Wie errechnet sich die Einkommenssteuer bei einem Angestellten der nebenbei ein Gewerbe hat?

4 Antworten

Der Arbeitgeber hat die Lohnsteuer abgeführt, die von Deinem Angestelltengehalt abgezogen wurde.

Damit ist aber keine Steuer auf einen Nebenverdienst entrichtet.

Dazu müsste man den aber erstmal feststellen, wie hoch der Gewinn ist.

Das wird dann in der Einkommensteuererklärung zusammen geführt.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Das ich auf den Nebenverdienst Steuer zahlen muss ist klar. Die Frage war ja ob mein Gehalt auch berechnet wird und mich dann eine Nachzahlung von mehreren Tausend Euro erwartet....

0
23
@Aylicyrus

Du hättest nur lesen müssen - Der Arbeitgeber hat die Lohnsteuer als Vorauszahlung auf die Einkommensteuer bezahlt.

0
67
@Aylicyrus

DEin Einkommen ist Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit + Gewinn aus Gewerbebetrieb.

Das ergibt eine Summe an Einkommensteuer. Auf diesen Betrag wird die bereits entrichtete Lohnsteuer angerechnet.

Ob da mehrere Tausend Euro herauskommen, hängt vom Gewinn aus Gewerbebetrieb ab udn von der Höhe des Gehalts, denn der Einkommensteuertarif ist progressiv.

Wenn der Gewinn aus der Nebentätigkeit 10.000,- Euro ist, wird die NAchzahlung höher, wenn Dein Gehalt 50.000,- und nicht nur 30.000,- Euro ist.

0

Hättest Du denn nicht bis 31.5.2017 eine Steuererklärung für 2016 abgeben müssen, und für die Folgejahre entsprechend? Das FA nimmt 6% Zinsen ab 15 Monaten.

Und Du liegst ganz falsch.die vorausbezahlte Lohnsteuer wird angerechnet, wie unten angemerkt, aber Gewinn und Einkünfte werden zusammen gerechnet.

Der Arbeitgeber hat die Lohnsteuer als Vorauszahlung auf die Einkommensteuer bezahlt.

Besondere Steuern bei außergewöhnlich hohen Einzeleinnahmen?

Fallen weitere/besondere Steuern an, wenn im Rahmen eines Gewerbebetriebs eine außergewöhnlich hohe Einnahme in Form eines Webseitenverkaufs auf Rechnung erwirtschaftet wird?

Abgesehen von Umsatz-, Gewerbe-, Einkommenssteuer also.

...zur Frage

Muss ich Vorauszahlungen an das Finanzamt leisten?

Hallo, ich bin als Kleinunternehmer selbständig und habe seit einiger Zeit zusätzlich einen sozialversicherungspflichtigen Midi-Job. Erstmalig muss ich für 2016 Einkommenssteuer nachzahlen. Ich werde diesen Job ab Herbst diesen Jahres nicht mehr ausführen. Das Finanzamt hat ab Herbst Vorauszahlungen festgelegt, die auch für das nächste Jahr gelten. Frage: Kann ich Widerspruch einlegen mit der Begründung, dass ich ja ab Herbst diesen Job nicht mehr ausführe? Sollte ich einen Steuerberater aufsuchen? Bisher kam ich so ganz gut klar, aber jetzt werde ich mir unsicher.Kann es sein, dass ich wegen diesem Bescheid auch KV nachzahlen muss, sofern die KV den Bescheid verlangt?

Danke

...zur Frage

Nebenverdienst und Nebentätigkeit - Einfluss auf GKV und GRV

Hallo,

ich bin Angestellter und habe nebenbei ein Gewerbe. Desweiteren habe ich noch Einnahmen auf Kapitalerträge und Mieteinnahmen.

Weis jemand ob die GKV bzw GRV ein Problem damit hat ,wenn die Einnahme vom Gewerbe, Kapitalerträge und Mieteinnahmen meine Angestelltengehalt überschreitet.

Muss ich dann Nachzahlungen leisten? Oder liegt hier das Problem im Detail Sprich meine Nebentätigkeitsverdienst darf nicht höher als mein Angestelltengehalt sein, aber meine Gesamter Nebenverdienst ( was ja Vermietung und Kapitaleinkünfte sind) darf insgesamt höher sein??

Danke

...zur Frage

Einkommenssteuer Anstellung und Selbständigkeit -> werden die zusammen gerechnet?

Hallo, ich würde gern folgendes wissen:
wenn ich 2013 angestellt und selbständig war, muss ich die Steuererklärungen nicht zusammen abgeben, oder? Würde jetzt die Angestellten Steuererklärung machen und eine Steuerrückzahlung bekommen (weil ich nur 6 Monate angestellt war, also Steuern überzahlt) und die Selbständigen Steuererklärung kann ich auch später machen, richtig soweit?

Zweite Frage ist folgende: ich bin zwar selbständig (Kleinunternehmer) gemeldet, aber 2013 keine Umsätze gemacht. Kann ich meine Aufwände(Reisen, häusliches Arbeitszimmer)
a) als selbständiger geltend machen und von der angestellten Lohnsteuer 2013 zurückbekommen?
b) dieses Jahr 2014 bin ich auf normale Regelung (mit Umsatzsteuer) umgestiegen und habe bereits Umsätze und werde voraussichtlich meine Einkünfte als selbständiger machen. Kann ich die oben genannten Aufwände (Reisen, häusliches Arbeitszimmer) von 2013 von der Einkommenssteuer in 2014 zurückbekommen, wenn ich die in der Steuererklärung für 2013 angebe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?