Wie findet man heraus, ob ein Begriff geschützt ist?

0 Antworten

Spekulationssteuer Grundstücksverkauf?

Hallo,

verzeiht mir, wenn ich den umgangspr. Begriff "Spekulationssteuer" verwende, gemeint ist natürlich die Besteuerung eines privaten Veräußerungsgeschäfts usw.

Zur Lage: Wir sind vor 1,5 Jahren in unser neugebautes Haus eingezogen, welches zu diesem Zeitpunkt fast komplett fertig gestellt war. Ein halbes Jahr später haben wir unser direktes Nachbargrundstück gekauft. Wir haben dies aus zwei Gründen getan. Erstens wollten wir Abstand zu unseren Nachbarn gewinnen, zweitens sollte es den Kindern als Spielwiese dienen.

Zwischen Einzug ins Haus und Kauf des Nachbargrundstücks stellte sich heraus, dass unser Haus einige Mängel aufweist, was letztlich in einem selbstständigen Beweisverfahren mündete, in der Hoffnung am Ende natürlich die Mängelbeseitigungskosten erstattet zu bekommen. Das Beweisverfahren läuft nun also auch schon über ein Jahr.

Wie es der "Zufall" so will, ist die Baufirma mittlerweile zahlungsunfähig, so dass wir auf den recht hohen Verfahrenskosten und den Reparaturen sitzen bleiben (wir reden hier von einem mittleren bis hohen fünfstelligen Betrag). Aufgrund dieser Wendung würden wir das Nachbargrundstück wieder verkaufen wollen um die Folgekosten des Pfuschs abfangen zu können (es gibt ja leider nicht mal die geringste Chance hier irgendwas über außergewöhnliche Belastungen etc. steuermindernd geltend zu machen).

Und jetzt kommt's: Muss nun der Gewinn (nach Abzug aller Ausgaben) versteuert werden oder nicht? Von einer Nutzung zu "Wohnzwecken" kann man streng genommen nicht reden, weil ja kein Haus drauf gebaut ist. Wir haben ja direkt auf dem Nachbargrundstück gebaut - daher war auch nie geplant dort ein Haus drauf zu setzen, sondern es sollte ausschließlich unsere Wiese vergrößern. Wird das gut gehen?

VG

...zur Frage

Ist es möglich, auch für geliehene Sachen,die man kaputt macht, Versicherungsschutz zu bekommen?

In der Haftpflicht steht, für geliehenes wird kein Schadenersatz geleistet. Ist das von Versicherung zu Versicherung verschieden-wäre das mitversicherbar? Haben gerade so einen Schaden angerichtet, was aber nun keine große Sache ist. Aber was wäre, wenn man sich mal was teureres ausleiht und kaputt macht. Das Thema beschäftigt mich.

...zur Frage

Nebenberuflich selbstständig

Hallo,

ich hab die Suche schon verwendet aber mein Fall tritt hier irgendwie nicht auf. Angenommen ich habe eine Produkt, welches ich über das Internet verkaufen will. Ich möchte aber für den Anfang nebenzu noch arbeiten. Der Umsatz soll in eine UG fließen, an der ich dann mit anderen Gesellschafter bin. Welche Steuern zahl ich dann? Wie kriege ich das Geld aus der UG, stelle ich Rechnungen? Zahle ich Körperschaftssteuer und Einkommenssteuer? Beispiel wäre gut sagen wir ich bekomme 1000 Euro ausbezahlt aus der UG, welche Steuern anfallen und was übrig bleibt.

...zur Frage

Anmeldung von Gewerbe auf den Namen der Eltern?

Hallo, ich plane, ein Gewerbe anzumelden, weil ich ein paar Produkte online verkaufen möchte. Weil ich unverheiratet bin fürchte ich, dass ich im Erfolgsfall einiges an Steuern abführen müsste. Machte s vielleicht deshalb Sinn, die Anmeldung des Gewerbe auf den namen meiner Eltern zu machen? Oder ist das dann schon Steuerbetrug oder kann man sonst irgendwie Probleme deswegen bekommen? Und wäre das steuerlich überhaupt günstiger? Danke

...zur Frage

Umsatzsteuer bei freiberuflicher Tätigkeit für eine amerikanische Firma (2)

Ich werde demnächst als Freiberufler für eine US-amerikanische Firma Software entwickeln. Die Firma hat keine Niederlassung in Deutschland oder der EU. Die Softwareentwicklung findet (hauptsächlich) auf den Servern der Firma statt, die sich in einem Rechenzentrum in den USA befinden. Die Software wird nich vertrieben sondern für die servergestützten Dienstleistungen der Firma verwendet. Die Server stehen ausschließlich in den USA und die Dienstleistungen werden ausschließlich in den USA angeboten.

Frage: Bin ich Ust befreit? Soweit ich gesehen habe gibt es einen passenden Paragraphen im UStG, 5c), gilt selbiger für meinen Fall?

Anmerkungen: Die Firma ist natürlich nicht bereit mir die 19%Ust zu bezahlen, da sie sich das Geld nicht selber wiederholen können. Ich werde nicht unter die 17500EUR Kleinunternehmerregelung fallen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?