Wie funktioniert das Konzept "Skonto" bei Rechnungen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Skonto ist die Belohnung für schnelle Zahler. Du spartst für 20 Tage fürher zahlen 3 %, dafür lohnt es sich sogar das Konto zu überziehen.

@Banker Chris hat natürlich Recht, Skonto geht in die Kalkulation ein. aber nicht so, das vorher alle Preise um 3 % erhöht werden, um dann sozugene bie 100 % zu landen, sondern in der Form, das natürlich die Kontokorrentzinsen des Handwerkers/Kaufmanns auch in der Kalkulation enthalten sind.

Ein Privatmann hat grundsätzlich ein Zahlungsziel von 30 Tagen. Skonto ist ein Verzugszins (kalkulierter Aufschlag) zwischen Geschäftsleuten den der Geschäftspartner zahlen muss, wenn er das vereinbarte Zahlungsziel von 10 oder 12 Tagen nicht einhält. Ein Privatmann darf mittels Skonto nicht zu einer schnelleren Zahlung als 30 Tage genötigt werden, d. h. ist ein Skonto-Zins auf der Rechnung ausgewiesen braucht er diesen Verzugszins auch nach 30 Tagen nicht zu bezahlen. Skonto ist ein kalkulatorischer Aufschlag und kein Nachlass.

Du sollst bei Skonto dazu ermuntert werden, deine Rechnung schnell zu ezahlen. Viele Insolvenzen von Handwerkern rühren aus der Tatsachee, das zu viel Rechnungen nicht bezahlt wurden und der Handwerker aber seine Rechnungen gleich bezahlen muss, ebenso wie seine Mitarbeiter jeden Monat Ihren Lohn wollen und nicht erst wenn der Kunde gedenkt zu bezahlen. Er macht durch das Skonto weniger Geld kaputt, als durch zu spät erhaltenes Geld von Rechnungen. Da der Handwerker gut gearbeitet hat, sei so nett nd bezahle Ihn auch schnell, das ist für Ihn schön und du hast ja auch freude an seiner Arbeit

Nebenverdienst ohne Gewerbe

Sehr geehrte Community :-),

ich helfe schon eine ganze Weile einem Freund mit seiner Firma. Das mache ich schon immer im freundschaftlichen Dienst. Dazu gehören vorallem technische Dinge, Recherchen, Transport und vieles mehr. Im Geschäft geht es vorallem um Immobilienkauf, Sanierungen und Wiederverkauf. Anfangs lief die Firma noch nicht, dass er sich keine Angestellten leisten konnte und da ich es ihm sehr gewünscht habe, dass das Ganze ein Erfolg wird, habe ich mich als Helfer angeboten, weil sein Konzept wirklich potential hat, dabei spielen vorallem seine ganzen Kontakte eine große Rolle.

Jetzt seit einiger Zeit läuft die Firma, er verdient wirklich sehr gutes Geld. Mir macht es Spaß ihm zu helfen, er könnte sich mittlerweile auch Angestellte für diese Tätigkeiten leisten, aber es macht mir Spaß und ist auch nicht zuviel Aufwand für mich. Mittlerweile helfe ich ihm schon über ein Jahr. Gestern kam er auf mich zu und sagte zu mir, er möchte mich gerne entlohnen und mir für meine ganzen Dienste eine Art Honorar zukommen lassen, da er ein Riesenprojekt an Land gezogen hat. Außerdem möchte er mich zukünfig auch mit einer Provision beteiligen, wenn wieder große Aufträge folgen.

Ich verdiene bei meinem aktuellen Arbeitgeber nicht schlecht, aber so ein netter Nebenverdienst ab und an hat auch was Gutes ;-) Von meinem Arbeitgeber habe ich schon seit ich bei jenem arbeite, eine Genehmigung für Nebentätigkeiten jeglicher Art, außer sie sind Bestandteil der eigenen Branche.

Ich möchte allerdings kein zweites Angestelltenverhältnis eingehen, damit ich keinen Verpflichtungen unterliege (man weiß nie was passiert).

Nun ist die Frage, wie kann man eine solche Honorarzahlung abwickeln ohne etwas falsch zu machen. Natürlich meine ich damit auch zukünftige Honorarzahlungen. Mir ist klar, dass ich eine GbR gründen könnte, allerdings habe ich bereits eine GbR gegründet (Internetbranche, läuft mittlerweile komplett eigenständig). Könnte man das Ganze so abwickeln, dass man den Betrag bei dem Umsatzsteuerbescheid mit angibt?

