Wie funktionieren Wohungsgesellschaften mit Genossenschaftsanteilen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Baugenossenschafen ist es so, dass man statt der Kaution Anteile der Genossenschaft kaufen muss. Dieses sind in der Regel höher als die sonst standartmaäßig 3-Monatsmietenkaution. Einige Genossenschaften verzinsen die Anteile auch, dieses ist jedoch nicht die Regel.

Mit dem Erwerb der Genossenschaftsanteile wirst du Miteigentümer. Das Geld wird i. d. R. für den Bau neuer Wohnungen genutzt.

Der Vorteil von einer solchen Baugenossenschaft ist, dass du ein Wohnrecht auf Lebenszeit erhälst. Häufig sind die Wohnungen auch sehr gepflegt.

Nachteil ist, dass du die Genossenschaftsanteile erstmal aufbringen musst. Geht in einem sehr unwahrscheinlichen Fall die Wohnungsbaugenossenschaft in die Insolvenz, ist dieser Betrag Teil der Insolvenzmasse; Also in der Regel weg.

Was möchtest Du wissen?