Wie erkenne ich einen guten Finanzberater?

3 Antworten

Auf der Suche nach Möglichkeiten mein Erspartes nicht auf dem Sparbuch zu horten, sondern mit kleinem aber stetigen Gewinn anzulegen habe ich mich von einigen “Finanzberatern” beraten lassen und hatte fast ausschließlich den Eindruck, dass diese nur auf möglichst Hohe Provisionen aus waren. Die einzige positive Erfahrung habe ich hier gesammelt. Dort wurde mit mir auf Augenhöhe kommuniziert und meine finanzielle Situation, sowie Bedürfnisse und Risikobereitschaft berücksichtigt.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Ob er wirklich "gut" oder nur "so lala" war, erkennt man mit Sicherheit erst hinterher.

Ich kann Dir jetzt aber empfehlen, Dir das neue Finanztest Heft 10/2009 zu kaufen, das einen aufschlußreichen Artikel (keinen Test) über unabhängige Anlageberatung auf S. 37-39 hat. Und, was Du vorher darüber wissen solltest.

Im gleichen Heft stehen auch Tests über Versicherungsvermittler (S. 62-79), schnelltilgende Baukredite (bis 20 Jahre), private Unfallversicherung, Riester-Rentenversicherung und viele Anlageprodukte (Sparangebote, Aktienstrategien, Fonds, Zertifikate und Kredite). Diese € 4,20 lohnen sich vermutlich für jeden.

Der Berater ob unabhängig oder nicht, sollte sich Z E I T nehmen um Deine Risikoneigung festzustellen und nicht gleich in den Produktverkauf übergehen. Er sollte Dir dann auch nur Produkte Deiner Risikoeinstellung anbieten. Ich habe verschiedene Erfahrungen gemacht,"in Kürze": Der Sparkassenberater hat sich bei mir sehr lange Zeit genommen, um mir die Risiken in Fondinvestitionen zu erklären, indem er mir diverse Fonds anhand ihrer Schwankungsintensität auf Charts zeigte und danach ein Protokoll schrieb. Die Beraterin bei der Spardabank ging ohne zu Fragen sofort zum Produktverkauf (Garantiefond) über, ohne Aufklärung und Protokoll. Ein unabhäniger Finanzberater versprach viel am Telefon. Im persönlichen Gespräch ging er auch gleich zum Produktverkauf über, dahinter stand dann ein Strukturvertrieb, also doch nicht unabhängig. Der nächste war dann wirklich unabhängig und er hatte sogar zu Beginn ein gutes Konzept. Aber was ich nicht verstand war, daß er mir als konservativer und sicherheitsorientierter Anleger dann eine Beteiligung an einem Fond (Erdgasvorkommen in Amerika) vorlegte, mit 30% Rendite in nur 1,5 Jahren. Die letzten zwei Fonds seinen gut gelaufen, geschlossen und ausverkauft. Daher war er überzeugt, daß dieser auch bald ausverkauft sei, wenn ich mich nicht bald entscheiden sollte. Hopla, ich war doch etwas überrascht!??? Der Sparkassenberater war bislang der Beste und hatte auch fremde Fonds im Angebot. Eine wirkich guten unabhängigen Finanzberater habe ich bislang noch nicht gefunden.

Was möchtest Du wissen?