Wie berechne ich die Bausparsumme richtig?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

als Bausparkassenvertreter meine Empfehlung ganz aufrichtig!? Erstmal richtig Gedanken machen!!!!

Neben den Kosten für das Haus & Grundstück gilt es die Grunderwerbssteuer zu berücksichtigen, sowie evtl. Makler. Im schlimmsten Fall drohen auch noch Erschließungskosten!!!

Für große Summen (ab 50.000 €, je nach BSK) gibt es Bausparer die bei 30% Mindestguthaben zugeteilt werden. In Abhängigkeit vom gewählten Tilgungsbeitrag dauert die Zuteilung dann entsprechend länger.

Tilgungsbeitrag liegt normalerweise zwischen 4 bis 10 o% der Bausparsumme.

Eine Bausparkasse akzeptiert nur einen Beleihungsauslauf von 80%.

Dann ist die Frage, wieviel kann ich monatlich sparen?

Will ich normales und Rieser-Bausparen kombinieren?

WEnn die Fragen geklärt sind, kann man aus der Ferne beraten.

Mit den wenigen Rahmendaten nur Tipps geben, nochmal in sich gehen und überlegen, ob ein Mix aus Bausparen, Annuitätendarlehen und evtl. KfW-Darlehen nicht vielleicht deutlich früher zum Ziel führen.

400.000 € BSS (mit Makler, Steuern und nen bissi Gartenkram) sind wohl realistisch. Davon 30% sind 120.000 € Ansparsumme ...

Abschlussgebühren mind. 4000,-- €, bei DBB-Rabatt 2.000,--, also 122.000 € anzusparen, mind..

Wo soll ich das hinschicken?

Da Du nicht den Zeitpunkt weißt, wann Du das Bauspardarlehn brauchst (aber erst nach - sagen wir - 7 Jahren), ist die Entscheidung im Hinblick auf die dann gültige, heute unbekannte Kapitalmarkt-/Bauzinssituation in Ordnung.

Die Bausparsumme muss zu mind. 40 % angespart sein, so dass das Darlehn also 60 % (Auszahlung ist jedoch minus 2 % Darlehnsgebühr) beträgt.

Die Gesamtrate beim Bausparkassendarlehn ist sehr hoch, da die Tilgungsquote im Normalfall ca. 7 % p.a. beträgt. Die finanzielle Belastung macht ca. 1 % je Monat vom Darlehnsbetrag aus.

Somit kannst Du rückwärts rechnen, wenn Du Dein für die Immobilie verfügbares Einkommen kennst.

Aber bitte berechne beim Fertighaus alle "fehlenden Kosten" hoch, insb. aus der Erschließung, Kellerbau, Medienversorgung, der ersten Gartenanlage und der sog. "Bemusterung". Letztere ähnelt einer Abzocke (ich rede da von richtig viel Geld für die zusätzlichen Steckdosen, die schöneren Fliesen und Türen etc). Bitte daher vor Unterschrift genau die Bau- und Leistungsbeschreibung prüfen (lassen).

Vielleicht hilft Dir auch die Frage "Wieviel Haus kann ich mir leisten?": http://www.immobilienrechner.org/

Was möchtest Du wissen?