stromrechnung verlangen. Sonst habe ich neulich in einem Bericht im Fernsehen gesehen, dass man sich im Baumarkt Stromdetektren kaufen kann. Also quasi ein Messgerät mit dem man an den Verschiedenen Stromanschlüssen messen kann wie hoch der Verbrauch ist und somit die Stromfresser identifizieren kann.

Wie sieht das eigentlich mit einer Wasseruhr aus ?

Hi !

wohne nun seit etwa 10 Minuten in einer großen Wohnanlage. Neben der Miete , zahle ich noch eine Nebenkostenpauschale von 120,-€ pro Monat. In der Wohnung ist ein eigener Strom und Gaszähler ( Therme ), wo ich extra einen Vertrag mit den Stadtwerken abgeschlossen habe.So weit ich das übersehe, deckt die Nebenkostenpauschale die Kosten für Versicherungen, Steuern, Hauswart, Fahrstuhl, Müllabfuhr, Reinigung, Schneebeseitigung , Gärtner usw. und einen ungenauen Anteil an Kaltwasser ( Warmwasser wird durch die Therme erzeugt ) ab. Doch in meiner Wohnung gibt es keinen Wasserzähler. Auf Nachfrage beim Hausmeister, gibt es in keiner der knapp 400 Wohnungen einen Zähler, sondern es existiert nur einer im Hauptgebäude. Die verbrauchte Wassermenge würde dann anteilig auf alle Mieter umgerechnet. Finde ich eigentlich sehr ungerecht, da alleine in meinem Haus fast rund um die Uhr die Waschmaschinen laufen, ebenso fleißig Vollbäder genommen werden. Bin mal auf die Nebenkostenabrechnung gespannt, mit welcher Summe ich da veranlagt werde und was ich nachzahlen muss.

Ist ein Wasserzähler nicht Pflicht ?

...zur Frage

Mietminderung wegen Gestanks im Bad?

Hallo,

ich bin Ende letztes Jahr mit meiner Freundin in eine schöne Altbauwohnung gezogen. In den letzten Monaten viel und auf, dass es immer mal wieder im Bad sehr stark nach Abfluss roch. Wir haben dann erstmal Abflussreiniger in alle Rohre geschüttet aber auch das hilft nichts. Wir vermuten, dass mit den Rohren vielleicht irgendetwas nicht stimmt, da das Haus schon sehr alt ist (1910) und es eventuell von den Nachbarn kommt, wenn diese spülen. Es tritt nicht dauernd auf aber immer mal wieder und dann riecht es wirklich sehr unangenehm und breitet sich in der ganzen Wohnung aus.

Habe jetzt einen Artikel im Internet gefunden (https://www.mietminderung.net/geruchsbelaestigung/). Hier wird allerdings leider nicht genau mein Fall beschrieben, deswegen wollte ich hier nochmal nachfragen. Dort steht, dass man z.B. bei Geruchsbelästigung durch falsch abgedichteter Fenster oder Türen eine Mietminderung von bis zu 20% erwartem kann. Lässt sich das nicht auch auf Rohre anwenden?

Denkt ihr wir könnten eine Mietminderung erwirken? Leider ist es wirklich schwer nachzuweisen, da der Geruch wie gesagt nur immer mal wieder auftritt.

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung; Außenbeleuchtungserneuerung?

Hallo liebes Finanzfrage-Team,

ich bin Mieter und bei uns wurde letztes Jahr die komplette Außenbeleuchtung der Wohnanlage neu gemacht (nicht nur die Lampen gewechselt). Dies geschah aus Versicherungstechnischen Gründen, da angeblich die alte Beleuchtung zu dunkel war.
Mir wurden bei der Nebenkostenabrechnung nun 245€ dafür berechnet.

Ist das rechtens?

In diesem Forum habe ich leider nur die Fälle gefunden in denen nur die Lampen ausgetauscht wurden.

...zur Frage

Berechnung des Trennungsunterhaltes

Hallo zusammen.

Ich versuche gerade die Berechnung des Trennungsunterhalts zu verstehen. In der konkreten Situation ist der Hauptverdiener auch der Vater zweier ehelicher Kinder (9 und 12). Diesen stünde ja wohl auch Unterhalt zu und nicht nur der Ehefrau und Mutter.

Jetzt hängt der jeweilige Unterhalt ja immer vom freien Einkommen ab. Dieses verändert sich aber ja mit jeder Zahlung. D.h., wenn der Trennungsunterhalt auf dem Nettoeinkommen brerechnet wird, bleibt weniger Netto für die Berechnung des Kindesunterhalts übrig. Oder wird immer reale Nettoeinkommen zugrundegelegt?

In welcher Reihenfolge werden die Unterhalte berechnet? Kann hier mal bitte jemand ein Beispiel vorrechnen wie hoch der Trennungsunterhalt ausfallen würde ?

Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?