Wie funktioniert das mit Aktienverlusten und dem Freibetrag (Laie)?

2 Antworten

Solange sich das alles bei derselben Bank abspielt, wird am Jahresende "abgerechnet", die Reihenfolge der Verkäufe ist also egal.

Spielt sich das bei zwei verschiedenen Banken ab wird beim Gewinn zunächst Kapitalertragsteuer (Abgeltungssteuer) einbehalten.
Bei der Bank mit dem Verlust musst du eine Steuerbescheinigung bis spätestens 15. Dezember beantragen.

Die Verrechnung des Gewinns mit dem Verlust erfolgt dann im Einkommensteuerbescheid.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Hallo,

Die Rheinfolge ist nicht egal. Du verkaufst die Aktie A mit 1000 Euro Gewinn, abzgl. des Pausch-Betrages von 600 Euro werden Dir nur die übrigbleibenden 400 Euro besteuert. Wenn Du danach die Aktie B mit 800 Euro Verlust verkaufst, geht dieser Verlust in den Verlustverrechnungstopf für Aktien und bleibt dort bestehen. Ob es zu einer Verrechnung zum Jahresende kommt, liegt an der Bank, denn es gibt zwei Varianten:

  1. Die Bank belässt die Verlustverrechnungstöpfe unverändert und die 800 Euro Verlust werden aufs nächste Jahr übertragen und können mit zukünftigen Gewinnen aus Aktien verrechnet werden
  2. Der Verlustverrechnungstopf wird automatisch zum Jahresende „ausgeschüttet“ also wieder auf null gesetzt und somit wird im jährlichen Steuerreport (Steuerbescheinigung) der Verlust und der Gewinn verrechnet

Normal ist die Variante 1. Die Variante 2 muss man bei den meisten Banken frühzeitig beantragen. Es gilt aber abzuwägen, ob man den Fall 2 nutzen möchte. Wenn alles bei einer Bank ist, wird das in der Regel nicht gemacht, da dann zukünftige Gewinne automatisch verrechnet werden und man nicht bis zur nächsten Steuererklärung abwarten muss um zukünftige Gewinne mit den Verlustvorträge zu verrechnen. Sollten die Geschäfte bei unterschiedlichen Banken getätigt worden sein, kann es durchaus Sinn machen, durch die „Ausschüttung“ des Verlustverrechnungstopfes bei der einen Bank, die Gewinne bei einer anderen Bank zu mindern. Die Verrechnung und die Steuerrückerstattung erfolgt dann allerdings erst bei der Steuererklärung.

Hoffe ich konnte Dir mit meiner Antwort weiterhelfen. VG

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Freier Autor, Ehrenamt und Minijob: Steuern?

Moin an alle!Hab ne Frage zu Finanzierung und Steuern als Student.Ich arbeite momentan als freier Autor, verkaufe meine Skripte sozusagen an ein Unternehmen. Damit bleibe ich aber deutlich unter dem Freibetrag, bezahle also nur meine Krankenversicherung selber. Als Ehrenamt hab ich einen Übungsleiterfreibetrag, unter dem ich auch deutlich bleibe.Nächstes Semester werde ich eventuell noch einen Minijob an der Uni machen. Meine Frage ist, ob sich dadurch nun Steuerpflichten ergeben?

...zur Frage

Hat das Finanzamt bei der Reihenfolge der Verlustverrechnung recht?

Ich habe aus 2014 beim Finanzamt einen Verlustvortrag aus Kapitalanlagen von 40.000 € und einen von 900 € aus Aktien. In 2015 habe ich einen Verlust aus Kapitalanlagen von 1000 und einen Aktiengewinn von 800 € Diesen Aktiengewinn hat nun das Finanzamt nicht mit den aus 2014 bescheinigten Aktienverlusten verrechnet, sondern erst mit dem Kapitalverlust aus 2015 von 1000 €, sodass die Aktienverluste aus 2014 von 2000 immer noch bestehen bleiben. Lt. FA wäre das die vorgeschriebene Reihenfolge der Verrechnung. Erst käme die Verrechnung des Veranlagungsjahres 2015 und dann erst ältere Verluste. d. h. ich muss nun in Zukunft erst die neuen verbliebenen von 40200 € mit Gewinnen abarbeiten, bis die älteren Aktienverluste von 2000 in Angriff genommen werden können. Diese 2000 bleiben solange stehen, bis die nun verbliebenen 40200 ausgeglichen sind. Das kann ja ewig dauern wenn ich nur noch kleinere Aktiengewinne pro Jahr mache. - wenn überhaupt.- Ich war der Ansicht, dass erst die bestehenden älteren ( nicht zu verwechseln mit den Altverlusten vor 2009) Verluste aus Aktiengeschäften mit den neuen Aktiengewinnen verrechnet werden müssten, da es ja auch den Grundsatz gibt, dass Aktienverluste nur mit Aktiengewinnen ausgeglichen werden können. Weiß jemand die Lösung, aus diesem Dilemma herauszukommen bzw. ob das Finanzamt mit dieser Berechnung wirklich recht hat.

