Wie funktioniert das Konzept "Skonto" bei Rechnungen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Skonto ist die Belohnung für schnelle Zahler. Du spartst für 20 Tage fürher zahlen 3 %, dafür lohnt es sich sogar das Konto zu überziehen.

@Banker Chris hat natürlich Recht, Skonto geht in die Kalkulation ein. aber nicht so, das vorher alle Preise um 3 % erhöht werden, um dann sozugene bie 100 % zu landen, sondern in der Form, das natürlich die Kontokorrentzinsen des Handwerkers/Kaufmanns auch in der Kalkulation enthalten sind.

Ein Privatmann hat grundsätzlich ein Zahlungsziel von 30 Tagen. Skonto ist ein Verzugszins (kalkulierter Aufschlag) zwischen Geschäftsleuten den der Geschäftspartner zahlen muss, wenn er das vereinbarte Zahlungsziel von 10 oder 12 Tagen nicht einhält. Ein Privatmann darf mittels Skonto nicht zu einer schnelleren Zahlung als 30 Tage genötigt werden, d. h. ist ein Skonto-Zins auf der Rechnung ausgewiesen braucht er diesen Verzugszins auch nach 30 Tagen nicht zu bezahlen. Skonto ist ein kalkulatorischer Aufschlag und kein Nachlass.

Du sollst bei Skonto dazu ermuntert werden, deine Rechnung schnell zu ezahlen. Viele Insolvenzen von Handwerkern rühren aus der Tatsachee, das zu viel Rechnungen nicht bezahlt wurden und der Handwerker aber seine Rechnungen gleich bezahlen muss, ebenso wie seine Mitarbeiter jeden Monat Ihren Lohn wollen und nicht erst wenn der Kunde gedenkt zu bezahlen. Er macht durch das Skonto weniger Geld kaputt, als durch zu spät erhaltenes Geld von Rechnungen. Da der Handwerker gut gearbeitet hat, sei so nett nd bezahle Ihn auch schnell, das ist für Ihn schön und du hast ja auch freude an seiner Arbeit

Geschäftsführender Gesellschafter und Gehaltszahlungen - auch Honorar auf Rechnung möglich?

folgende Situation: eine Firma hat 2 geschäftsführende Gesellschafter. Einer hat "nur" 10% der Anteile. Dieser erhält ein Gehalt.

Nun wird dieser Gesellschafter weniger für die Firma arbeiten und sucht Alternativen. Er wird unregelmässiger in den kommenden Monaten für die Gesellschaft tätig sein.

Kann dieser Gesellschafter/ Geschäftsführer dann als selbständiger Einzelunternehmer Rechnungen an die Firma schreiben oder müssen die Zahlungen über eine Festanstellung laufen?

Er macht ja quasi ein Geschäft mit der Gesellschaft, die er auch vertritt. Und ich habe gehört, das ist problematisch.

Wie lösen, wenn Rechnungen der beste Weg wären?

...zur Frage

Steuererklärung: Rechnungbetrag oder Zahlbetrag (Skonto) entscheidend?

Hab da nochmal eine Frage zur Steuererklärung:

Wenn ich bestimmte Ausgaben als Werbungskosten geltend machen möchte, muss ich das bestimmt mit Rechnungen nachweisen. Bei einer dieser Rechnungen sind mir 2,5% Skontoabzug gewährt worden, was aber nicht auf der Rechnung ausgewiesen ist. Aus dem Bauch würde ich den niedrigeren Zahlbetrag in der Steuererklärung angeben, aber der stimmt nicht mit dem Rechnungsbetrag überein.

Welchen Betrag soll ich nun angeben?

...zur Frage

Verkürzen der Zahlungsziele bei Forderungen? Wie schafft man den Change?

Eine Firma ist zu nett mit den Kunden. Es gibt teils Zahlungseingänge nach 180 (!!!) Tagen. Im Mittel wird nach knapp über 100 Tagen gezahlt. Das ist haltlos und jetzt kommen durch die Krise die ersten Anzeichen einer Schieflage - auch deswegen.

Auf den Rechnungen stehen teils 4, teils 6 Wochen, was ich auch schon für sehr lange halte.

Wie bekommt man hier am besten einen "Change" hin, NACHHALTIG, dass die Kunden schneller zahlen ohne sie zu vergraulen? Welche Zahlungsziele sind gut/ üblich (Baubranche, Sanitärbereich)?

Sollte man mit Skonto arbeiten? Über Mahnungen? Verkauf der Forderungen? Alternativen?

...zur Frage

Was ist unter der Zinsmethode 30/360 und act/act zu verstehen?

Wenn es zu Zinsrechenmethoden kommt, dann liest man meißtens das es 30/360 und act/act berechnet wurde. Was habe ich darunter zu verstehen un dwelche Alternativen Berechnungen gibt es nicht? Gruß A

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?