Wie gehts Deutschland?

5 Antworten

verdiene ca 2.700 netto. Ich komme mit dem Geld kaum zurecht, obwohl ich relativ sparsam lebe

da kann ich nur müde drüber lächeln

Ein Pärchen mit 6.000 netto zusammen hat ein Haus gekauft. Ein Kind ist allerdings finanziell nicht drin; da das Haus sonst zu teuer wird.

auch hier ..... da kann ich nur müde drüber lächeln

in denen kinderreiche Familien von Sozialhilfe leben. Bezahlt von ua meinen Steuern; die mir zum Leben fehlen.

Man muss es wirklich sagen ...Du bist zu bedauern. Ach ja ... "kinderreiche" Familien beziehen regelmäßig keine Sozialhilfe, sondern wenn Leistungen nach SGB II.

https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-12/mittelschicht-einkommen-deutschland

Übrigens .... ein Single gehört mit einem monatlichen Nettoeinkommen von 2.500 Euro bereits zu einer gut verdienenden Minderheit, verglichen mit anderen Singlehaushalten.

Also jammern auf sehr, sehr hohem Niveau , welches anderweitig fehlt.

Das was du verdienst ist ein Mittelstandsgehalt.

Ich selber verdiene auch 2700 Euro netto, und seit ich wieder Single bin, komme ich auch damit aus.

Die Warmmiete sollte maximal 30% deines Nettolohns betragen.

Am meisten sparen lässt sich bei Lebensmitteln.

Auch solltest du mal deine Kontoauszüge analysieren und unnötige Verträge und Versicherungen kündigen.

Dann willst du Vermögen aufbauen. Dazu solltest du mindestens 20% deines Nettolohns monatlich in einen ETF-Sparplan stecken.

Für den Rest setze dir Budgets, für dein Hobby z.B. bis zu 150 Euro pro Monat, für Kleidung bis zu 150 Euro pro Monat usw.

Das, was am Monatsende übrig bleibt, überweist du auf ein Tagesgeldkonto und am Jahresende fährst du davon in Urlaub, kaufst dir ne HiFi-Anlage, oder legst das Geld manuell an.

Reich wirst du so nicht, aber du wirst ein gutes Auskommen haben.

Und ja, solltest du mal Hartz4 beziehen, dann darfst du deine Altersvorsorge erstmal aufbrauchen und im Alter dann Flaschen sammeln.

danke fur die Antwort. Das mit Aktien und etfs mache ich schon seit Jahren.

Es geht mir aber darum, Wohneigentum zu besitzen und eben nicht 30 Prozent des Gehalts für Miete auszugeben. Darauf wollte ich eher hinaus. Und das scheint mir mit nem normalen Gehalt für eine alleinstehende Person ohne Kinder kaum möglich zu sein. Frage mich ob das so ne gute Entwicklung ist.

0

Du suchst dir eine günstige Bude am Randgebiet und fährst mit dem Rad oder ÖPV zur Arbeit, was du wohl jetzt auch schon machst. Neben dem, was Magnus vorgeschlagen hat, was ist mit einem Bausparvertrag. Da Immobilien und Grundstücke immer teurer werden, würde ich den Plan eines Eigenheims weit nach hinten schieben. Es sei denn, eine große Erbschaft kommt Dir entgegen.

Du hast schon recht, mit dem, was du sagst. Und ich finde deine Denkweise vernünftig, weil du dir Gedanken darüber machst, dich nicht zu übernehmen.

Bestes Beispiel ist das Paar, von dem du geschrieben hast. Ich würde nicht für das Haus arbeiten wollen und mir deshalb nichts mehr leisten können. Dann lieber zur Miete und kann mir gelegentlich ein paar Dinge leisten.

Allerdings muss ich dazu sagen, dass es dir als Single mit € 2700,- netto sehr gut geht und du dich damit im oberen Bereich der Gutverdiener befindest. Frage ist nur, warum es dir dennoch nicht reicht? Hast du mal deine Fixkosten durchleuchtet?

Die Antwort war schon dabei: du lebst in einer vollkommenen Blase und siehst dan Wald vor lauter Bäumen nicht.

