Wie berechne ich meine Altersvorsorge unter Berüksichtigung von Inflation?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Berechnen ist einfach. Gehe auf zinsen-berechnen de dort gibt es Ansparrechner und jede Menge anderer Rechner u.a. auch Inflationsrechner. Bei 2% Inflation ist der Euro in 27 Jahren nur noch heutige 60 Cent Wert.

Also insgesamt ist Dein Rechenweg schon richtig.

Aber - Du musst halt jedes Jahr darauf achten, dass Du Deine Zielrendite erreichst. Einfach so auf einen Sparplan vertrauen wird wohl nichts.

Und bei einer Anlagedauer auf Produktivwerte zu setzen ist auf jeden Fall ratsam. Die meisten Menschen in Foren scheinen Aktien mit Lotto gleichzusetzen. Ich denke da eher so: Eine Gruppe von Investoren und Mitarbeitern arbeitet täglich hart daran das eigene Unternehmen erfolgreicher zu machen und ich habe die Chance daran zu partizipieren. Und natürlich schaffen es nicht alle. Wenn es einem Unternehmen gut gelingt dieses Ziel zu erreichen kann es durchaus Unternehmen geben die das nicht so gut hinbekommen und Probleme haben.

Beispiele wären da bis zum Smartphone Microsoft und Apple wobei in dieser Zeit Microsoft der Gewinner und Apple der Looser war. Und dann Apple und Nokia und sich für Apple die Welt drehte.

Ich empfehle sich mit ETFs auseinander zusetzen. Bei JustETF und anderen Roboadvisorn bekommt man viele Infos und wie man Investitionen streut.

Aus ein selbst genutzte Immobilie kann ein Baustein zu Deinem Ziel sein.

Also empfehle ich sich aktiv mit der Anlage auseinander zusetzen und mindestens jährlich Deine Anlagestrategie zu überdenken und anzupassen.

Hier ein Beispiel von mir:

Ich habe im Januar 2018 auf Technologiewerte gesetzt. Also NVidea, Google, Microsoft, Amazon und Co. Und ein wenig in RWE.

Der DAX hat knapp 30% verloren. Ich habe ca. 12% Gewinn gemacht obwohl NVidea auch in der Verlustzone ist.

Aber natürlich ist nicht mein gesamtes Geld in diese Ecke gegangen also habe ich über alles in diesem Jahr nur ca. 3% Gewinn gemacht - was aber über der Inflationsrate und damit für mich ok ist.

Für jemanden der beginnt würde ich aber zu ETFs raten. Auch hier kann man Schwerpunkte setzen ist aber nicht so risikoreich mit Einzelaktien unterwegs.

Insgesamt bedeutet aber mein Einsatz man muss sich mit der Materie richtig auseinander setzen, klug vorgehen, Risiken richtig einschätzen können und bereit sein zu Lernen und sich durch Misserfolge nicht entmutigen lassen. Insgesamt über einen längeren Zeitraum ist die Investition in Produktivwerte neben Spezialinvestitionen wie z.B. Investition in Wald ein erfolgversprechender Weg.

Natürlich stellt sich in Deinem Alter noch die Frage nach Deiner persönlichen Entwicklung. Also bist zu bereits am Ende der Karriere und Gehaltsleiter angekommen oder wäre mit einer Konzentration auf einer Investition in Dich oder Deine Frau mehr Spaß an der Arbeit und/oder Gewinn durch Arbeit erreichbar.

Weil man muss sich immer klar machen: Die meisten Menschen die Selbstständig sind oder eine eigene Firma haben oder in leitender Tätigkeit sind wollen meist nicht früh in Rente gehen sondern eher nach und nach ausschleifen weil die Freude und die Erfolgserlebnisse aus ihrer Arbeit ihnen mehr Wert sind als das Liegen am Strand. Man denke einfach an Wissenschaftler, Politiker, Industriebosse, Leute wie Warren Buffet, Stephen Hawking. Aber auch auf kleinerem Niveau gibt es sehr viele Beispiele.

Du hast sehr übliche Ziele. Ob es dann Sinn macht, kürzer zu treten, wenn ihr jung und gesund seid oder ob man heute leben und gesund alt werden sollte, möchte ich einfach mal zu denken geben.

Der Anlagemix ist entscheidend. Wenn ihr - was du andeutest - jetzt zu 100 % breit in Aktien investiert bist und wenn du das 20 Jahre durchziehst, ist die Inflation kein Thema, weil Unternehmen (als Gesamtheit und weltweit) mehr wert werden, wenn die Inflation steigt und auch Währungsreformen, Staatspleiten, Kriege, Krisen und so weiter überstehen.

Nur

Man kann nur tun, was man kann!!! Wenn man das Richtige tut (Aktienfondssparpläne waren in der Vergangenheit das Richtige), ist es schon mal besser als etwas Kontraproduktives zu machen (was auch vorkommt). Jegliche Berechnung eines Vermögens oder auch eines Bedarfs in 60 Jahren hängt von Ereignissen der Zukunft ab, die nicht vorhersehbar sind. Denke nur an Themen wie Steuer, Lebenserwartung, Währungsreformen, Wirtschaftskrisen.

Ein Beispiel rausgenommen: die aktuelle Abgeltungssteuer, keine Vermögensteuer, und die Freibeträge sind (im Vergleich zu deinen 60 Jahren) kaum ein paar Jahre alt. Es kann schlechter aber auch besser kommen nur ist die auf die Gewinne anfallende Steuer ebenso schwer zu prognostizieren als die zu erwartende Inflation.

Überlege, was in den letzten hundert Jahren in Deutschland alles dabei war und dir wird bewusst, dass jede Planung auf 60 Jahre Scheinmathematik ist.

