Wie darf ich Mitarbeiter einstellen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es gibt selbständige Kleinunternehmer, die arbeiten für Dich wenn Du sie brauchst - und wenn sie gerade Zeit haben. Bei denen musst Du Dich weder um Steuern, noch um Sozialversicherungen kümmern. Du musst nur ihre Rechnung bezahlen und diese muss alle erforderliche Pflichtangaben enthalten.

Vorsichtshalber solltest Du darauf achten, dass der Betreffende einen Gewerbeschein vorlegt und nicht nur für Dich allein arbeitet, dass er nicht an feste Arbeitszeiten gebunden ist, es keine Urlaubsregelung gibt, und dass er sein eigenes Werkzeug mitbringt. Andernfalls könnte eine Scheinselbständigkeit vorliegen. die Dich zur Nachzahlung der Sozialversicherungsbeiträge verpflichtet.

Dir ist alles Relevante bekannt. Was erwartest du jetzt von uns ? Das wir dir sagen, was du tun sollst ?

Dir ist bekannt, das bei einer Aushilfe ( als Minijobs eingestellt) noch zusätzlich 30 % pauschale Abgaben an die Knappschaft zu zahlen sind - oder ? Außerdem kann es sein, dass - wenn es für deine Branche einen Tarifvertrag gibt, die Aushilfen je nach Tätigkeit und Verantwortung keine "Hiewies" sind, sondern Fachkräfte, die du ordnungsgemäß entlohnen musst. Der Lohnsteuerprüfer wird dir das ganz genau erklären und dann kippen die 400,-- Euro Jobs ganz schnell und die Anstellung wird sozialversicherungspflichtig- und lohnsteuerpflichtig, selbst wenn du nur 400,-- Euro als Lohn überwiesen hast.

du gründest kein (Klein)Unternehmen, sondern du bist Kleinunternehmer, wenn du weniger als 17.500 Euro umsetzt. Das ist die Grenze für die USt - mehr nicht.

Auch als Kleinunternehmer kannst du Angestellte haben oder auch Subunternehmer, die auf Rechnung arbeiten für dich.

Solltest du dich für Angestellte (hierzu gehören auch die 400 Eurojobber) entscheiden, so kann ich dir nur den Tipp geben: geh zum Steuerberater und lasse dich dort beraten und unterstützen, denn hier gibt es vieles zu beachten. Und wenn du hier was vergisst beim Anmelden der Mitarbeiter, der Abgaben etc., dann hast du schnell ein Problem, das teuer werden kann.

Du bist dann verpflichtet, die Sozialversicherungsabgaben abzuführen an die richtigen Stellen.

Den richtigen Ausführungen, die bisher als Antworten auf die Frage gemacht worden sind, ist vielleicht nur noch hinzuzufügen, dass Du die Möglichkeit hast, bei dem für Dich zuständigen Arbeitsamt nachzufragen, ob arbeitslose Interessenten für eine Anstellung bei Dir vorhanden sind. Falls Du so einen Mitarbeiter einstellst, wird dessen Gehalt für eine bestimmte Zeit (bis zu 2 Jahren) vom Arbeitsamt bezahlt; Du trägst nur die - geringen - Sozialversicherungsabgaben.

Was möchtest Du wissen?