Wie definiert das Finanzamt den Verpflegungsmehraufwand bei Fortbildungskosten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Verpflegungsmehraufwand sind pauschale Tagessätze definiert, die Du als Werbungskosten geltend machen kannst oder die Du als steuerfreie Arbeitgeberzuschüsse kassierst. Die letztere Lösung ist natürlich besser für Dich.

Es spielt keine Rolle, ob Du mit dieser Mehraufwandspauschale auskommst oder nicht. Wahrscheinlich nicht bei einer Veranstaltung im Frankfurter Steigenberger Hotel; schon eher bei einem fränkischen Sauerkrauttopf im Main-Sinzig-Kreis.

hier sind die Sätze. Wer sich tagsüber mit mitgebrachten Broten udn einer Currywurst begnügt, kann sogar noch Gute machen.

Warum wurden meine Fortbildungskosten vom Finanzamt nicht anerkannt?

Hallo zusammen,

das Finanzamt hat meine Fortbildungskosten von ca. 800 EUR nicht anerkannt. Ich gehe davon aus, dass Sie keinen Zusammenhang mit meiner beruflichen Tätigkeit sehen. Ich habe ein Sprachtraining (Englisch) absolviert. Dies liegt daran, dass ich bei meinem alten Arbeitgeber gekündigt wurde im November 2013 zum 1.3.2014. Nun habe ich damit gerechnet und vorher schon lange nach neuen Jobs gesucht. im Dezember hatte ich nun eine Zusae von meinem jetzigen Arbeitgeber. Die Stellenbeschreibung sah "gute Englischkentnisse in WOrd und Schrift vor". Der Herr aus der Personalabteilung wusste das ich nicht perfekt Englisch sprechen kann, sie wollten mich dennoch nehmen und haben mich darum gebeten, bis zum Arbeitsbeginn mein Englisch noch aufzufrischen. Das habe ich mit diesem Sprachtraining (Ende Dezember) getan. Warum wurde der Kurs also nicht anerkannt vom Finanzamt?

Ich war drauf und dran, weiterhin arbeiten zu können und schön Steuern zu zahlen, deshalb habe ich den Kurs gemacht und nicht aus Spaß.

Sehe ich das ganze falsch?

...zur Frage

Verpflegungsmehraufwand Zentrale und Heimarbeitsplatz

Hallo Zusammen,

ich mache gerade meine Steuererklärung und habe eine Frage zu meinem Aufenthalt in der Firmenzentrale länger als 8 Stunden. Als Arbeitsort im Arbeitsvertrag ist mein Zuhause geregelt (Homeoffice). Ich bin viel dienstlich unterwegs. Mein Arbeitgeber zahlt auch die Verpflegungspauschale für die Dienstreisen zum Kunden.

Nun habe ich aber ca. 100 Tage in der Unternehmenszentrale trotz Homeoffice gearbeitet und das länger als 8 Stunden. Kann ich hier gegenüber dem Finanzamt die die 6 € für Zeiten über 8 Stunden geltend machen??

Also ich habe eine Auflistung für die Zeiten in der Firmenzentrale aufgestellt und diese auch von meinem Arbeitgeber bestätigen lassen.

Ich kam jetzt hier eine einen Verpflegungsmehraufwand von ca 600 €. Kann ich mir diese vom Finanzamt holen? Wenn ja wo Erfasse ich diese auf der Steuererklärung.

Die Verpflegungspauschalen die der Arbeitgeber gezahlt hat habe ich schon angegeben.

Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Sind Anwaltskosten wegen einer Kündigungsschutzklage beim Finanzamt absetzbar?

Ich hatte gerade schon eine Frage bzgl. meiner Fortbildungskosten für 2013 eingestellt.

Im November 2013 habe ich eine Kündigung erhalten und sofort Kündigungsschutzklage eingereicht. Da ich mich vorher schon bei diversen Unternehmen beworben habe, habe ich ca. 1 Woche nach Erhebung der Kündigungsschutzklage eine Zusage von meinem neuen Arbeitgeber erhalten. Die Kündigungsschutzklage habe ich aber auf Raten des Anwalts weiterlaufen lassen, in der Hoffnung, wenigstens noch eine Abfindung zu bekommen.

Im Januar 2014 Fand dann auch die Güteverhandlung statt, wir haben uns geeinigt und ich habe eine Abfindung bekommen. Hierfür sind allerdings auch Anwaltskosten von 2500,00 EUR angefallen.

Nun zu meinem Problem. Aktuell wurden meine Fortbildungskosten für ein Sprachtraining im Dezember 2013 abgelehnt. Die Fortbildungskosten beziehen sich auch meine neue Tätigkeit und der Englischkurs war notwendig für den neuen Job. Sofern ich nun Einspruch einlege und den Sachverhalt erkläre, stellt sich mir nun die Frage, ob das Finanzamt dann die Anwaltskosten für 2014 ablehnen könnte, weil mir ja bereits vor der Güteverhandlung klar war, dass ich einen neuen Job habe und meine Existenz nicht gefährdet ist.

Denke ich da zu weit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?