Der aktuelle Betrag, den er mir zahlen möchte, liegt bei 40.000€.

Wie gehe ich vor? Welche Art von Steuern muss ich zahlen? Sozialabgaben ? Mehrwertsteuer, Umsatzsteuer etc. Schreibe ich einfach eine Rechnung? Schreibe ich einen Dienstvertrag? Will nichts falsch machen :-).

Ich danke euch rechtherzlich für eure Antworten Gruß Sepupu

...zur Frage

Welche Steuern und Abgaben muss eine Honorarkraft zahlen (monatl. unter 450€). Wie groß wäre dieser Betrag? Wie funktioniert das?

Hallo liebe Community,

ich arbeite als Honorarkraft (Schwimmtrainer) für ein Unternehmen und kriege 20 €/h. Bei der aktuellen Stundenanzahl komme ich auf 160 €/Monat und folglich auf 1.920 €/Jahr. Nebenbei kriege ich eine Vergütung, halbjährlich für ein Ehrenamt (auch Schwimmtrainer in einem anderen Verein) und diese bezieht sich auf 960 €/Jahr. Insgesamt kriege ich dann 2.880 €/Jahr.

Ich als Student (20 Jahre alt und familienversichert) kenne mich gar nicht mit Steuern aus und suche nach Rat.

Um eine Honorarkraft zu werden, muss man eine Steuernummer beantragen (mithilfe des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung), man ist quasi Freiberufler und schreibt dem Unternehmen Rechnungen.

Ich weiß, dass ich umsatzsteuerbefreit bin, da Kleinunternehmen (Einkommen unter 17.500 €).

Aber was genau kommt nun auf mich zu? Welche Steuern und Versicherungen werden von mir verlangt? Wie (in welcher Form) sind diese zu zahlen? Lohnt sich überhaupt eine solche Tätigkeit bei den ganzen Abgaben?

Ich hoffe mir kann jemand helfen, bin ratlos.

Mit freundlichen Grüßen und vielen Dank!

...zur Frage

Portoübernahme bei Rücksendung?

Eine Bekannte sandte innerhalb weniger Tage nach Erhalt eine bei einem Händler online bestellte Ware zurück, weil sie nicht ihren Vorstellungen entsprach.

Sie sandte die Ware nach Lesen der Bedingungen "unfrei", weil sie 45 Euro bezahlt hatte und dort 40 Euro als Grenze genannt worden waren.

Leider hatte sie übersehen, dass dort vom "Warenwert" die Rede war und dass dieser wegen der Versandkosten eben gerade unter 40 Euro gelegen hatte.

Heute bekam sie das Paket wegen "Annahme verweigert" zurück und hatte 12 Euro "Nachentgelt" an die Post zu zahlen.

Dazu habe ich Fragen:

  • Ist die Grenze von mindestens 40 Euro Warenwert eigentlich irgendwo gesetzlich festgelegt oder kann jeder Händler hier in seine Bedingungen schreiben, was er möchte?

  • Was nützt denn eigentlich das gesetzlich festgelegte Widerrufsrecht, wenn dadurch für den Käufer Zusatzkosten ausgelöst werden, die bei eher geringem Warenwert schon einen erheblichen Prozentsatz der erwarteten Rückerstattung ausmachen können?

  • Ist es normal, dass der Händler hier die Annahme verweigert, was ja erhebliche Zusatzkosten auslöst? Er hätte die Ware doch auch annehmen und die Portokosten - so er sie denn wirklich nicht zu tragen hatte - von dem rückzuerstattenden Betrag abziehen können.

...zur Frage

spesen, restaurantbesuch, einladung, tagessatzberechnung

Theoretische Annahme:

Mitarbeiter verreist von Montag 09:00 bis Freitag 19:00 innerhalb Deutschland. Stehen dem MA also 2x12€ und 3x€24€ zu. Frühstückt dieser 4 Tage im Hotel werden ihm die gestzlich vorgeschrieben Abzüge für 4xFrühstück entsprechend abgezogen. Soweit alles gut. Der MA ist Angestellter.

