Wie Eigentumswohnung abzahlen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vorweg: 282 EUR Zins/Tilgung x 96 Monate sind 27.072 EUR (bei Zins 0,066%!!!). 

Bei einer Laufzeit von 96 Monaten und einem Zins von 2% hättest Du eine Annuität von 304,58 EUR. Das wären dann nicht fast 29.000 EUR sondern 29.240 EUR.

Irgendwas passt an Deinen Angaben nicht.

Nur für so ein kleines Volumen wirst Du keine Bank finden die eine Hypothekenfinanzierung begleitet. 

Bedenke, der Aufwand für ein günstiges Hypothekendarlehen ist einfach viel zu hoch, das es sich für eine Bank, Vermittler bzw. Berater lohnt sich über ein Volumen von 27.000 EUR Gedanken zu machen (10-15 Std. Zeitaufwand für 270-400 EUR Provision rechnen sich nicht).

Bleibt nur die Finanzierung über ein Privatdarlehen (in 2 Std. erledigt). Zins. ca. 5,5%

Jetzt mal was anderes: Was hat Dir an den Antworten zu Deiner Frage vom 21.8.2017 nicht gefallen. Auch dort wurde mehrfach das Problem kleiner Darlehensvolumen thematisiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verstehe dein Problem nicht. 96*282 ist 27.072. Passt also, wenn man berücksichtigt, dass die letzte Rate kleiner ist.

In den 29.000 ist wahrscheinlich der Zins enthalten. Dass der den zu zahlenden Betrag erhöht ist doch logisch, oder?

Weil du etwas unerfahren wirkst: dir ist hoffentlich klar, dass niemand eine Wohnung für 27.000 € verkauft, wenn er dafür halbwegs nachhaltig und ohne viel an Nerven mit dem Mieter und an Geld für Instandhaltung aufwenden zu müssen 300 € Kaltmiete bekommt.

Warum sollte er sie verkaufen und wie kann er sein Geld besser anlegen?

Wie hoch ist der nicht umlegbare Teil des Hausgeldes? Hast du die Wohnung, die letzten Hausgeldabrechnungen und die letzten Eigentümerversammlungsprotokolle angeschaut? Kennst du den Mieter?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mir erstens hier in der Suchfunktion angucken, welche Anschaffungsnebenkosten dazu kommen und ob auch noch eine Einlage in die Instandhaltungsrücklage erforderlich ist.

Da die Wohnung vermietet wird, sind die Zinsen (aber auch AfA und andere Werbungskosten) einkommensteuerlich abzugsfähig. Das vermindert schon mal Deinen beklagten Verlust von € 2.000 oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Westgate 28.09.2017, 14:39

Einlagen sind 1500€ im Jahr für Instandhaltung und Nebenksoten welche dann ja teilweise auf den Mieter umgelegt werden.

0
betroffen 29.09.2017, 16:15
@Westgate

Die Angaben solltest Du Dir genauer erklären lassen. Auf den Mieter kannst Du nur Betriebskosten umlegen. Sollten die etwa in der Summe enthalten sein ?!

0

Was möchtest Du wissen?