Wie funktionieren inflationsgeschützte Bundesanleihen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Inflationsindexierte Bundesanleihen sind mit einem Basiskupon und einem inflationsabhängigen Aufschlag ausgestattet. Dieser wird nach bei der Emission festgelegten Regeln bestimmt. Steigt also die Inflationsrate, steigt die Rendite der Anleihe.

Die spannende Frage ist nun, wie die Inflation bestimmt wird.

Der in Deutschland verwendete Wert ist der harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) ohne Tabak: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/abisz/HVPI,templateId=renderPrint.psml

Das kleine Problem bei solchen Indices besteht darin, daß die nachträglich bestimmt werden. Man hinkt also mit einem inflationsindexierten Szenario immer etwas der realen Inflation hinterher und kann insbesondere in steigenden Szenarien nicht ganz den effektiven Kaufkraftverlust auffangen.

Aufgrund dieser besonderen Ausstattung sind die Basiskupons der inflationindexierten Anleihen etwas niedriger als die gewöhnlicher Anleihen. In den meisten Fällen ist diese Kategorie von Produkten für Privatanleger nicht so spannend.

Es gibt jedoch auch Fonds solcher Anleihen, die über verschiedene Märkte hinweg diversifizieren. Beispiele: Nomura Real Return, Parvest Bond World Inflation-Linked und ein paar andere.

Inflationsindexierte Bundesobligationen und -anleihen sind Schuldverschreibungen, die im Ausgabezeitpunkt mit einer festen Laufzeit, einem festen Zinskupon sowie zusätzlich einer variablen Ertragskomponente ausgestattet werden.

Letztere dient dem Ausgleich der Preissteigerungen bei Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs, die für Sie während der Haltezeit der Anleihe anfallen. So wird die Kaufkraft des von Ihnen investierten Kapitals tatsächlich erhalten. Man nennt Anleihen mit einer entsprechenden Zusatzfunktion auch Realzinsanleihen, inflationsgeschützte Anleihen oder "Inflation-Linker". http://www.bundeswertpapiere.de/weitere-bundeswertpapiere/

Was möchtest Du wissen?