Wie funktioniert das mit der Umsatzsteuer?

2 Antworten

soweit richtig. Wenn Dein Umsatz (nicht Dein verdienst, das wäre der Gewinn), über die 17.500,- Grenze geht, mußt Du ab Januar mit Steuer abrechnen.

die steuer wird grudsätzlch auf den Preis aufgeschlagen, aber wie Du schon sagst, nicht jeder Kudne wird 19 % mehr akzeptieren. Also landet es bei 10, oder 13 % mehr.

Dafür aus den eingangsrechnungen die Vorsteuer, die dann bei den Umsatzsteuervoranmedungen abgezogen werden kann.

aso angenommen du nimmst dan im Januar aus neuen Rechnungen 1.190,- Euro ein, sind das in der umsatzsteuervorameldung 1.000,- Umsatz udn 190,- Euro Steuer.

davon die Vorsteuer aus den Rechnungen ür Bürobedarf, oder vom Mobiltel. abgezogen. die Differenz muss dann bis zum 15.02. gezahlt werden.

Heißt das, 17.500 € = Einnahmen - Betriebsausgaben oder nur Einnahmen?

Wenn nicht jeder Kunde 19 % akzeptiert, wie wird bestimmt, ob ich 10 oder 13 % (s.Bsp.) als Vorsteuer draufrechne?

Das Rechenbsp. ist mir auch nur halb klar. Die 190 € Steuer okay. Aber welche Vorsteuer aus RE f Bürobedarf od Mobiltel abziehen? hä? Von was die Differenz genau (und) von was abziehen?

0
@sporty10
  • Umsatz = Einnahmen

  • Gewinn = Einnahmen - Ausgaben

  • Du rechnest nicht 13, oder 10 % als Steuerdrauf. Das war nur ein Beispiel dafür, was wohl Deine Kunden als Preiserhöhung akzeptieren. Du mußt den Leute sagen, "ich muss nun mit Umsatzsteuer rechnen udn diese Abführen. Also muss ich die Preise um 19 % erhöhen." Wenn die dann anfangen zu schachern, oder dsagen, dann müssen wir den Auftrag zurückziehen, dann mußt Du Dich einigen. Die Steuer, die Du abzführen hast ist aus jeder Einnahme gleich. 119,- einnahme sind immer 100,- Umsatz und 19,- Steuer (andere Beträge prozentual das gleiche).

  • Wlche Vorsteuer aus den Eingangsrechnungen/Belegen? Na die, die drauf steht. Entweder der Betrag ist ausgewiesen, oder es ist ein stempel drauf (19 % Umsatzsteuer enthalten).

  • vor was die Differenz? Na zwischen der Umsatzsteuer, die Du vereinnahmt hast udn der abzugsfähigen Vorsteuer.

Beipsiel. Du hast imMärz 2.380,- Euro eingenommen. Also 2.000,- umsatz und 380,- Euro Umsatzsteuer. In deinen Blegen für Barausgaben und den Eingangsrechnungen sind insgesamt 52,- Euro Vorsteuer ausgewiesen.

Also trägst Du die Beträge in das Formular Umsatzsteuervoranmeldung ein und überweist 328,- Euro an das Finanzamt.

0

Umsatzsteuer für Kleinunternehmer

Hallo! Ich arbeite seit einiger Zeit als Model (Kleinunternehmer) mit einer Modelagentur zusammen. Nach jedem Job werden 25% Provision fällig. Nach Abzug dieser Provision werden mir dann nochmal 19% Ust. Von meiner Gage abgezogen. Ich bin mir nicht sicher, ob das so seine Richtigkeit hat. Zudem wurden bei meinem letzten Job die Reisekosten vom Auftraggeber übernommen. Ich bin mit dem Auto angereist und habe diese somit verauslagt. Meine Agentur hat diese dann vom Auftraggeber wieder eingefordert und ausbezahlt, allerdings erneut nach Abzug der Ust... hat das so seine Richtigkeit? Ich hoffe sehr es gibt hier jemanden der mir meine fragen beantworten kann!

...zur Frage

Bekomme ich Umsatzsteuer bis zu 17.500€ zurück?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zur Kleinunternehmerregelung. Zur Zeit stelle ich Rechnungen inkl. 19% Mehrwertsteuer und habe somit keine Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen. Bekomme ich die 19% Mehrwertsteuer am Ende des Jahres bis zu einem Betrag von 17.500€ wieder zurück? Da ein Kleinunternehmer bis zu 17.500€ Rechnungen steuerfrei stellen kann würde ich gerne wissen, ob ein Gewerbetreibender, der die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch genommen hat ebenfalls keine Steuern bis zu 17.500€ zahlen muss?

...zur Frage

Kleinunternehmerregelung nur bei einem von mehreren Gewerbe?

Hallo!

Für meinen speziellen Fall habe ich leider keine Antwort im Netz finden können und hoffe, dass mir hier jemand helfen kann.

Ich habe mich im Jahr 2006 beim FA als Freiberufler (Dolmetscher) angemeldet. Damals verzichtete ich auf die Kleinunternehmerregelung und habe auf allen Rechnungen Mwst. ausgewiesen und als Umsatzsteuer für das entsprechende Jahr abgeführt (Regelbesteuerung). Eine Anmeldung beim Gewerbeamt erfolgte nicht (falls das von Bedeutung sein sollte).

Im Januar 2015 habe ich ein neues Gewerbe beim Finanzamt und Gewerbeamt angemeldet (anderes Tätigkeitsfeld: Online-Warenhandel). Bei diesem Gewerbe habe ich auf dem Fragebogen des Finanzamtes (Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung) angekreuzt, dass ich die Kleinunternehmerregelung nach§19 Ustg in Anspruch nehmen möchte. Anschließend habe ich die neue Steuernummer erhalten.

Im Jahr 2015 habe ich fortan für die Dolemtsch-Tätigkeiten Rechnungen unter meiner alten Steuernummer mit ausgewiesener Mwst. ausgeschrieben, also wie gewohnt. Für den Online-Handel habe ich unter der neuen Steuernummer Rechnungen geschrieben und habe keine Mwst ausgewiesen.

So wollte ich das eigentlich weiterführen. Nun bin ich aber etwas irritiert, weil ich auf Behauptungen gestoßen bin, dass das so nicht geht. Ein Einzelunternehmer müsse entweder für alle seine Gewerbe Umst. abführen oder auf keinen (wenn Kleinunternehmerregelung). Eine getrennte Handhabung sei nicht möglich.

meine Fragen: 1.) Stimmt das? 2.) Falls ja, muss ich nun auf allen Rechnungen aus meinen beiden Gewerben Mwst. ausweisen und Ust an das FA abführen oder umgekehrt (keine Mwst/Ust für beide Gewerbe)? Info: Ich habe noch nie in meinem ganzen Leben in einem Jahr einen höheren Umsatz als 17.500€ gehabt.

3.) Stimmt das, das wenn ich für den Online-Handel weiterhin die Kleinunternehmerregelung nutzen möchte, der Umsatz aus beiden Gewerben aus dem vergangenen Jahr zusammen addiert nicht 17.500€ überschreiten darf? Oder wird hierfür nur der Umsatz aus dem Online-Handel betrachtet?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?