...zur Frage

Student Freiberuflich & auf Lohnsteuer tätig.

Ich studiere nun seit einigen Jahren und habe nebenbei immer ein wenig gearbeitet. Bislang war das auch nie ein Problem, da ich immer unter den 766x € Freibetrag lag und daher nie Probleme mit Steuern hatte. Im Jahr 2009 hat sich das geändert:

Ich arbeite als Werksstudent und verdiene zwischen 600 - 1000€ im Monat.

Weiterhin bin ich als Einzelunternehmer freiberuflich für eine Firma tätig, wo ich im Dienstleistungsbereich arbeite und Support leiste und auch um die 300 - 400€ verdiene.

Ich frage mich jetzt, warum mein Werksstudentenjob und mein freiberuflicher Job zusammengerechnet werden für den Freibetrag? Wenn man zum Beispiel komplett selbstständig tätig is, zahlt man doch auch keine Lohnsteuer, sondern lediglich Umsatzsteuer, insofern man über ein gewissen Betrag kommt bzw. Mehrwertsteuer.

Eigentlich dürfte doch nur mein Werksstudentenjob in den Bereich des Freibetrages fallen und nicht meine selbstständige/freiberufliche Tätigkeit, oder? Ich bin da etwas verwirrt, denn wenn man komplett selbstständig ist, führt man ja auch keine Lohnsteuer ab, sondern zahlt die Einkommenssteuer (wenn über ein gewissen betrag verdient irgendwas mit 24000 oder so?) und eben die eingenommene Mehrwertsteuer monatlich an das Finanzamt oder - aber da gibt es doch keinen Freibetrag von 7668 €, den man übersteigt und dann noch zusätzlich irgendwelche Lohnsteuer zahlen muss?

...zur Frage

Wo kauf ich am günstigsten Aktien vom AS Roma- und was haltet ihr von der Aktie als Anlage?

Ich möchte gern AS Roma Aktien kaufen- wo kauf ich diese am billigsten und denkt Ihr, das ist eine gute Geldanlage?

...zur Frage

Unverschuldeter Unfall - reparieren oder auszahlen?

hallo Zusammen, noch eine Frage zum Thema Unfall. Mein Gutachter hat mir gesagt, dass die Reparatur voraussichtlich 1000 Euro kosten wird (direkt nach Besichtigung). Das offizielle Gutachten folgt. Da der Wagen schon etwas älter ist, stellt sich mir die Frage, ob ich ihn überhaupt noch reparieren soll. Der Restwert liegt bei - mit Hühneraugenzudrücken - 800. Der Abwracker meinte, er zahle 200. Jetzt frage ich mich, wie das Verfahren ist, wenn ich den Wagen für 200 verkaufe. Zahlt die Versicherung die 1000 aus Gutachten abzgl. 200 oder könnte sie u. U. sagen der Wert des Wagens liegt eindeutig unter der Reparaturhöhe und sie zahlen z. B. nur 500 abzgl. 200? Wäre es u. U. sinnvoll einen Anwalt hinzuzuziehen? Danke

...zur Frage

Zeitpunkt wann verkaufen

Habe eine Aktie gekauft die nun in kurzer Zeit 350 Prozent mit wenigen Nachrichten zugelegt hat. Bin mir nicht sicher um noch mal nach zu legen oder besser zu verkaufen. Wann sollte man verkaufen, wann ist der richtige Zeitpunkt? Es ist natürlich wie immer bei mir ein Pennystock.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?