Wie berechnet man überhaupt den Verdienstausfallschaden bei einem Selbstständigen?

4 Antworten

Na der Verdienstausfall ist das Ergebnis der Vormonate zuzüglich der Festkosten, also Miete und anderer Kosten die nicht dadurch weniger werden, das man den Betrieb nicht aufrecht erhält.

Die Kosten einer Ersatzkraft mit Ereignis wären ereignisbedingte Mehrkosten und der Umsatz fällt nicht oder geringer als wenn es die Ersatzkraft nicht gäbe. Ohne Ersatzkraft fällt der Umsatz und stellt eine Grundlage der Schadenberechnung nach § 252 Satz 2 BGB dar.

Die Mehrzahl der Steuerberater haben keine Erfahrung im Aufbau einer Berechnung nach § 252 Satz 2 BGB, jedoch sind Steuerberater oft wichtige Helfer für den Sachverständigen für Verdienstausfall, indem diese notwendige Daten liefern.

Arbeiten Firmen heute noch mit Wechseln?

Ich weiß, das es die mal gab. Gibt es heute noch Wechsel und in welchem Bereich werden die denn dann überhaupt noch verwendet?

...zur Frage

Ehefrau Tagesmutter, ich Angestellter. Muss ich überhaupt eine Steuererklärung abgeben?

Da meine Frau als Tagesmutter arbeitet (Vollzeit - 5 Kinder Betreuung) und damit freiberuflich selbständig ist (Steuerklasse gibt es in diesem Fall nicht), muss sie eine Steuererklärung abgeben. Ich bin angestellter in Vollzeit (Steuerklasse 3). Wenn wir zusammenveranlagt diese abgeben wird die Steuerlast natürlich deutlich höher. Daher meine Frage, muss ich überhaupt eine Steuererklärung abgeben?

...zur Frage

Müssen Überstunden anders abgerechnet werden?

Hallo, ich muss zur Zeit sehr viele Überstunden machen. Anfang wurde noch gefragt, ob ich es machen kann, inzwischen wird einfach eingeteilt. Und wenn man etwas sagt, dann kann man ab und zu auch mal einen dummen Spruch hören, dass man doch froh sein soll wenn man überhaupt Arbeit hat.

Die Überstunden werden zu dem normalen Stundensatz bezahlt. Im Arbeitsvertrag sind da keine Richtlinien genannt, aber ich wollte mal fragen ob es gesetzliche Richtlinien gibt, ob Überstunden besser bezahlt werden müssen, bzw in wie weit ich die Verpflichtung habe überhaupt Überstunden zu machen wenn ich das gar nicht will.

...zur Frage

Berechnung Lohnsteuer monatlich oder jährlich?

Guten Tag, es geht darum, dass ich bis Mai noch Azubi war, ab Juni Facharbeiter. Die von mir monatlich bezahlte Lohnsteuer wird ja wahrscheinlich nach dem jeweiligen monatlichen Brutto berechnt, aber wie sieht es auf Jahressicht dann für mich aus? Alos bekomme ich dann von der Lohnsteuer mit der Steuererklärung einiges zurück, weil ich auf Jahressicht nicht so viel brutto hatte, weil ich noch bis mai Azubi war? Grund, weswegen ich momentan überlege ist, dass ich ich überlege, ob ich meinen Resturlaub lieber noch in diesem jahr nehmen sollte, da ich auf Jahressicht dann nicht so extrem mehr Steuern zahle In dem Monat, wo ich dann das Urlaubsgeld bekomme, zahle ich ja erst mehr Lohnsteuer ( Bin Akkordarbeiter, Urlaubsgeld gibts immer direkt für jeden Tag einzeln mit der nächsten Abrechnung). Nächstes Jahr wird das Gesamtbrutto im Jahr deutlich höher sein, da ich das komplette Jahr Facharbeiterlohn beziehe.

...zur Frage

Wie berechne ich die Rendite bei einer vermieteten Wohnung?

Kann mir jemand hinsichtlich Renditeberechnung bei einer Wohnung helfen, die zur Vermietung erworben wird. Ist ja auch wichtig, um die Miete festzulegen.

...zur Frage

Sind Auslandszuschläge beim Kindesunterhalt anzurechnen?

Zum minimalen Grundauslandsbetrag bei Beamten gibt es eine hohe Zitterzulage, stimmt es , dass diese Zulage nicht unterhaltsrelevant ist? Es heißt doch, Berechnung erfolgt aus allen Nettoeinkünften. Oder wo steht das Gegenteil? Wer kann mir bitte weiterhelfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?