Wie gehe ich an das Thema "Hausbau-Finanzierung" am besten ran?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Noch besser als die Hausbank (die man natürlich immer fragen sollte) ist ein Immobilienfinanzierungsmakler we die Interhyp (www.interhyp.de).

Gehe da mit Deinen Freunden mal auf die Internetseite. Da sind Rechner mit denen man ermitteln kann, was man sich leisten kann, wie teuer das Haus sein darf und was man als Eigenkapital braucht.

Dann zum Berater dort im Haus. Die suchen die günstigste Finanzierungsquelle und haben auch die Verbindung zu den verbilligten Programmen der KfW (Kreditanstalt für Wiederaubau).

Also an einen Hausbau sollte man in keinem Fall überstürzt rangehen, insbesondere wenn man mit Fremdkapital finanzieren muss. Gerade wenn man auch nicht besonders viele Sicherheiten hat, sollte man sehr gut recherchieren, welche Möglichkeiten zur Beschaffung von Kapital es gibt und welche Kosten dafür anfallen. Man kann sich ja auch im Internet über Finanzierungsformen informieren (z.B. unter http://www.ansahl.com/Geld-und-Finanzen/Baufinanzierung/Baufinanzierung-Formen.html), ein Gespräch bei einem Experten kann natürlich auch nie schaden.

In diesem Fall würde ich deinen Bekannten raten, zu ihrer Hausbank zu gehen und dort ein Gespräch suchen. Dort wird erst mal festgestellt, was sie sich überhaupt leisten können. Wenn noch kein Objekt in Aussicht ist, kann man natürlich nur die verschiedenen Möglichkeiten einer Finanzierung vorstellen, wie z.B. ein Darlehen, Finanzierung über eine Bausparkasse, KfW-Darlehen, usw.

Mein Tipp ist folgender Leitfaden: 1) Passende Objekte über ein Immobilienportal heraussuchen, um ein Gefühl von Preis und Leistung zu erhalten. 2) Die aktuelle Hypothekenzinslage prüfen, um einen günstigen Zeitpunkt für den Antrag zu finden z.B. www.aktuelle-hypothekenzinsen.de ( dort gibt es auch ein Lexikon bzgl. kfw und dergleichen ) 3) Sich an einen Finanzierungsmakler wenden, der kostenlos den Markt für einen abklopft und die besten Konditionen mit den Banken aushandelt ( die Vergütung für die F-Makler sind bereits von den Banken eingepreist, daher für den Kunden kostenlos ). Ausserdem kann man diesen Fachleuten alle Fragen stellen und bekommt diese dann neutral und unabhängig beantwortet, was bei Beratern einer Bank gar nicht der Fall sein kann. Es grüßt, der josi74

Bevor man sich überhaupt mit dem Thema Finanzierung beschäftigt, sollte man sich klar sein, dass man dadurch seine gesamte finanzielle Freiheit und Flexibilität verliert. Die meisten Menschen denken, dass ein ausgehandelter Zinssatz über eine bestimmte Zeit ihnen absolute Sicherheit gibt. Doch weit gefehlt, die Kreditlaufzeit (und das ist eine zweite Sache) beläuft sich auf jeweils nur 1 Tag und wird stillschweigend Tag für Tag verlängert. Der kann aber bei einem Störfall (persönliche Veränderunge, aber auch wirtschaftliche Veränderungen) sofort gekündigt bzw. "nach oben" angepaßt werden.

Erkundigen Sie sich nach einer Realisierung einer Immobilie per Optionskauf. Hier verschulden Sie sich nicht (kein Kredit)und auch Ihre Flexibilität bleibt erhalten. Sie kommen niemals in die "Zwangsvollstreckung", die Ihnen bei einem Kreditvertrag blühen kann. Vom Verkauf der Grundschuld ganz abgesehen.

Gehen Sie "keinen Kreditberater auf dem Leim

Ich bleibe dabei, dass die Internetbanken keine Beratung darstellen können. Wer sich nicht auskennt, wird den einen oder anderen Fehler machen.

Hier findet Ihr einige Tipps zur Finanzierung: Auf der Seite gibt es noch weitere Tipps und Informationen, sowie zahlreiche Rechentools.

Was möchtest Du wissen?