Wie Einkommen aus dem Ausland versteuern?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich gehe davon aus, dass dein Ferienjob eine sog. „Kurzfristige Beschäftigung“ ist?

Wenn ja, ist der hier gezahlte Lohn zwar sozialversicherungsfrei aber einkommensteuerpflichtig. Du zahlst nur daher keine Steuern, weil die Gesamtsumme des Lohns auf das Jahr gesehen zu keiner Lohnsteuer führt. Dennoch handelt es sich hierbei um grundsätzlich einkommensteuerpflichtige Einkünfte.

Ist dein Ferienjob ein sog. Minijob (450 €-Job) wird er pauschal über die Knappschaft versteuert und braucht im Rahmen der Einkommensteuererklärung nicht mehr angegeben zu werden

Die Zahlung aus den USA könnte man als Ausschüttung aus einer stillen Beteiligung am Unternehmen deines Freundes sehen. Die Zahlung wäre dann als Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 Abs. 1 Nr. 4 EStG) der Abgeltungssteuer (25 %) zu unterwerfen.

Im Rahmen der Einkommensteuer erfolgt dann eine Günstigerprüfung mit der tatsächlich auf alle einkommensteuerpflichtigen Einkünfte zu zahlenden Einkommensteuer (sog. tarifliche Einkommensteuer). Dazu gehören die Einkünfte aus der stillen Beteiligung und die Einkünfte aus deinem Ferienjob, wenn es sich dabei um die oben erwähnte kurzfristige Beschäftigung handelt. Ist die tarifliche Einkommensteuer vom Prozentsatz günstiger als die 25 % Abgeltungssteuer, wird die tarifliche Einkommensteuer angewandt.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ergänzend vielleicht noch zu dem Ausbildungsbeginn im August:

In der Ausbildung erzielst Du Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, die ebenfalls zum Gesamtbetrag der Einkünfte hinzu zu rechnen sind.

0

Also heißt das, dass ich keine Steuern bezahlen muss, sondern nur meine Einkünfte beim Finanzamt angeben muss? Könnten Sie wenn möglich noch erklären, wie ich das mache oder eventuell Fachbegriffe geben, die mir bei einer Google Suche helfen könnten?

0
@koleon03
Also heißt das, dass ich keine Steuern bezahlen muss, sondern nur meine Einkünfte beim Finanzamt angeben muss?

Einkommensteuer fällt erst an, wenn das zu versteuernde Einkommen den Grundfreibetrag von 9.744 € pro Jahr übersteigt.

Hierzu werden alle einkommensteuerpflichtigen Einkünfte zum Gesamtbetrag der Einkünfte addiert und dann Sonderausgaben (wie Sozialversicherung und andere Versicherungsbeiträge) und außergewöhnliche Belastungen (Krankheitskosten) abgezogen.

Könnten Sie wenn möglich noch erklären, wie ich das mache oder eventuell Fachbegriffe geben, die mir bei einer Google Suche helfen könnten?

Ist nicht so einfach :-) ...die Fachbegriffe schreibe ich mal in Anführungszeichen

Die Zahlung aus den USA kann auch durchaus steuerfrei sein, wenn es sich tatsächlich nur um ein Dankeschön für deine einmalige Hilfe handelt. Soll häufiger Geld fließen, tendiere ich aber eher zu einer „typischen stillen Beteiligung“ (das kannst Du so mal googeln).

Zu den Ferienjobs musst Du mit deinem Arbeitgeber reden, wie er das besteuert. Hier gibt es grundsätzlich das normale Angestelltenveltnis, die „Kurzfristige Beschäftigung“ und den „Minijob“ - da kann Dir dein Arbeitgeber helfen.

Das Ausbildungsverhältnis ist ein ganz normales Arbeitsverhältnis.

Du kannst den Sachverhalt auch einmal ausführlich schriftlich darlegen und dem örtlichen Finanzamt schreiben, ob Du die Zahlung deines Freundes versteuern musst.

1
@Frommwood

Ok, ich werde mich weiter informieren. Vielen Dank für die sehr ausführliche Hilfe!

1

Ich stimme dem "Kollegen von der anderen Seite" @Frommwood zu, allerdings mit einer Änderung.

Die Zahlung aus den USA wären m.E. Einnahmen aus Leistungen § 22* EStG, Anlage "SO".

*geändert

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Das dachte ich auch.

Du meinst aber Par. 22 EStG.

1

Einfach per Paypal Freunde senden, fällt schon nicht auf

Schöner Tipp zur Steuerhinterziehung!

Ziel des Forums ist es doch zu sagen, wie es richtig geht!!!

2
@Frommwood

ist keine Steuerhinterziehung! Wenn ein Freund mir 800 schenken will, dann kann er das gerne machen;) Paypal ist dafür da

0
@gakc00

So bauernschlaue Bürger habe ich auch regelmäßig auf dem Tisch. Endet dann halt mit einem Strafverfahren :-)

0

Was möchtest Du wissen?