Wie errechnet sich das Eigenkapital in einer Bilanz?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eigenkapital ist der Betrag in einer Bilanz der (pauschla gesagt) übrig bleibt, wenn man von den Aktiva (also den Vermögenswerten) die Passiva (also Schulden und sontige Verpflichtungen) abzieht.

Im normalfall steht er auf der Passivseite der Bilanz weil die Aktiva (Vermögenswerte) öher sind, als die Passiva.

Mit Geld hat das Eigenp´kapital ncihts zu tun. Ein Unternehmen mit einem hohe Eigenkapital kann illiquide sein, weil zum Beispiel das Vermögen in schwer verwertbaren Immobilien besteht.e Oder ein Bauunternehmen hat schon viel Geld in ein Bauprojekt gesteckt, aber der Bauherr bezahlt die Rechn ungen nciht (ein großes Problem bei vielen Bauunternehmen).

Aber sogar der umgekehrte Fall ist möglich.

negatives eigenkapital (also auf der Aktivseite) udn kein Liquiditätsproblem.

Z. B. wird ein Unternehmen auf einen hohen Schadenersatz verklagt, muss also eine entsprechende Rückstellung auf der Passivseite der Bilanz einstellen, aht aber genügend Geld für den normalen Geschäftsablauf. Erst wenn sie nach dem Prozess wirklch zahlen müßten, hätten sie das Problem. Das kann aber Jahre dauern.

Eigentumswohnung im hohen alter kaufen

Hallo zusammen,

meine Großeltern (77 u.75) wollen eine Eigentumswohnung erwerben. Mein Großvater ist Krebspatient.

Eigenkapital in Form von Barmitteln ist nicht vorhanden. Allerdings ist ein Reihenhaus vorhanden, das abgezahlt ist.

Sie wollen das Reihenhaus nun Vermieten und erwarten eine Kaltmiete von 800€. Sie selbst wollen 200€/Monat zusteuern.

Das Reihenhaus hat einen Wert von ca. 250.000€ und soll als Sicherheit hinterlegt werden.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, das die beiden das Ende der Finanzierung nicht mehr erleben werden.

Ist realistisch auf diese Art eine Wohnung für 322.000€ zu finanzieren? Müssen die Erben da irgendwelche Verpflichtungen eingehen?

Danke im Vorraus für eure Meinungen.

Grüße

sepril

...zur Frage

Nachträglich gemeinsam Haus finanzieren?

Hallo, mein Lebensgefährte hat vor ca. 2 Jahren ein Haus gekauft, bei dem ich zu dem Zeitpunkt nicht "mit einsteigen" wollte/konnte. Inzwischen haben wir (gemeinsam) sehr viel Zeit, Schweiß und Nerven investiert und ich könnte mir inzwischen doch vorstellen mich in irgendeiner Form zu beteiligen......... Da stellt sich aber die große Frage wie das funktionieren könnte! Zum Einen hat er schon ca. 20% (der Gesamtsumme: Anschaffung plus Sanierung) an Eigenkapital investiert, was mir leider nicht zur Verfügung steht (ich könnte momentan etwa 6% "locker machen") und zum Anderen sind ja die ganzen Angelegenheiten mit Notar, Grundbuch, Bank, etc. jetzt auch schon alle abgeschlossen. Mein Einkommen lässt es leider auch nicht zu, das gewaltige Eigenkapitaldelta durch höhere Monatsbelastungen meinerseits wieder "auszugleichen", wir müssten die Abzahlung schon 50/50 teilen (wenn nicht sogar mein Anteil realistischerweise etwas kleiner sein müsste)! Wird das ein Alptraum oder lässt sich sowas regeln??? Vielen Dank für jegliche Ratschläge!

...zur Frage

Darf Vermieter meine Wohnung betreten?

Darf der Vermieter ungefragt in meine Wohnung? Etwa weil er auch nur meint, ich hätte Geld offen liegen gelassen, was er vom Fenster aus gesehen hätte, um es vor einem Raub sicher zu stellen. Er hat das offen liegende Geld tatsächlich zugedeckt. Aber darf er deswegen in meine Wohnung, ohne dass ich es weiß?

...zur Frage

Sind diese überall beworbenen Gedenkmünzen wirklich was wert?

Besonders im Teleshopping gibt es ja immer wieder Angebote von Gedenkmünzen, z.B. zur Papsternennung. Sind diese Münzen tatsächlich ihr Geld wert? Es wird ja immer damit geworben, dass diese im Preis steigen werden und man den Kauf als Investition ansehen kann. Für mich klingt das mehr nach Abzocke... Was meint ihr?

...zur Frage

Ich fühle mich falsch beraten, was kann ich tun?

Vor etwa einem Jahr habe ich eine größere Geldsumme erhalten und mich von meiner Bank bei der Anlage beraten lassen. Auch meine Bank hat mir geraten, mein Geld in Fonds anzulegen, die jetzt allerdings noch nicht einmal mehr die Hälfte wert sind. Ich fühle mich falsch beraten und um mein Geld betrogen. Kann ich jetzt noch was tun?

...zur Frage

Finanzierung von Wohneigentum

Wir (junge Familie mit einem Kind), Mann unbefristet festangestellt, Frau selbständig überlegen mit dem 2. Kind den Schritt ins Wohneigentum zu wagen. Gegenwärtig haben wir zusammen (Verdienst Vater + Durchschnittseinkommen Mutter + Kindergeld) etwa 2600 Euro netto im Monat. Mit Kind Nummer 2 kämen dann nochmal 184 Euro mehr dazu. Eigenkapital haben wir bis dahin etwa 15.000. Eigentumswohnungen in gutem Zustand gibt es in unserer Gegend schon für etwa 80.000 Euro. Derzeit zahlen wir 500 Euro im Monat Miete - soviel plus etwa 200 Euro mehr wären als monatliche Rate also auf jeden Fall drin. Geht das? Wieviel Jahre müßten wir dann abzahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?