Wie bekommt man Zugang zu Headhunters?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Headhunter ... wie wir sie kennen ... finden sich in Personal-Dienstleistungs-Agenturen. Die vermitteln gute Mitarbeiter und stellen anschließend eine erhebliche Provisions-Rechnung.

Auch Step-Stone ist meines Wissens ein erfolgreicher Vermittler.

Headhunter besetzen 20 % der Suchaufträge mit Kandidaten aus der eigenen Datenbank Headhunter: die 20-80 Regel Headhunter besetzen 20 % der Suchaufträge mit Kandidaten aus der eigenen Datenbank Eine aktuelle Untersuchung aus dem Jahre 2009 über das Vorgehen erfolgreicher Executive Search Unternehmen zeigt, dass rund 20 % der zu besetzten Positionen von den Beratern mit Kandidaten besetzt werden, die sie in ihrer Datenbank gespeichert haben oder die ihnen aus ihrem eigenen Netzwerk bekannt sind. Für wechselwillige Führungskräfte ist es deshalb von großem Vorteil, ihre Daten bei den wirklich wichtigen Headhuntern zu hinterlegen. Das ist entweder möglich durch Eingabe der Daten in entsprechende Formulare auf den Internetseiten der Headhunter oder durch Übermittlung des CV per Brief oder meistens besser durch Übersendung per E-Mail. Voraussetzung ist jedoch, dass man die Adressen der wirklich wichtigen Headhunter incl. deren Internet- und E-Mailadresse zur Verfügung hat. Solche Verzeichnisse gibt es mittlerweile von einer Reihe von Anbietern. Einer der am längsten im Markt tätigen Anbieter ist Headhunter–Contact unter: www.headhunteradressen.de Problematisch ist die Übermittlung des CV über entgeltpflichtige Portale, die den Versand des CV an mehrere Tausend Berater versprechen. Weil auf diesem Wege die Berater mit CV´s überhäuft werden, landen die Daten meist nicht in den Datenbanken der Headhunter sondern werden aktuell von diesen bei einer Internet-Recherche dort abgerufen. Dazu gibt es aber Portale, bei denen man kostenfrei seine Daten hinterlegen kann wie z. B. bei Monster, xing.

Ist es nicht der Sinn von Headhuntern die besten Leute zu finden und sich nicht unbedingt finden zu lassen?

Privatinsolvenz bei Jobwechsel - wie verhalten?

Hallo Ihr,

Ich bin seit mehr als 2 Jahren in der PI (nunmehr in der WVP) und arbeite seit mehreren Jahren im Handel. Mein aktueller AG hat mit der PI auch nie Probleme gehabt, trotz des Umstandes, dass ich mit Geld hantiere. Wäre ja auch Quatsch, schließlich bin ich kein Krimineller. Nun bewerbe ich mich aus der Stelle heraus für einen neuen Job, der eher im Bereich IT/Büro liegt - wo ich also so gar nicht mit Geld zu tun habe. Ich hatte bereits ein Vorstellunggespräch und bin zum Probearbeiten eingeladen. Jetzt zermartere ich mir die ganze Zeit den Kopf wegen der PI.

Würdet Ihr diese PI bereits am Tag des Probearbeitens ansprechen oder erst dann, wenn der Vertrag vor der Nase liegt? Wie spricht man sowas am Besten an? Ich möchte schließlich nicht in Rechtfertigungen verfallen. Aber ich möchte es auf jeden Fall ansprechen, um für reinen Tisch zu sorgen, da der TH den AG ohnehin anschreiben wird. Ich möchte ungern mit einer quasi "Lüge" in ein neues Arbeitsverhältnis starten.

Gott, ich habe solche Angst, dass diese PI mir den Job verwehrt. Klar, wenn es so ist, dann ist es eben so. Aber es würde mich erstmal bestürzen.

Vielen Dank im Voraus!

Liebe Grüße

...zur Frage

Kein Hartz4, kein Geld, und dann noch kündigen?

Meine derzeitige Situation ist verzwickt. Habe vor 2 Wochen nach über 1 Jahr der Arbeitslosigkeit endlich einen Job in meiner Branche gefunden, doch die Arbeitsstelle macht mich psychisch fertig. Keine Einarbeitung, Mobbing von den Kollegen, vergiftetes Betriebsklima. Noch dazu habe ich immer noch keinen Arbeitsvertrag erhalten, obwohl ich ihn am ersten Tag unterschreiben sollte. Mit der Chefin habe ich bereits mehrfach gesprochen, sie sieht es jedoch ähnlich wie mein Umfeld: Pobacken zusammenkneifen und alles nicht so dramatisch sehen, nirgendwo ist Arbeit schön, ist nicht ihre Schuld dass die Mitarbeiter mich wie Dreck behandeln und mich nicht einarbeiten...

Ich weiss nicht, wie lange ich das noch aushalten kann. Jeden Tag wird es schlimmer, Zuhause weine ich nur noch und bin vollkommen fertig. Dazu kommen körperliche Beschwerden; kann kaum noch laufen und habe wahnsinnige Rückenschmerzen, da eigentlich vorgeschriebene Hilfsmittel bei der Arbeit nicht vom Betrieb gestellt werden.

Eigentlich klarer Fall: kündigen und was neues suchen. Aber erstens kenne ich die Kündigungsfrist nicht, da ich nie den Vertrag gesehen habe, und zweitens habe ich wahnsinnige Angst, dann wieder nichts zu finden. Ich habe in den letzten Monaten 200+ Bewerbungen geschrieben, auch für Putzstellen etc, und fast keine Rückmeldungen geschweige denn eine Zusage bekommen.

Dazu kommt, dass ich kein Hartz4 bekomme. Der Antrag wurde laut Jobcenter abgelehnt, ich warte jetzt seit 2 Wochen auf den Bescheid, der angeblich am 10. abgeschickt wurde.

Mein Freund hat für Ende Oktober unsere gemeinsame Wohnung gekündigt, weil ich meine Hälfte der Miete nicht bezahlen kann und er nicht mit jemandem zusammenleben möchte, der kaum das Essen bezahlen kann. Also würde ich effektiv ab November auf der Strasse sitzen, selbst wenn ich den Job jetzt nicht kündige.

Jetzt weiss ich einfach nicht mehr, was ich tun soll. Mein Freund will so schnell wie möglich die Mietschulden zurückgezahlt bekommen, und ich will einfach nur noch einschlafen und nicht mehr aufwachen ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?