Wie erhalte ich die Information ob mein verstorbener Vater ein Konto bei der Ing Diba Luxemburg hatte?

2 Antworten

Ich bin nur Pflichtteilsberechtigt.

Ich verstehe den Sachverhalt nicht! Pflichtteil ist ein Anspruch gegen den Erben. Wieso kannst Du dann einen Erbschein bekommen? Oder bist Du in Wahrheit Miterbe?

ING DiBa Luxemburg?

Die gibt es nicht, das ist die ING Luxembourg!

Ansonsten denke ich, den Satz Irrtum ist möglich überbewertest du! Oder hast du Belege für die Existenz eines Kontos.

Willst du die ING Luxembourg in Luxemburg verklagen?

Verstorbene Stiefmutter (ohne eigene Kinder) vererbt per Testament alles an die drei Stieftöchter. Wer hat evtl. noch Anspruch auf Pflichtteil?

Das Nachlassgericht hat nach Beantragung der Erbscheine und der Eröffnung des Nachlassverfahrens, jetzt Angaben zu den Eltern (auch seit vielen Jahren verstorben), Geschwistern und Onkel/Tanten usw. der Verstorbenen angefordert. Eine Schwester der Verstorbenen lebt noch, nach meinem Kenntnisstand sind jedoch Geschwister vom Pflichtteil ausgeschlossen. Der Ehemann der Verstorbenen und Vater der drei Stieftöchter ist bereits 1976 verstorben. Warum verlangt das Gericht jetzt diese Angaben, da das Testament rechtsgültig ist?

...zur Frage

EST-Erklärung Frage Geschäftsbeziehungen zu ausländischen Finanzinstituten

Seit einigen Jahren gibt es in der Steuererklärung diese Frage. Ich habe die immer mit nein beantwortet. Dieser Tage mit Ebay und Paypal beschäftigt und festgestellt paypal sitzt in Luxemburg. Paypal ist ja seit einigen Jahren bei Ebay vorgeschrieben als Bezahldienst. Ist Paypal ein Finanzinstitut im Sinne der Frage in Steuer oder eher ein Bezahldienst? Wie verhält es sich in diesem Zusammenhang mit den Kreditkartengesellschaften? Die sitzen ja immer im Ausland. Wenn man also von der ING-Diba oder Comdirekt eine Kreditkarte hat, unterhält man dann Geschäftsbeziehungen zu Finanzinstituten im Ausland? Wenn ich z. B. online-Banking mit der NIBC-Bank mache, bin ich auf dem Server einer Bank in den Niederlanden. Die NIBC-Bank hat aber eine Niederlassung in Frankfurt. Dort wurde das Konto beantragt. Wie sieht es da aus?

...zur Frage

Ing-Diba verlangt nach Jahren vom Kontoinhaber eine neue Legitimation

Hallo, folgender Sachverhalt: jemand hatte vor Jahren ein Tagesgeldkonto bei der Diba eröffnet und sich seinerzeit auch mit dem Post-Ident legitimiert. In 2012 wurde dann noch zusätzlich ein VWL-Konto eröffnet und in 2013 das Tagesgeldkonto gekündigt. Ohne dass sich in der letzten Zeit etwas geändert hätte, kam nun vor einigen Tagen ein Schreiben der Ing-Diba, dass eine neue Legitimation notwendig wäre. Es ist offenbar kein Versuch irgendeines Betrügers, sondern der Absender ist tatsächlich die Bank selber. Auf diesen Webseiten gibt es auch ein paar Erläuterungen: https://www.ing-diba.de/ueber-uns/wissenswert/nachlegitimation/ Trotzdem kommt mir das Ganze sehr seltsam vor. Bei keiner anderen Bank habe ich bisher so etwas erlebt, obwohl ich selber diverse Konten bei X verschiedenen Banken habe oder hatte. Erwähnenswert ist vielleicht noch, dass es sich bei dem Inhaber des o.g. Diba-Kontos um einen Mitbürger mit ausländischem Namen handelt. Frage: ist diese Nach-Legitimation wirklich nur Routine? Und nur bei Ing-Diba üblich? für Antworten: danke im Voraus

...zur Frage

Konto offenlegen?

mein verstorbener Vater hatte selbst kein Konto. Seine Einkünfte bzw. zuletzt Erwerbsunfähigkeitsrente ging auf das Konto seiner Frau. Muss Sie für uns Kindern ihr Konto offen legen? Brauchen wir einen Erbschein obwohl wir nicht wissen - was zu erben sein könnte? für antworten sind wir sehr dankbar?

...zur Frage

ING Diba Girokonto – Könnt ihr das empfehlen?

Ich habe bislang eigentlich nur Gutes von der ING Diba in Verbindung mit dem Extra Konto gehört. Ich überlege mir bei der Bank das kostenlose Girokonto zu holen, zögere jedoch noch, da es ja nicht so richtig eine Filialbank wie bspw. die Sparkassen ist. Hat jemand Erfahrungen? Kostet es bspw. Gebühren, wenn man mit der EC Kare bei ner Sparkasse oder Volksbank Geld ziehen möchte?

...zur Frage

Verfügungsberechtigung über den Tod hinaus/ Haftungserklärung/ Erbschein?

Hallo,

mein Opa ist verstorben, hinterlässt 2 Söhne, mein Vater und meinen Onkel (sollte laut meinem Opa nicht erben, hat aber kein Testament gemacht) .

Die Bankberaterin A meinte, mein Vater braucht den Erbschein, obwohl er die Verfügungsberechtigung über den Tod hinaus hat und es sich "nur" um 8000 Euro Nachlass auf dem Girokonto meines Opas handelt.

Das örtliche Nachlassgericht meinte, bei der "geringen" Summe löst die Sparkasse wohl auch mit Haftungserklärung auf. Ich sollte besser nochmal Rücksprache halten.

Telefonische Rücksprache mit Beraterin B (Urlaubsvertretung der Beraterin A) ergab, dass es mit einer Haftungserklärung möglich sei und wir haben einen Termin ausgemacht.

Bei A am Schreibtisch hieß es dann allerdings wieder Erbschein und nach ein wenig Diskussion mit Genehmigung des Vorgesetzten würde wohl auch gegen 100 EUR Gebühr eine Haftungserklärung ausreichen.

Die Gebühr wurde mir bei der Terminvereinbarung aber verschwiegen.

Da ich weiß, dass Banken eigentlich dafür gar keine Gebühr nehmen, da sie ja aus der Haftung entlassen werden, hab ich mich auf den Weg zu dem Vorgesetzten ( andere Filiale) gemacht.

Leider konnte ich nicht mit ihm sprechen, sondern bin zu Beraterin C.

Diese meinte dann, dass sie bis 2000 Euro ohne Erbschein das Konto auflösen würde, aber mein Vater könnte ja das überschüssige Geld mit seiner Vollmacht abheben vom Konto abheben.

Wie verfahre ich jetzt am Besten? Ist es überhaupt möglich das Geld einfach mit der Vollmacht vom Girokonto abzuheben ohne das man sich strafbar macht?

Kann mir jemand sagen, ob das mit der Haftungserklärung oder dem Erbschein nur reine Willkür der verschiedenen Mitarbeiter ist? Eigentlich müsste es doch dafür geregelte Vorschriften geben.

Danke und Gruß

Luise

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?