"Man sagt, dass man mit Aktien langjährig durchschnittlich 6% Rendite hat"

Also - der DAX hatte in den letzten 12 Monaten 17,80% Verlust.

Wie hoch Eure Depotkosten sind, weiß ich nicht genau.

Die Inflation hatte in den vergangenen 27 Jahren durchschnittlich 1,75%. Sollte es mit dem Euro, der EZB und Draghi so weitergehen, müsst Ihr für D mit jährlich über 2,0% rechnen.

Was Viele, so auch Ihr vergessen, ist die Kapitalertragsteuer, die Euch ca. 1/3 der jährlichen Erträge abzieht. (Der Sparerpauschbetrag ist bei Eurem Vorhaben schnell überschritten).

CA.-Werte, ohne Garantie der Vollständigkeit:

Bei 6% Rendite WÄREN:

2% durch die Kapitalertragsteuer weg

2% durch die Inflation

1% durch Depotgebühren

Bleiben - spekuliert 1% Kaufkraft übrig

Wenn Ihr später ein hübsches Sümmchen zusammenhabt und es Euch monatlich auszahlen lasst - herrscht auch noch Inflation !

ErgoPro - Angestellter

Hallo Leute, ich befinde mich momentan in einer Lehre, im Kaufmännischen Berreich. Letztlich(Vor 2 bis 3 Monaten) kam ich mit der ErgoPro in Kontakt die damals sogenannte HMI, über sie selbst (Einschließlich Selbständige Versicherungsvertrerer) und ihre Arbeit (Strukturvertrieb) ich mir auch bewusst bin. Wie üblich, wurde ich auf der Straße angesprochen. Nach Austausch der Nummern und der Persönlichkeit kam es zu einem persönlichen treffen. Nach mehreren Telefonaten bekam ich auch eine Einladung(Typisch für Strukturvertriebe, wegen Akquisitionen und um seriös rüber zukommen, was die ErgoPro auch ist, es ist die Ergo das darf man nicht außer acht lassen!). Auf diesem Seminar, welches von 10:00 bis 19:00 gehen wird, ist Abendgaderobe erwünscht und es wird das ganze Unternehmen samt ihrer Arbeitsweise vorgestellt.

So an diesem Punkt stehe ich, am Samstag ist das Seminar und ich werde dahin gehen. Das außergewöhnliche an der Sache ist, dass ich 19 J. bin und sie mich sehr interessant finden und mich als selbständigen(Wie bei fast JEDEN) gerne aufnehmen würden, welches ich ablehnte. Aufgrund der Art meiner Ausbildung und meiner Persönlichkeit möchten sie mich gerne nach Beendigung meiner Lehre, einer gewöhnlichen Bewerbung und Vorstellungsgespräch als Angestellten (Ganz gewöhnlich mit Krankenkasse, Rente & etc,) einstellen. Sie bieten mir 2000-2500€ Netto. Da ich keine rosarote Brille trage und weiß dass man nichts im Leben geschenkt bekommt, bin ich ein wenig verwirrt. Das Problem ist, dass bis hier hin alles seriös verlief und sie auch nicht penetrant wurden. Hat jmd. ähnliche Erfahrung, die selbe, kann mir Tipps oder Fragen die ich noch hinterfragen könnte geben?

...zur Frage

Darf das Jugendamt Halbwaisenrente einbehalten, wenn die Mutter es nachweislich für den Lebensunterhalt braucht?

Ich versuch mich mal kurz zu fassen: meine Nichte (13 Jahre) bezieht eine monatliche Halbweisenrente von 221€. Da die leibliche Mutter krank war, lebte sie längere Zeit zur Pflege bei der Oma, alles rechtlich "abgesichert" über das Jugendamt. Da die Oma leider im Oktober 2015 verstarb, lebt sie seit November 2015 wieder bei ihrer Mutter. Jetzt zur Frage: obwohl meine Schwägerin Geringverdienerin ist und selbst Sozialleistungen bezieht (Rente wrd natürlich angerechnet), behält das Jugendamt die Halbwaisenrente ein, angeblich auf einem Sparbuch für später. Nahweise hierüber werden strickt verweigert. Die beiden leben also seit 8 Monaten weit unter Hartz4-Niveau. Wir steuern zwar bei, was wir können, verdienen aber selbst nicht viel und haben ebenfalls ein Kind zu versorgen. Ich kann es mir schlicht nicht leisten immer wieder finanziell einzuspringen. Is die Halbwaisenrente nicht eine Art Unterhaltseratz? Sie wird doch auch überall angerechnet? Und ist das norma, dass ich dem Jugendamt als nicht verwandte Tante Kontoauszuge vorlegen muss, um Einkäufe nachzuweisen? Was habe ich rechtlich gesehen mit meiner Nichte zu tun? Dazu kommt, dass die Enkelkinder, also auch unser Kind, von der Oma ein baufälliges Haus geerbt haben. Die laufenden Kosten hierfür tragen wir ebenfalls, da fühlt sich das Amt dann auch nicht zuständig. Dazu kommt, dass wir nur für eine völlig utopische Summe verkaufen dürfen, ohne dass die nette Sachbearbeiterin bereit ist, sich das "Schmuckstück" einmal anzusehen. Die Vermögenssorge für meine Nichte sollte übrigens seit Jahresanfang wieder bei der Mutter liegen, aber auch hier tut sich leider nichts. Vielleicht hat irgendjemand hier 'ne Idee, was wir da machen können. Kann man die Sachbearbeiterin irgendwie belangen? Das kann doch nicht normal sein... Antrag auf Beratungshilfe beim Anwalt hat sie mitlerweile gestellt, aber der Klageweg dauert eben auch, wenn's dumm läuft, Jahre...

Vielen vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?