Wenn du bei 2.700 € mit 29 Jahren 60 T€ Eigenkapital angespart hast, ginge es dir eigentlich richtig gut. Warum du als Problem nicht ein schönes, zufriedenes Leben sondern irgendwelche Tauben auf irgendwelchen Dächern, die du spielend erreichst, die du dir aber durch Verrechnen nicht leisten kannst hast? Vermutlich ist in der Erziehung etwas schief gelaufen. Ich denke auch, du sparst zu viel. Wenn du das minderst, klappt es besser mit der Zufriedenheit.

Familien kommen selten ohne Frau und die verdient auch Geld, bekommt Erziehungsgeld und das Kindergeld ist ja auch noch da.

Es werden Fehler gemacht. Wenn das Pärchen Kinder will, warum kauft es dann ein Haus, mit dem sie sich keine leisten kann. Absurd, oder? Nebenbei kommen die irgendwann doch (natürlich klappt es nicht bei allen Paaren) und dann reicht es trotzdem dicke.

Das Leben, wie du es planst, war (jedenfalls vor Corona) in D selten so einfach. Erziehungsgeld, Kindergeld und jede Menge Betreuungsmöglichkeiten, was wir bis auf das Kindergeld vor 22 Jahren alles noch nicht hatten und ich in deiner Situation war, machen vieles möglich.

Das mit der Immobilie ist für dich erst einmal eine fixe Idee. Mit 29 tut sich viel. Deine zukünftige Frau kann ein tolles Haus oder eine günstige aber riesige Mietwohnung haben. Immobilien sind derzeit sehr teuer. Blöde Idee, sich ausgerechnet jetzt arm zu rechnen.

wieso geht es mir damit richtig gut?

wenn ich mir nur ein mal einen guten Neuwagen kaufen würde, wäre ich praktisch pleite. Das findest du nen guten Lebensstandard?

Ich finde das Leben in DE derzeit extrem schwierig. Ich habe das Gefühl, dass hier immer mehr amerikanische Verhältnisse eintreten. Mit ner großen Klasse von Working poor , zu denen ich mich definitiv zähle (kein Auto, keine Immobilie) und noch mehr Mittellosen, die nicht mal Lebensmittel oder geschweige Urlaube finanzieren können. Auf der anderen Seite die Finanzhaie die alles kaufen was sie können..und natürlich die ganzen Erben. Arbeitskollegin von mir fährt mit dem gleichen Gehalt nen Q7 und hat nen eigenes Jetski- ihre Eltern haben’s halt.

Den Vorschlag, Kinder übers Kindergeld zu finanzieren, finde ich ehrlich gesagt abenteuerlich. Das macht doch sonst nur das Prekariat.

Zum Thema Frauen kann ich sagen, dass es mit 2,7 k netto schwer ist eine adäquate zu finden. Die meisten wollen ja eher Typen die richtig was ranschaffen. Ich lerne eher nur low level Frauen kennen, die nicht mal mit mir mithalten können.

naja,

danke trotzdem für eure Antworten)

0
@Markus91

Du bist leider in der Zeit zrückgeblieben. Man kauft heute keine Autos. Ein Freund hat sich einen Audi R8 geleast, weil er Lust darauf hatte. Man ist ihn dann in drei Jahren wieder los.

Du brauchst vermutlich kein Auto und bist damit in einer privligierten Situation. Was solltest du auch damit?

Du brauchst auch weder Haus noch Wohnung. Was solltest du damit? Mieten macht mobil und flexibel für das, was das Leben bringt.

Was Frauen anbelangt, wollen die "adäquaten" selbstbewusste Männer. Wen du dich - obwohl dir jeden Monat Geld übrig bleibt - als Working poor siehst und vielleicht auch so auftrittst, sei dir sicher, dass du das mit dem doppelten Gehalt und einem Porsche auch schaffst.

0
Kindergeld vor 22 Jahren

betrug aber auch nur ca. die Häfte ... sprich 220 DM = 112,48 Euro.

1

Was möchtest Du wissen?