Wie funktioniert eine Betriebsrentenversicherung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Seit 1.1.2002 haben alle AN in Deutschland Anspruch auf ein betriebliche Altersversorgung. Der AG muss in seinem Unternehmen die MA aufklären und ihnen eine betriebliche Altersvorsorge anbieten. Es gibt hier 5 Durchführungswege.

1.Direktversicherung

2.Unterstützungskasse

3.Pensionskasse

4.Pensionsfonds

5.Pensionszusage (Direktzusage)

Den Weg und den Anbieter kann allerdings der AG bestimmen. Eine betriebliche AV läuft immer über das Unternehmen. D.h. Der Unternehmer schließt für seinen MA etwas ab und bezahlt diesen Beitrag. Dies geschieht meist in Form einer Entgeltumwandlung seltener in ein vom AG finanzierten Beitrag

Kann man nach der einfaqchen angabe nicht sein.

Es könnte sein, dass der Betrieb eine Pensionsrückstellung bildet und später die Betriebsrente direkt bezahlt. Es kann ebenso gut sein, das der Betrieb eine Rückdeckungsversicherung für seine Rentenzusage abgeschlossen hat und es kann sein, das der Betrieb ganz individuell für seine Mitarbeiter in eine besondere Rentenversicherung einzahlt.

Schenkungssteuer fuer Weihnachtsgeschenke?

Ein Bekannter hat mir etwas von einer Schenkungssteuer fuer Weihnachtsgeschenke erzaehlt, so genau wusste er auch nicht was das ist, schaetze er hat es auch nur irgendwo aufgeschnappt. Weiss jemand ob da etwas dran ist bzw. was das ist?

...zur Frage

Welche Konsequenzen hat es, wenn man auf Versicherungsfreiheit verzichtet?

Eine Freundin von mir macht nen Minijob und ihr wurde geraten, dass sie auf die Versicherungsfreiheit verzichten soll, weil sie dann mehr Rente kriegt. Wie genau funktioniert das und kann man daraus auch Nachteile haben?

...zur Frage

Pensionskasse - Ja oder Nein bei Arbeitgeberwechsel

Habe den Arbeitgeber gewechselt, habe aber beim alten Arbeitgeber die Anwartschaft erreicht dort in der deren Pensionskasse zu bleiben, damit mir die Arbeitgeberzuschüsse nicht flöten gehen. Das sind immerhin 60 % der Beiträge über die vielen Jahre. Habe das Angebot sogar dort weiter einzuzahlen, jedoch ohne den 60 % Zuschuss des Arbeitgebers, sondern ich muss nun diesen Anteil selbst aufbringen. Kostet mich mtl. 50,-- € die nächsten Jahre. Dafür bekomme ich eine garantierte "kleine" Zusatzpension, wenn ich in Rente gehe. Wer hat Erfahrungen damit ob sich dass schlussendlich auch für mich rentiert. Wenn ich mtl. die 50 Euro bei der Bank anspare für später, bekomme ich ja leider im Moment fast keine Zinsen (0,5 %-1 % ). Was ist Eure Empfehlung ?

...zur Frage

Hat man bei Krebserkrankung tatsächlich keine so hohe Steuerbelastung mehr?

Gestern hat mir ein Bekannter erzählt, er hätte nun so einen Behindertenausweis, dieser ermöglicht ihm mehr Urlaubstage zu beantragen. Desweiteren fällt für ihn weniger Einkommensteuer an. Ist das wirklich so, und wenn ja, in welcher Höhe ist die Ersparnis?

...zur Frage

Entstehen bei Kündigung der Riester-Rente weiter Kosten außer der Rückgabe der Förderung?

Meines Wissens muss bei Kündigung der Riester-Rente die komplette staatliche Förderung wieder zurück bezahlt werden (was höchstwahrscheinlich dazu führt, dass lediglich weniger ausbezahlt wird). Entstehen aber neben der Rückgabe der staatlichen Zulage weitere Kosten, die gezahlt werden müssen wenn man seine Riester-Rente kündigt?

...zur Frage

Ist meine Betriebsrente bei einem Stellenwechsel verloren?

Ich möchte gerne meine Stelle wechseln. Bei der jetzigen Firma bin ich seit knapp 2 Jahren. Was ist mit meiner Betriebestrnte? Kann ich die Ansprüche mitnehmen in das neue Unternehmen, oder fallen die 2 Jahre ersatzlos weg?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?