Frage: Lädt dieser MA nun einen Kunden zum Abendessen ein (an einem der 5 Abende) und einen anderen Kunden an einem anderen der 5 Tage zum Mittagessen ein, wieviel Spesen müssen gemäß Steuerrecht dem Mitarbeiter für die gesamten 5 Tage ausgezahlt werden?

Anmerkung: Die beiden Rechnungen für Mittag/Abendessen übernimmt die Firma selbstverständlich zu 100% ohne Abzüge.

Der neue Steuerberater unserer Firma erklärt, dass kein "Spesengeld" mehr übrig bleibt, da die Spesen der 5 Tage als eine Gesamtspese gelten und bei einer Einladung zum Mittagessen und eine zum Abendessen jeweils 40% von der gesamten Spese abgezogen werden. Macht 100% da ja auch gefrühstückt wurde,

Ist das richtig?

Danke im voraus für sinnvolle Antworten.

...zur Frage

Ich brauche dringend finanzielle Hilfe... ich weiß nicht mehr weiter - was kann ich tun?

Hallo, ich brauche dringend Hilfe. Vielleicht habt ihr ja einen rat was ich machen könnte. Ich gehe normal Arbeiten, verdiene aber nicht viel, "nur" 1320 euro Netto im Monat. Ich hatte in einem Jahr nun 2 umzüge. was mein Budge ganz schön runter gezogen hat, meine Katze wurde an den Nieren krank was mich mal eben 1200 ca gekostet hat insgesamt. ja jetzt habe ich das problem das cih an meinem alten wohnort einen dispo von 2200 euro hatte der auch ausgeschöpft war, jetzt haben sie mir wegen dem umzug den dispo auf 1200 gekürzt.. so jetzt hatte ich diesen monat nur noch 130 euro zum leben.. bin hier zur neuen bank hin und habe alles geschildert, die konnten mir aber aufgrund der probezeit nur einen dispo von 900 euro einräumen und 1000 euro auf das alte konto überweisen, ist auch richtig nett das die das so gemacht haben, ich muss aber noch selbst 900 auf das alte konto einzahlen damit es aus dem dispo raus ist und ich es kündigen kann und das innerhalb von 3 monaten. ich muss die renovierung bezahlen die kaution der wohnung lebensmittel und muss noch irgendwie zur Arbeit kommen. Die Familie kann mir kein Geld geben.. ich bin noch 3 moante in der probezeit und bekomme keinen kredit. weiß jemand was ich tun kann ? ich bin so verzweifelt das ich schon dran gedacht habe mich umzubringen weil ich einfach nicht mehr kann, es soll noch einmal wer behaupten das Geld nicht glücklich macht. ich brauche dringend moindestens 3000 euro. hat da jemand eine Idee ? ich dachte sogar schon da dran meinen körper zu verkaufen..

...zur Frage

Umsatzsteuer: Haendler kauft von Kleinunternehmer

A (Kleinunernehmer) verkauft an B (Haendler). B ist Folgendes gewohnt (Szenario 1): Einkauf vom Lieferanten zu 7.65 brutto/6.42 netto, Weiterverkauf fuer 14 brutto / 11.76 netto. Er fuehrt ab an Vorsteuer: 2.24 minus 1.23 = 1.01. Von seiner Marge von 5.34 muss er also 1.01 Ust abziehen, ergibt netto Marge von 4.33.

Szenario 2: B kauft von A (Kleinunternehmer). Bs Marge ist jetzt 11.76 minus 7.65 (As Preis enthaelt ja keine Ust), gleich 4.11. Die Ust, die er zahlen muss, ist 0,78. Er liefert 2.24 an Vorsteuer ab, bekommt den Unterschied (2.24 minus 0.78) in der Steuererklaerung zurueck. Seine Netto Marge ist 4.11 minus 0.78, gleich 3.33.

Szenario 3: A reduziert seinen Preis, damit B seine gewohnte Marge macht. A verkauft fuer 6.65. Bs Marge ist 11.76 minus 6.65, gleich 5.11. Ust davon 0.97, auch wenn er, wie in Sz 2 2.24 abliefert. Die Netto Marge von B ist 4.13.

Ich wollte mich einfach nur versichern, ob das so richtig gerechnet ist. Mir wurde gesagt, dass B in Szenarien 2 u 3 Ust von 2.24 zahlt. Ich meinte aber, dass es so funktioniert, wie oben dargestellt. Vielen vielen Dank fuer Eure Hilfe fuer einen kompletten "New-bee".

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?